Abo
  • IT-Karriere:

Pokémon Go: Spaziergänge mit dem Lieblingsmonster sollen kommen

Ein Kumpelsystem soll den Umgang mit Monstern in Pokémon Go spürbar verändern und einige Schwachstellen des Programms beheben. Entwickler Niantic hat die Funktion nun offiziell bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Pikachu in einem Pokémon-Cartoon
Pikachu in einem Pokémon-Cartoon (Bild: Nintendo)

So mancher Haushund wünscht sich nichts sehnlicher als lange Spaziergänge, dem ein oder anderen virtuellen Biest werden sie wohl tatsächlich wiederfahren: Das Entwicklerstudio Niantic hat offiziell ein Kumpelsystem für Pokémon Go angekündigt. Das bedeutet: Der Spieler kann eines seiner Taschenmonster offiziell als "besten Freund" auserwählen.

Stellenmarkt
  1. SchoolCraft GmbH, St. Johann (Home-Office möglich)
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Das hat spürbare Auswirkungen, so die Entwickler: "Pokémon-Kumpel erscheinen auf deinem Profilbildschirm neben deinem Trainer-Avatar, bringen nützliche Boni, zum Beispiel Süßigkeiten, wenn ihr zusammen unterwegs seid." Besonders für Spieler in ländlichen Gegenden könnte das neue System ein paar Vorteile bringen, weil sie so auch ohne seltene Pokémon besser leveln können - so jedenfalls die Hoffnung.

Laut Niantic können Spieler jederzeit ein anderes Monster zum besten Freund ernennen. Weitere Informationen zu dem System oder gar ein Erscheinungstermin liegen noch nicht vor. Für den Herbst verspricht das Entwicklerstudio noch weitere neue Funktionen.

Derzeit gibt es Spekulationen, dass der ganz große Hype rund um Pokémon Go aus dem Sommer schon wieder vorbei ist. Belastbare Zahlen oder sonstige Belege dafür gibt es nicht, aber natürlich dürfte das Ende der Ferienzeit schlicht wieder andere Themen auf die Agenda von Schülern, Studenten und Angestellten schieben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,32€

humpfor 06. Sep 2016

Nein, es gibt 3 Einleitungssätze.. Wenn nicht der Top-Satz kommt, dann egal. Dann sagt...

EinJournalist 06. Sep 2016

Super, jetzt brauche ich keine Freunde mehr :) Ich finde es aber mit jeder tollen...

crazypsycho 05. Sep 2016

Oder das Gerät liegt in der Ladestation und trotzdem "läuft" man über 5km. Ich brüte so...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /