Pokémon Go: Safari-Event lockt Zehntausende in Westfalenpark

Der Hype der Anfangstage ist vorbei, doch auch knapp zwei Jahre nach Start des AR-Spiels mobilisiert Pokémon Go immer noch die Massen. Am Wochenende strömten Fans jeden Alters nach Dortmund zur Monster-Safari.

Artikel veröffentlicht am , Stephan Freundorfer
Der Pokémon-Event im Westfalenpark erinnerte an ein Musikfestival.
Der Pokémon-Event im Westfalenpark erinnerte an ein Musikfestival. (Bild: Stephan Freundorfer)

Für Schmetterlinge und Blütenpracht hatte an diesem Wochenende im Westfalenpark kaum jemand ein Auge. Der Blick der Menschen, die sich unablässig über die Wege und Wiesen des 70 Hektar großen Parks im Süden Dortmunds schoben, war fest auf die Displays ihrer Smartphones gerichtet. Dort nämlich tauchten in der Pokémon Go-App Monster auf, die sich sonst nur sporadisch oder überhaupt nicht in hiesigen Gefilden zeigen.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)*
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
Detailsuche

Seit Herbst letzten Jahres veranstaltet Pokémon Go-Entwickler Niantic in aller Welt sogenannte Safari-Zone-Events, häufig in Einkaufszentren wie dem Centro in Oberhausen, aber auch in Grünanlagen wie Mitte Juli im Chicagoer Lincoln Park oder eben dieses Wochenende im Westfalenpark. Der war an allen Ecken und Enden mit Pokémon-Go-Bannern versehen, riesige offene Zelte und Reihen von Verköstigungsbuden ließen die Veranstaltung wie ein großes Musikfestival erscheinen. Doch statt Bands lockten Gemeinschaftsgefühl, Fotomöglichkeiten und billige Giveaways. Und zuvorderst natürlich rare Pokémon-Arten und -Farbvarianten.

Wie begehrlich die sind, durften Besucher wie Veranstalter in den ersten Stunden des Events leidvoll erfahren: Bis Samstagmittag wurden bereits 37.000 Pokémon-Go-Fans im Park gezählt - 50.000 lautete die zuvor geschätzte Zahl für das gesamte Wochenende, das offiziell mit 170.000 Besuchern zu Ende ging. Die Folge waren nicht nur lange Schlangen an den Parkeingängen, in denen sich wegen der Sommerhitze und des Konfiszierens größerer Getränkebehälter schlechte Laune breit machte. Es gab auch massive Netzwerkprobleme, die das Gros der Besucher mehrere Stunden lang am Spielen von Pokémon Go hinderten. Erst am frühen Nachmittag bekamen die Veranstalter die Technik in den Griff.

Als technisch stabiler, aber nicht minder überfüllt erwies sich die Dortmunder Innenstadt, wo ebenfalls jeweils von 9 bis 21 Uhr besondere Monster wie Corasonn und Ikognito auftauchten. Viele der aus ganz Europa angereisten Spieler wichen dorthin aus. Trotz der Schwächen in der Organisation dürften die meisten von ihnen den Besuch des Safari-Events nicht bereut haben und das nicht nur, weil sie schlussendlich doch mit jeder Menge neuer Pokémon im virtuellen Gepäck die Ruhrgebietsmetropole verlassen konnten, sondern auch, weil sie sich darin bestätigen lassen konnten, immer noch Teil einer riesigen Spielergemeinde zu sein. Der Hype um die AR-App mag verpufft sein, ein treues Millionenpublikum erreicht Pokémon Go aber weiterhin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /