Abo
  • Services:

Pokémon Go: Safari-Event lockt Zehntausende in Westfalenpark

Der Hype der Anfangstage ist vorbei, doch auch knapp zwei Jahre nach Start des AR-Spiels mobilisiert Pokémon Go immer noch die Massen. Am Wochenende strömten Fans jeden Alters nach Dortmund zur Monster-Safari.

Artikel veröffentlicht am , Stephan Freundorfer
Der Pokémon-Event im Westfalenpark erinnerte an ein Musikfestival.
Der Pokémon-Event im Westfalenpark erinnerte an ein Musikfestival. (Bild: Stephan Freundorfer)

Für Schmetterlinge und Blütenpracht hatte an diesem Wochenende im Westfalenpark kaum jemand ein Auge. Der Blick der Menschen, die sich unablässig über die Wege und Wiesen des 70 Hektar großen Parks im Süden Dortmunds schoben, war fest auf die Displays ihrer Smartphones gerichtet. Dort nämlich tauchten in der Pokémon Go-App Monster auf, die sich sonst nur sporadisch oder überhaupt nicht in hiesigen Gefilden zeigen.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Seit Herbst letzten Jahres veranstaltet Pokémon Go-Entwickler Niantic in aller Welt sogenannte Safari-Zone-Events, häufig in Einkaufszentren wie dem Centro in Oberhausen, aber auch in Grünanlagen wie Mitte Juli im Chicagoer Lincoln Park oder eben dieses Wochenende im Westfalenpark. Der war an allen Ecken und Enden mit Pokémon-Go-Bannern versehen, riesige offene Zelte und Reihen von Verköstigungsbuden ließen die Veranstaltung wie ein großes Musikfestival erscheinen. Doch statt Bands lockten Gemeinschaftsgefühl, Fotomöglichkeiten und billige Giveaways. Und zuvorderst natürlich rare Pokémon-Arten und -Farbvarianten.

Wie begehrlich die sind, durften Besucher wie Veranstalter in den ersten Stunden des Events leidvoll erfahren: Bis Samstagmittag wurden bereits 37.000 Pokémon-Go-Fans im Park gezählt - 50.000 lautete die zuvor geschätzte Zahl für das gesamte Wochenende, das offiziell mit 170.000 Besuchern zu Ende ging. Die Folge waren nicht nur lange Schlangen an den Parkeingängen, in denen sich wegen der Sommerhitze und des Konfiszierens größerer Getränkebehälter schlechte Laune breit machte. Es gab auch massive Netzwerkprobleme, die das Gros der Besucher mehrere Stunden lang am Spielen von Pokémon Go hinderten. Erst am frühen Nachmittag bekamen die Veranstalter die Technik in den Griff.

Als technisch stabiler, aber nicht minder überfüllt erwies sich die Dortmunder Innenstadt, wo ebenfalls jeweils von 9 bis 21 Uhr besondere Monster wie Corasonn und Ikognito auftauchten. Viele der aus ganz Europa angereisten Spieler wichen dorthin aus. Trotz der Schwächen in der Organisation dürften die meisten von ihnen den Besuch des Safari-Events nicht bereut haben und das nicht nur, weil sie schlussendlich doch mit jeder Menge neuer Pokémon im virtuellen Gepäck die Ruhrgebietsmetropole verlassen konnten, sondern auch, weil sie sich darin bestätigen lassen konnten, immer noch Teil einer riesigen Spielergemeinde zu sein. Der Hype um die AR-App mag verpufft sein, ein treues Millionenpublikum erreicht Pokémon Go aber weiterhin.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nomad121 02. Jul 2018

Das stimmt natürlich dass es wenn dann 0,33l sind. Ich selbst war am Samstag vor Ort...

Aluz 02. Jul 2018

1. Finde nicht, dass es nur ein cashgrab ist. Saemtliche "Bezahlinhalte" lassen sich...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /