Abo
  • Services:

Pokémon Go: Niantic öffnet seine AR-Plattform für Drittentwickler

Spannende neue Technologien für Augmented-Reality-Spiele, eine Niederlassung in London und ein Angebot für externe Entwicklerstudios: Niantic - bekannt für Pokémon Go - hat seine Real World Platform vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Pokémon Go
Spieler mit Pokémon Go (Bild: Brendon Thorne/Getty Images)

Pikachu flitzt blitzgeschwind um Blumenkübel, er weicht laufenden Menschen aus und wird dabei von Eevee verfolgt: Ein derartiges Verschmelzen von echter und simulierter Welt soll künftig immer selbstverständlicher werden. Das hat Niantic angekündigt, das Studio hinter Ingress und Pokémon Go. Die neuen Möglichkeiten für die Augmented Reality (AR) hat ein englisches Startup aus London programmiert, das nach einer Übernahme nun zu Niantic gehört und als erste europäische Niederlassung in London arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

In seinem Blog und im Gespräch mit US-Medien wie The Verge geht Niantic-Chef John Hanke darauf ein, was langfristig noch alles möglich sein soll. Zentral für ihn ist, dass echte Realität und Erweiterte Realität sich mithilfe von Machine Learning immer besser verstehen, so dass ein Spiel wie Pokémon Go etwa selbstständig beim Anblick einer Blume das Bienen-Pokémon Combee herbeizaubert.

Eine andere Neuerung, die Niantic vorgestellt hat, betrifft Echtzeit-Multiplayerspiele in der Augmented Reality. Wegen der für Smartphone-Verhältnisse relativ großen Datenmengen und der aufwendigen Applikationen sei der Austausch etwa von Positionsdaten über zentrale Server problematisch. Allerdings habe Niantic laut John Hanke eine Möglichkeit gefunden, stattdessen den viel kürzeren Weg über die Funktürme vor Ort zu nehmen. Wie das genau funktioniert, sagt Hanke nicht - er zeigt in der Demo Neon aber, dass es funktioniert.

Niantic will seine AR-Technologien und seine Datenbank mit einem Netz aus GPS-Datenpunkten in aller Welt unter dem Namen Real World Platform zusammen mit Drittentwicklern vermarkten. Interessierte Studios können sich auf einer Webseite registrieren, um weitere Informationen anzufordern und sich gegebenenfalls anmelden. Bislang hat Niantic keine Details über sein Geschäftsmodell verraten - also etwa darüber, welchen Anteil der Umsätze das Unternehmen für sich haben möchte.

Neben der weiteren Arbeit an Ingress und Pokémon Go ist das Studio aus San Francisco derzeit noch mit einem weiteren Großprojekt beschäftigt, nämlich mit Harry Potter: Wizards Unite - quasi eine Art Harry Potter Go. Derzeit ist noch nicht bekannt, wann Spieler etwa in der echten Welt nach Elfen und anderen Wesen suchen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

mimimi123 30. Jun 2018

Ob das auch bei iOS geht? Grundsätzlich würde ich es begrüßen Spoofer auszuschließen, ich...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /