Abo
  • IT-Karriere:

Pokémon Go: Niantic öffnet seine AR-Plattform für Drittentwickler

Spannende neue Technologien für Augmented-Reality-Spiele, eine Niederlassung in London und ein Angebot für externe Entwicklerstudios: Niantic - bekannt für Pokémon Go - hat seine Real World Platform vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Pokémon Go
Spieler mit Pokémon Go (Bild: Brendon Thorne/Getty Images)

Pikachu flitzt blitzgeschwind um Blumenkübel, er weicht laufenden Menschen aus und wird dabei von Eevee verfolgt: Ein derartiges Verschmelzen von echter und simulierter Welt soll künftig immer selbstverständlicher werden. Das hat Niantic angekündigt, das Studio hinter Ingress und Pokémon Go. Die neuen Möglichkeiten für die Augmented Reality (AR) hat ein englisches Startup aus London programmiert, das nach einer Übernahme nun zu Niantic gehört und als erste europäische Niederlassung in London arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

In seinem Blog und im Gespräch mit US-Medien wie The Verge geht Niantic-Chef John Hanke darauf ein, was langfristig noch alles möglich sein soll. Zentral für ihn ist, dass echte Realität und Erweiterte Realität sich mithilfe von Machine Learning immer besser verstehen, so dass ein Spiel wie Pokémon Go etwa selbstständig beim Anblick einer Blume das Bienen-Pokémon Combee herbeizaubert.

Eine andere Neuerung, die Niantic vorgestellt hat, betrifft Echtzeit-Multiplayerspiele in der Augmented Reality. Wegen der für Smartphone-Verhältnisse relativ großen Datenmengen und der aufwendigen Applikationen sei der Austausch etwa von Positionsdaten über zentrale Server problematisch. Allerdings habe Niantic laut John Hanke eine Möglichkeit gefunden, stattdessen den viel kürzeren Weg über die Funktürme vor Ort zu nehmen. Wie das genau funktioniert, sagt Hanke nicht - er zeigt in der Demo Neon aber, dass es funktioniert.

Niantic will seine AR-Technologien und seine Datenbank mit einem Netz aus GPS-Datenpunkten in aller Welt unter dem Namen Real World Platform zusammen mit Drittentwicklern vermarkten. Interessierte Studios können sich auf einer Webseite registrieren, um weitere Informationen anzufordern und sich gegebenenfalls anmelden. Bislang hat Niantic keine Details über sein Geschäftsmodell verraten - also etwa darüber, welchen Anteil der Umsätze das Unternehmen für sich haben möchte.

Neben der weiteren Arbeit an Ingress und Pokémon Go ist das Studio aus San Francisco derzeit noch mit einem weiteren Großprojekt beschäftigt, nämlich mit Harry Potter: Wizards Unite - quasi eine Art Harry Potter Go. Derzeit ist noch nicht bekannt, wann Spieler etwa in der echten Welt nach Elfen und anderen Wesen suchen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,95€
  2. 41,95€
  3. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate 45,99€)
  4. ab 59,98€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

mimimi123 30. Jun 2018

Ob das auch bei iOS geht? Grundsätzlich würde ich es begrüßen Spoofer auszuschließen, ich...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /