Abo
  • Services:

Pokémon Go: Neues Nearby-System nur für wenige Nutzer

Niantic hat neue Versionen von Pokémon Go veröffentlicht. Neben dem Batteriesparmodus gibt es wieder eine Art Tracking-System für Monster in der Nähe - allerdings dürfen es bislang nur einige Nutzer ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Niantic hat ein Update für Pokémon Go veröffentlicht.
Niantic hat ein Update für Pokémon Go veröffentlicht. (Bild: Niantic)

Das Entwicklerstudio Niantic hat Version 0.33.0 für Android und 1.3.0 für iOS mit einer Reihe von Änderungen veröffentlicht. Beispielsweise können Trainer ihren Spitznamen nun einmalig ändern, es gibt Verbesserungen beim Ballwurf sowie allgemeine Fehlerkorrekturen. Unter iOS ist der Batteriesparmodus wieder vorhanden.

Stellenmarkt
  1. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Die interessanteste Änderung ist eine Funktion namens "Nearby". Sie zeigt ein Bild eines Pokéstop und welches Pokémon sich dort befindet. Es ist offenbar als Ersatz für die nicht sonderlich gut funktionierenden Schritte gedacht, die Niantic mit dem letzten Update entfernt hatte. Niantic wurde dafür viel kritisiert - den Spielern war die schlecht funktionierende Funktion lieber als gar keine.

Allerdings steht die Funktion derzeit offenbar nur einigen zufällig ausgewählten Nutzern in den USA zur Verfügung. Dort ist in den Patch Notes zu lesen, dass die Entwickler Nearby mit einer kleinen Gruppe von Spielern testen möchten. In der Beschreibung des Updates auf Google Play und iTunes hierzulande fehlt der entsprechende Hinweis.

Falls die Tests erfolgreich verlaufen, dürfte die Funktion aber früher oder später weltweit verfügbar gemacht werden, vermutlich mit einem weiteren Update.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 119,90€

Iruwen 10. Aug 2016

Ich hab gerade 300 zusammen, allein durch die Liste zu scrollen dauert schon ~20...

grslbr 10. Aug 2016

http://poorlydrawnlines.com/comic/old-days/ ... :-) @Dwalinn: Jo, bin auch bei...

Iruwen 10. Aug 2016

Ein 10CP Taubsi hat ja auch ein sehr niedriges Level. Die CP spielen keine Rolle, es gibt...

franzbauer 10. Aug 2016

Ich finde die Idee mit Ligen gar nicht schlecht. Auch wenn ich mittlerweile Level 22 bin...

Iruwen 10. Aug 2016

Betrifft mich nicht, insofern danke für den Tip, funktioniert gut.


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /