Abo
  • Services:
Anzeige
Ein neues Update für Pokémon Go ist erschienen.
Ein neues Update für Pokémon Go ist erschienen. (Bild: Brendon Thorne/Getty Images)

Pokémon Go: Keine Monsterjagd mit Root und Jailbreak mehr

Ein neues Update für Pokémon Go ist erschienen.
Ein neues Update für Pokémon Go ist erschienen. (Bild: Brendon Thorne/Getty Images)

Um gegen Cheater vorzugehen, sperrt Pokémon-Entwickler Niantic künftig Nutzer mit Root und Jailbreak aus. Viele Spieler sind sauer und fordern, dass der Hersteller sich um die wirklichen Probleme des Spiels kümmern solle. Immerhin existiert ein Workaround.

Der Pokémon-Go-Entwickler Niantic sperrt mit der aktuellen Version des Spiels Nutzer aus, die ihr Android-Smartphone gerootet oder ihr iPhone mit einem Jailbreak versehen haben. Damit will das Team offenbar gegen Bots und Scraper vorgehen. Die Versionen 0.37.0 für Android beziehungsweise 1.7.0 für iOS bringen weitere Veränderungen und neue Features [Ankündigung auf der Facebook-Seite].

Anzeige

So kommt die bereits angekündigte Buddy-Pokémon-Funktion, mit der Nutzer ein Pokémon als dauerhaften Begleiter auswählen können. Außerdem soll es einfacher werden, kleinere Pokémon auf dem Bildschirm auszuwählen. Auch Pokémon Go Plus wurde den Angaben der Entwicklern zufolge verbessert.

Aufregung um Jailbreak-Sperre

Für die meisten Diskussionen dürfte jedoch die angekündigte Jailbreak-Sperre sorgen. Niantic ist dafür bekannt, hart gegen Cheater und Urheberrechtsverletzungen vorzugehen. Welche konkreten Angriffe Niantic mit der neuen Sperre verhindern will, ist nicht klar. Die Sperre könnte für Nutzer zum Problem werden, die sich ein Custom-Rom aufgespielt haben. Reddit-Nutzer berichten, dass es eine Lösung gebe: Mit Mod Magisk kann unter Android der Root ohne Neustart aktiviert oder deaktiviert werden, damit lasse sich das Spiel austricksen, schreiben die Nutzer.

Die Nutzerzahlen von Pokémon Go gehen nach der anfänglichen Euphorie offenbar zurück. Auch wenn es keine verlässlichen Zahlen gibt, scheint der große Hype vorbei. Die von Niantic eingeführte Sperre könnte dazu beitragen, dass noch mehr Nutzer vom Spiel abwandern.


eye home zur Startseite
quineloe 22. Sep 2016

So sieht ein "toter Hype" aus: https://www.youtube.com/watch?v=Ydl-Vue27RI

Pokegirl11 18. Sep 2016

Ich finde es richtig das Niantec gegen die cheater vorgeht, für uns ehrliche Pokemon Go...

My1 16. Sep 2016

selbst in aktuellen normalen pokemon spielen kann man normal per localfunk (wie es seit...

Schnapsbrenner 15. Sep 2016

Aber wen haben denn cheater wirklich gestört? Das Spiel ist eh in höchstem Maße...

Der Held vom... 14. Sep 2016

Außerhalb der USA, Europa, Japan und Südkorea ist sogar der überwiegende Teil der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  2. über Personalwerk Sourcing GmbH, Bad Nauheim
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. Kermi GmbH, Plattling


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  2. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  3. Qualcomm

    5G-Referenz-Smartphone gezeigt

  4. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  5. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  6. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  7. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  8. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  9. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  10. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    BraVo | 15:25

  2. Re: Offline/mods

    Hotohori | 15:25

  3. Re: Halten wir fest

    Niaxa | 15:24

  4. Re: IP54 -> Ohne Wasserschutz?

    Trollversteher | 15:24

  5. Re: Kleinreden ist Verteidigung der Hersteller

    Niaxa | 15:22


  1. 15:00

  2. 14:31

  3. 14:16

  4. 14:00

  5. 12:56

  6. 12:01

  7. 11:48

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel