Abo
  • Services:
Anzeige
Guckt niedlich, kommt aber vorerst noch nicht nach Deutschland.
Guckt niedlich, kommt aber vorerst noch nicht nach Deutschland. (Bild: Niantic)

Pokémon Go: Internationaler Start wegen Serverüberlastung gestoppt

Guckt niedlich, kommt aber vorerst noch nicht nach Deutschland.
Guckt niedlich, kommt aber vorerst noch nicht nach Deutschland. (Bild: Niantic)

Niantics und Nintendos neues Pokémon-Spiel ist offenbar zu erfolgreich: CEO John Hanke erklärt aufgrund zu starker Serverauslastung den internationalen Start der App vorerst für gestoppt. Bereits jetzt wollen zu viele Spieler das Spiel nutzen, die Server können nicht mithalten.

Das von Niantic in Zusammenarbeit mit Nintendo und der Pokémon Company entwickelte Mobile-Game Pokémon Go wird zunächst nicht in weiteren Ländern veröffentlicht. Dies hat Niantic-CEO John Hanke im Gespräch mit Business Insider mitgeteilt. Grund ist die bereits jetzt zu starke Serverauslastung, wegen der zahlreiche Spieler in den USA, Australien und Neuseeland Probleme mit dem Login haben.

Anzeige

Niantic hat offenbar den Ansturm auf das Augmented-Reality-Spiel unterschätzt. Daher sei der internationale Start so lange verschoben, bis Niantic den Servern guten Gewissens weitere Spieler zumuten kann. "Wir dachten uns zwar, dass das Spiel beliebt sein werde, aber offenbar haben wir einen Nerv getroffen", sagte Hanke Business Insider.

In 13 Stunden zur ertragreichsten iOS-App in den USA

Bereits kurz nach dem Start in den USA schnellte Pokémon Go an die Spitze der Download-Charts. Auf der Analyse-Website App Annie ist beispielsweise ersichtlich, wie schnell sich das Spiel zur ertragreichsten iOS-App entwickelte: Binnen 13 Stunden erreichte es Platz 1 aller iOS-Apps in den USA.

Pokémon Go verwendet Informationen zum aktuellen Standort der Spieler in der echten Welt. Damit können Spieler bei sich im Gemüsegarten oder an der Bushaltestelle Pokémon fangen. Ähnlich wie im von Niantic Labs entwickelten Ingress müssen Spieler für Go ihr Wohngebiet, ihren Heimatort und den ganzen Globus zusammen mit Freunden und anderen Spielern nach Pokémon absuchen.

Wann die Ausweitung des Spielmarktes fortgesetzt wird, erwähnte Hanke im Interview nicht. Zur Serverüberlastung könnte auch der Umstand beigetragen haben, dass Pokémon Go unter Android inoffiziell bereits weltweit spielbar ist.


eye home zur Startseite
Menplant 11. Jul 2016

das ist das neue Verkaufsmodell. Für ein paar Euro kannst du dir dann "Pokemon Go Eco...

DAUVersteher 11. Jul 2016

Kämpfen und Tauschen ist in Werbevideo aber schon zu sehen, ist also geplant.

Elgareth 11. Jul 2016

Da es in Hamburg (wie im Rest von Europa) noch nicht offiziell gestartet ist, wirds...

Siciliano 11. Jul 2016

Sollte keine abschliessende Aufzählung darstellen ;-) Würde sogar gutes Geld wetten...

Elgareth 11. Jul 2016

Nach bisheriger Erfahrung kannst du alles überall finden, nur die Wahrscheinlichkeit ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Bundeskriminalamt, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. kubus IT GbR, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. und bis zu 8 Tage früher erhalten
  2. 37,99€
  3. 11,01€ USK 18 (Versand über Amazon)

Folgen Sie uns
       


  1. Action

    Bungie bestätigt PC-Version von Destiny 2

  2. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  3. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  4. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  5. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  6. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  7. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  8. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  9. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  10. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Re: Glückwunsch zur erfolgreichen Landung!

    Frank... | 02:20

  2. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    ZuWortMelder | 01:48

  3. Re: Job vergeben

    plutoniumsulfat | 01:28

  4. kennt jemand ein UNI-Windows-Consolen-Hash...

    Golressy | 01:22

  5. Re: Wer seine Kinder als wahre Täter von...

    Garius | 01:21


  1. 22:53

  2. 19:00

  3. 18:40

  4. 18:20

  5. 18:00

  6. 17:08

  7. 16:49

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel