Abo
  • Services:

Pokémon Go: Erstes großes Inhaltsupdate entfernt Fußabdrücke

Niantic hat das erste größere Update für Pokémon Go veröffentlicht. Es bietet Änderungen bei den Kampfwerten einiger Monster und technische Verbesserungen. Mit der Entfernung der Fußabdrücke sind nicht alle Spieler einverstanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Update für Pokémon Go ändert einige der Werte.
Update für Pokémon Go ändert einige der Werte. (Bild: Niantic)

Das Entwicklerstudio Niantic hat am Wochenende ein großes Update für die Android-Version (0.31.0) und die iOS-Fassung von Pokémon Go veröffentlicht. Für iOS gibt es inzwischen sogar ein weiteres Update auf Version 1.1.1 mit zusätzlichen Korrekturen. Die wohl wichtigste Änderung in der Aktualisierung des Augmented-Reality-Spiels ist das Streichen der Fußabdrücke, die bei Monstern in der Nähe zu sehen waren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Das hat zwar nie so richtig gut funktioniert, trotzdem kommt die Entfernung zumindest in Kommentaren schlecht an: Viele Spieler sagen sich offenbar, dass schlechte Hinweise besser sind als keine. Das wird dadurch verschärft, dass Niantic offenbar angefangen hat, Karten von Drittanbietern mit Abmahnungen zu stoppen. Pokehound und Pokevision sind inzwischen offline. Der auch als App verfügbare Poké Radar funktioniert noch.

Die weiteren Änderungen der Updates werden dagegen begrüßt. So können Spieler das Aussehen ihres Avatars jederzeit verändern. Die Schadensberechnung in Wettkämpfen wurde in Teilen überarbeitet, ebenso wie viele Kampfwerte von Monstern. Die Entwickler haben außerdem einige Animationen verfeinert und ein paar technische Details überarbeitet.

Auf den Akkuhunger der App haben die Änderungen allerdings keine spürbaren Auswirkungen. Das ist umso ärgerlicher, weil Nintendo das Wearable Pokémon Go Plus erst ab September 2016 ausliefern möchte. Das Gadget hilft bei der Suche nach Monstern und könnte das Smartphone und damit auch dessen Akku spürbar entlasten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

emuuu 17. Aug 2016

"1) Combines real and virtual 2) Interactive in real time 3) Registered in 3-D" R. Azuma...

kayozz 04. Aug 2016

* Display Schwarz verbraucht immer noch mehr Akku als Display aus * Der Display wird...

0xDEADC0DE 02. Aug 2016

Kein Problem wohl nur, wenn man in der Innenstadt wohnt, wo 3 Lockmodule dauernd...

crack_monkey 02. Aug 2016

Ja ^^ Wir sind ein 800-900 Seelendorf. Wir haben keine Kirche nur eine Friedhofskappel...

Dwalinn 02. Aug 2016

@Graveangel Porygon ein von Menschen erschafter Virus... gibt es bereits seit Gen1...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /