Point-to-Multipoint: Swisscom Glasfaserausbau darf Konkurrenz nicht ausschließen

Die Wettbewerber von Swisscom haben die Wettbewerbskommission um Hilfe gebeten, weil deren Point-to-Multipoint (P2MP)-Bauweise bei FTTH sie ausschließen würde. Swisscom bestreitet dies.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Swisscom
Netzausbau der Swisscom (Bild: Swisscom)

Die Schweizer Wettbewerbskommission (Weko) hat eine Untersuchung gegen die Swisscom eröffnet. Das gab die Behörde am 17. Dezember 2020 bekannt. Demnach ändert die Swisscom beim Glasfaserausbau für 1,5 Millionen zusätzliche Haushalte und Geschäfte die Bauweise des Netzes so, dass Konkurrenten keinen direkten Zugang mehr zur Netzwerkinfrastruktur erhalten.

Stellenmarkt
  1. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in (m/w/d) für IT-Sicherheitsforschung / Analyse von IT-Angriffsmethoden ... (m/w/d)
    Universität der Bundeswehr München, München
Detailsuche

Damit werde nach vorläufigen Erkenntnissen die marktbeherrschende Stellung missbraucht. Aus diesem Grund verbiete die Weko dem Netzbetreiber Swisscom ab sofort vorsorglich, Konkurrenten beim Ausbau des Glasfasernetzes den Zugang zu durchgehenden Leitungen zu verweigern.

Swisscom wehrt sich gegen die von der Weko erhobenen Vorwürfe und wird gegen die vorsorglichen Maßnahmen Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht einreichen, wie das Unternehmen mitteilte.

Point-to-Multipoint ab dem Manhole

Beim weiteren Ausbau von FTTH (Fibre to the Home) setzt Swisscom nach eigenen Angaben primär auf die Architektur Point-to-Multipoint ab dem Manhole. "Im Kern geht es um die Frage der Netzarchitektur, also Point-to-Multipoint (P2MP) versus Point-to-Point (P2P). Die Wiederverwendung der gebauten Zuleitung (Feeder) ermöglicht einen schnelleren und kosteneffizienteren FTTH-Ausbau der Schweiz", sagte Unternehmenssprecher Armin Schädeli Golem.de auf Anfrage. Die Weko kritisiere, dass die P2MP-Architektur keinen direkten Zugang mehr für Konkurrenten ermögliche. Doch Swisscom biete weiter Netzzugangsmöglichkeiten mit unterschiedlichen Bandbreiten an.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der US-Kabelnetzkonzern Liberty Global hatte im August 2020 angekündigt, die Schweizer Sunrise zu übernehmen. Dabei wird der zweitgrößte Schweizer Mobilfunkbetreiber mit 6,8 Milliarden Franken (6,3 Milliarden Euro) bewertet. Liberty Global wird Sunrise mit UPC Schweiz, seiner TV-Kabelnetztochter, zusammenlegen. Dies ist der stärkste Wettbewerber der Swisscom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hero6677 10. Nov 2021

Vielleicht muss man etwas ausholen um die Situation bezgl P2MP Ausbau in der Schweiz zu...

Elpe 18. Dez 2020

In der Schweiz gibt es nur eine Zentrale Stadt und das ist Zürich. So sehen das zumindest...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /