Poimo: E-Roller zum Aufblasen vorgestellt

Der E-Scooter Poimo wird aufgeblasen und für die letzte Meile genutzt. Für U-Bahn oder Bus wird er handlich verpackt.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufblasbarer Poimo
Aufblasbarer Poimo (Bild: Uni Tokio)

Der Poimo ist ein E-Scooter mit einer ungewöhnlichen Eigenschaft: Er lässt sich aufblasen. Wer ihn platzsparend transportieren muss, lässt die Luft heraus und packt die Konstruktion in einen Rucksack. Zum Aufblasen wird derzeit allerdings keine Hand-, sondern eine Elektropumpe benötigt, was das Zusammenbauen des Rollers in der Öffentlichkeit erschwert.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager »Digitalisierung & IT-Strategie« (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. (Senior) IT Business Consultant (m/w/d) Telekommunikation
    AUSY Technologies Germany AG, München, Hamburg, Düsseldorf
Detailsuche

Der E-Roller wird an der Uni Tokio entwickelt und soll besonders leicht sein. Laut einem Bericht der BBC wird das Fahrzeug aus fünf zerlegbaren Komponenten bestehen, wozu die Reifen, der Motor, der Akku sowie der Lenker gehören. Der Rest ist aus einem Material, das auch bei Luftmatratzen zum Einsatz kommt: thermoplastischem Polyurethan (TPS).

Der Poimo soll 5,5 kg wiegen und ist damit leichter als ein Klappfahrrad. Dennoch soll sein Gewicht noch weiter reduziert werden, um auch das Treppensteigen mit dem Roller auf dem Rücken zu erleichtern.

Gepolsterter E-Scooter soll besonders sicher sein

Die Konstruktion wurde nicht nur wegen der leichteren Transportmöglichkeiten gewählt. Die Entwickler wollen durch die aufblasbaren Teile auch das Verletzungspotential im Falle eines Unfalls minimiert. Die Nutzer stehen auch nicht auf dem Roller, sondern sitzen auf dem mittleren Luftbalg, die Lenksäule ist ebenfalls gepolstert. Wann das Fahrzeug fertig sei, wurde nicht mitgeteilt.

Berliner Charité erforscht E-Scooter-Verletzungen

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit wird an der Charité und am Bundeswehrkrankenhaus Berlin eine Fall-Kohorten-Studie zur Analyse von Verletzungsmustern und deren Konsequenzen bei E-Scootern durchgeführt. Wann mit Ergebnissen zu rechnen sei, teilten die Institutionen bislang nicht mit.

Bislang wurden Unfälle mit E-Scootern vom Statistischen Bundesamt zur Kategorie "sonstige Fahrzeuge" gezählt, was eine explizite Ausweisung der Unfälle mit E-Scooter-Beteiligung unmöglich macht. Erst seit Anfang 2020 werden Unfälle mit den neuen Rollern gesondert erfasst. Dazu werden diese in den Ländern explizit als solche aufgenommen und an das Bundesamt weitergeleitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neremyn 18. Mai 2020

und 2 Sandalen mit Socken!

Palerider 15. Mai 2020

Nein, die Dinger, die Du meinst sind aus so steifem und schwerem Gummi, dass sie sich auf...

Ach 15. Mai 2020

Insofern der künstliche Partner aus thermoplastischem Polyurethan (TPS) gefertigt wurde...

Avarion 15. Mai 2020

Verstehe aber nicht warum eine Elektropumpe nicht direkt eingebaut ist.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  3. Ebay: Rechner mit sensiblen Daten des Ausländeramtes verkauft
    Ebay
    Rechner mit sensiblen Daten des Ausländeramtes verkauft

    Ein auf Ebay gekaufter Rechner enthielt 33.000 E-Mails des Ausländeramtes Lübeck. Doch das waren längst nicht alle sensiblen Daten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /