Abo
  • Services:

Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound

Der Gitarrenvorverstärker Poets One ist klein, bietet aber einen starken Klang: Im Test des Prototyps überzeugen besonders die klassischen Zerr-Sounds. Noch fehlt dem Familienprojekt aus Deutschland aber die ausreichende Anzahl an Crowdfunding-Unterstützern.

Ein Test von veröffentlicht am
Der Prototyp des Poets One
Der Prototyp des Poets One (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem Poets One haben sich Mathias und Alex Poets eigentlich nur einen persönlichen Wunsch erfüllt: einen Gitarrenvorverstärker zu konstruieren, der rein analog verschiedene Amp-Modelle emuliert und sich per Smartphone-App bequem programmieren lässt. Mittlerweile haben Vater und Sohn den Preamp als Projekt bei Kickstarter eingestellt und suchen Unterstützer, um das Gerät in Serie herzustellen.

Golem.de hat noch vor dem Ende der Finanzierungskampagne einen Prototyp des Poets One ausprobieren können. Im Test zeigt sich, dass die Stärken des Vorverstärkers im Bodeneffektformat klar im Bereich verzerrter Sounds liegen. Die App-Verbindung funktioniert dabei auf Anhieb und problemlos.

  • Der Prototyp des Poets One kommt in einem sauber gedruckten Gehäuse, das den Blick auf das gut verarbeitete Innenleben freilässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Poets One ist ein kleiner Gitarrenvorverstärker, der vier verschiedene Amp-Modelle und sechs Speicherplätze hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Effektgerät ist sehr sauber verarbeitet, der Hersteller verwendet hochwertige Komponenten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DIe Status-LEDs zeigen dem Nutzer an, welcher Preset aktiviert ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Plexiglasscheibe wird beim finalen Produkt dicker als beim Prototyp sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Klinkenbuchsen sind geschlossen, ebenso die Fußschalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Platinen sind sauber bestückt und übersichtlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Poets One im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Programmiert wird der Poets One per Bluetooth über eine App. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Poets One ist ein kleiner Gitarrenvorverstärker, der vier verschiedene Amp-Modelle und sechs Speicherplätze hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Poets One ist nicht größer als ein herkömmliches Bodeneffektgerät und wird auch entsprechend in eine Effektschleife eingespeist: Rechts kommt das Gitarrenkabel rein, links geht das Kabel zum Amp raus. Der Preamp kann wahlweise mit einem 9-Volt-Block oder einem Netzteil betrieben werden.

Gewohnte Steuerung per Fußschaltern

Am Boden gesteuert wird der Effekt mit zwei Fußschaltern. Einer schaltet den Preamp ein und aus, ein zweiter wechselt zwischen den Presets - diese werden einfach der Reihe nach durchgeschaltet. Daran müssen sich Nutzer etwas gewöhnen: Wollen wir zwischen Speicherplatz 4 und 3 umherschalten, müssen wir erst alle anderen Presets durchschalten. Praktisch ist, dass wir dies auch dann machen können, wenn der Effekt deaktiviert ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Die geschlossenen Schalter sind wie die restlichen Bauteile von hoher Qualität, die Kondensatoren, Elkos und ICs sind sauber auf den beiden Platinen verlötet. Das Gehäuse des Prototypen stammt aus dem 3D-Drucker, abgeschlossen wird es von einem transparenten Plexiglasdeckel, der einen Einblick auf das Innere des Effektgeräts zulässt.

Alle notwendigen Status-LEDs sind vorhanden

Das sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch notwendig: Die gewählten Presets werden anhand kleiner LEDs angezeigt, die direkt auf einem kleinen Daughterboard oberhalb des eigentlichen Motherboards sitzen. Zudem gibt es noch Status-LEDs für die Bluetooth-Funktion und den Batteriestatus. Auf den Platinen selbst finden sich auch alle notwendigen Beschriftungen, der Poets One ist wirklich übersichtlich aufgebaut.

Einfache Programmierung per App 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. (-15%) 33,99€
  3. 45,95€
  4. 23,49€

blariog 31. Jul 2017

Da stimme ich zu. Ich hab den Artikel mit viel Interesse (aber wenig verstanden) gelesen...

cran 28. Jul 2017

bis das Wort "Smartphone-App" fiel. Sowas von unsexy. Damit reiht sich der Preamp in die...

tk (Golem.de) 27. Jul 2017

Ja, die Amp-Modelle haben nichts mit der App zu tun - diese dient nur dazu, deren...

sushbone 26. Jul 2017

Denke auch, authentisch wird er kaum klingen, dafür stecken andere viel mehr Aufwand und...

Flexy 25. Jul 2017

Es muss nicht mal Vollröhre sein, wenn man die Enstufe nicht direkt in die Übersteuerung...


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /