Abo
  • Services:
Anzeige
Der Prototyp des Poets One
Der Prototyp des Poets One (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound

Der Prototyp des Poets One
Der Prototyp des Poets One (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Gitarrenvorverstärker Poets One ist klein, bietet aber einen starken Klang: Im Test des Prototyps überzeugen besonders die klassischen Zerr-Sounds. Noch fehlt dem Familienprojekt aus Deutschland aber die ausreichende Anzahl an Crowdfunding-Unterstützern.

Mit dem Poets One haben sich Mathias und Alex Poets eigentlich nur einen persönlichen Wunsch erfüllt: einen Gitarrenvorverstärker zu konstruieren, der rein analog verschiedene Amp-Modelle emuliert und sich per Smartphone-App bequem programmieren lässt. Mittlerweile haben Vater und Sohn den Preamp als Projekt bei Kickstarter eingestellt und suchen Unterstützer, um das Gerät in Serie herzustellen.

Anzeige

Golem.de hat noch vor dem Ende der Finanzierungskampagne einen Prototyp des Poets One ausprobieren können. Im Test zeigt sich, dass die Stärken des Vorverstärkers im Bodeneffektformat klar im Bereich verzerrter Sounds liegen. Die App-Verbindung funktioniert dabei auf Anhieb und problemlos.

  • Der Prototyp des Poets One kommt in einem sauber gedruckten Gehäuse, das den Blick auf das gut verarbeitete Innenleben freilässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Poets One ist ein kleiner Gitarrenvorverstärker, der vier verschiedene Amp-Modelle und sechs Speicherplätze hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Effektgerät ist sehr sauber verarbeitet, der Hersteller verwendet hochwertige Komponenten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DIe Status-LEDs zeigen dem Nutzer an, welcher Preset aktiviert ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Plexiglasscheibe wird beim finalen Produkt dicker als beim Prototyp sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Klinkenbuchsen sind geschlossen, ebenso die Fußschalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Platinen sind sauber bestückt und übersichtlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Poets One im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Programmiert wird der Poets One per Bluetooth über eine App. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Poets One ist ein kleiner Gitarrenvorverstärker, der vier verschiedene Amp-Modelle und sechs Speicherplätze hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Poets One ist nicht größer als ein herkömmliches Bodeneffektgerät und wird auch entsprechend in eine Effektschleife eingespeist: Rechts kommt das Gitarrenkabel rein, links geht das Kabel zum Amp raus. Der Preamp kann wahlweise mit einem 9-Volt-Block oder einem Netzteil betrieben werden.

Gewohnte Steuerung per Fußschaltern

Am Boden gesteuert wird der Effekt mit zwei Fußschaltern. Einer schaltet den Preamp ein und aus, ein zweiter wechselt zwischen den Presets - diese werden einfach der Reihe nach durchgeschaltet. Daran müssen sich Nutzer etwas gewöhnen: Wollen wir zwischen Speicherplatz 4 und 3 umherschalten, müssen wir erst alle anderen Presets durchschalten. Praktisch ist, dass wir dies auch dann machen können, wenn der Effekt deaktiviert ist.

Die geschlossenen Schalter sind wie die restlichen Bauteile von hoher Qualität, die Kondensatoren, Elkos und ICs sind sauber auf den beiden Platinen verlötet. Das Gehäuse des Prototypen stammt aus dem 3D-Drucker, abgeschlossen wird es von einem transparenten Plexiglasdeckel, der einen Einblick auf das Innere des Effektgeräts zulässt.

Alle notwendigen Status-LEDs sind vorhanden

Das sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch notwendig: Die gewählten Presets werden anhand kleiner LEDs angezeigt, die direkt auf einem kleinen Daughterboard oberhalb des eigentlichen Motherboards sitzen. Zudem gibt es noch Status-LEDs für die Bluetooth-Funktion und den Batteriestatus. Auf den Platinen selbst finden sich auch alle notwendigen Beschriftungen, der Poets One ist wirklich übersichtlich aufgebaut.

Einfache Programmierung per App 

eye home zur Startseite
blariog 31. Jul 2017

Da stimme ich zu. Ich hab den Artikel mit viel Interesse (aber wenig verstanden) gelesen...

cran 28. Jul 2017

bis das Wort "Smartphone-App" fiel. Sowas von unsexy. Damit reiht sich der Preamp in die...

tk (Golem.de) 27. Jul 2017

Ja, die Amp-Modelle haben nichts mit der App zu tun - diese dient nur dazu, deren...

sushbone 26. Jul 2017

Denke auch, authentisch wird er kaum klingen, dafür stecken andere viel mehr Aufwand und...

Flexy 25. Jul 2017

Es muss nicht mal Vollröhre sein, wenn man die Enstufe nicht direkt in die Übersteuerung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. über Hays AG, Raum Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Entscheidend ist, wie man das für sich nutzen kann!

    NachDenker | 08:38

  2. Re: Wieviel haette man gespart

    Michael H. | 08:38

  3. 1.000 EUR Lizenzkosten pro Arbeitsplatz

    highrider | 08:36

  4. Re: Sie hat völlig recht!

    Avarion | 08:35

  5. Re: Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    chewbacca0815 | 08:35


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel