Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Der Poets One ist momentan noch nicht im Handel erhältlich. Mathias und Alex Poets suchen auf Kickstarter Unterstützer für ihr Projekt, das Finanzierungsziel liegt bei 19.900 Euro. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Tests konnten die beiden knapp über 7.000 Euro sammeln, die Kampagne läuft noch bis zum 17. August 2017.

  • Der Prototyp des Poets One kommt in einem sauber gedruckten Gehäuse, das den Blick auf das gut verarbeitete Innenleben freilässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Poets One ist ein kleiner Gitarrenvorverstärker, der vier verschiedene Amp-Modelle und sechs Speicherplätze hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Effektgerät ist sehr sauber verarbeitet, der Hersteller verwendet hochwertige Komponenten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DIe Status-LEDs zeigen dem Nutzer an, welcher Preset aktiviert ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Plexiglasscheibe wird beim finalen Produkt dicker als beim Prototyp sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Klinkenbuchsen sind geschlossen, ebenso die Fußschalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Platinen sind sauber bestückt und übersichtlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Poets One im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Programmiert wird der Poets One per Bluetooth über eine App. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Plexiglasscheibe wird beim finalen Produkt dicker als beim Prototyp sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Wer das Projekt mit 250 Euro unterstützt, soll nach erfolgreicher Finanzierung einen Poets One erhalten. Die günstigeren Early-Bird-Angebote sind bereits vergriffen.

Fazit

Der Poets One ist ein interessanter analoger Preamp, der dank der Bluetooth-Anbindung leicht zu programmieren ist. Im Effektweg lässt sich der Effekt wie eine normale Effekt-Tretmine bedienen, dank der insgesamt sechs Speicherplätze müssen Nutzer nicht auf der Bühne an einem Smartphone herumfummeln.

Vom Sound her eignet sich der Poets One eher für stärker verzerrte Klänge, lediglich der Texas-Twang-Amp beherrscht auch eine leichte Verzerrung. Diese gefällt uns letztlich aber nicht so gut wie etwa die Zerre des British Classic, die sich toll für klassischen Rock eignet und sehr gut zu modulieren ist. Der British Classic ist definitiv das Aushängeschild des Preamps.

Entsprechend eignet sich der Poets One nicht für filigrane Jazzgitarristen, sondern eher für Fans härterer Gangarten. Das ist kein Nachteil des Effektgerätes, Käufer beziehungsweise Unterstützer sollten dies nur vorher wissen.

Die App-Anbindung des Vorverstärkers funktioniert in der Praxis tadellos, obwohl die Entwicklung der Anwendung noch nicht abgeschlossen ist. Die Verarbeitung des Poets One ist bereits beim Prototypen sehr gut, die Bauteile sind hochwertig und auf einer übersichtlichen Platine sauber verlötet.

Bei einem Preis von momentan 250 Euro ist der Poets One kein preiswertes Vergnügen, insbesondere angesichts des stilistisch doch eher beschränkten Einsatzzweckes. Der Preamp macht allerdings das, was er kann, sehr gut; zudem handelt es sich nicht um ein Produkt, das massenhaft hergestellt wird. Entsprechend lassen sich die Kosten nicht durch hohe Stückzahlen drücken.

Angesichts der Modelling-Amp-Konkurrenz - beispielsweise durch große Hersteller wie Fender mit ihren neuen vernetzten Mustang-GT-Amps - wird der Poets One wahrscheinlich ein Nischengerät werden. Aufgrund der Qualität des Sounds hat das Projekt unserer Meinung nach aber eine Finanzierung und anschließende Produktion verdient. Wer einen leicht programmierbaren Preamp für verzerrte Sounds sucht, dürfte mit dem Poets One jedenfalls glücklich werden.

 Verzerrte Sounds sind die Stärke des Poets One
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 106,34€ + Versand

blariog 31. Jul 2017

Da stimme ich zu. Ich hab den Artikel mit viel Interesse (aber wenig verstanden) gelesen...

cran 28. Jul 2017

bis das Wort "Smartphone-App" fiel. Sowas von unsexy. Damit reiht sich der Preamp in die...

tk (Golem.de) 27. Jul 2017

Ja, die Amp-Modelle haben nichts mit der App zu tun - diese dient nur dazu, deren...

sushbone 26. Jul 2017

Denke auch, authentisch wird er kaum klingen, dafür stecken andere viel mehr Aufwand und...

Flexy 25. Jul 2017

Es muss nicht mal Vollröhre sein, wenn man die Enstufe nicht direkt in die Übersteuerung...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /