Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Der Poets One ist momentan noch nicht im Handel erhältlich. Mathias und Alex Poets suchen auf Kickstarter Unterstützer für ihr Projekt, das Finanzierungsziel liegt bei 19.900 Euro. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Tests konnten die beiden knapp über 7.000 Euro sammeln, die Kampagne läuft noch bis zum 17. August 2017.

  • Der Prototyp des Poets One kommt in einem sauber gedruckten Gehäuse, das den Blick auf das gut verarbeitete Innenleben freilässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Poets One ist ein kleiner Gitarrenvorverstärker, der vier verschiedene Amp-Modelle und sechs Speicherplätze hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Effektgerät ist sehr sauber verarbeitet, der Hersteller verwendet hochwertige Komponenten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DIe Status-LEDs zeigen dem Nutzer an, welcher Preset aktiviert ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Plexiglasscheibe wird beim finalen Produkt dicker als beim Prototyp sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Klinkenbuchsen sind geschlossen, ebenso die Fußschalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Platinen sind sauber bestückt und übersichtlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Poets One im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Programmiert wird der Poets One per Bluetooth über eine App. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Plexiglasscheibe wird beim finalen Produkt dicker als beim Prototyp sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Wer das Projekt mit 250 Euro unterstützt, soll nach erfolgreicher Finanzierung einen Poets One erhalten. Die günstigeren Early-Bird-Angebote sind bereits vergriffen.

Fazit

Der Poets One ist ein interessanter analoger Preamp, der dank der Bluetooth-Anbindung leicht zu programmieren ist. Im Effektweg lässt sich der Effekt wie eine normale Effekt-Tretmine bedienen, dank der insgesamt sechs Speicherplätze müssen Nutzer nicht auf der Bühne an einem Smartphone herumfummeln.

Vom Sound her eignet sich der Poets One eher für stärker verzerrte Klänge, lediglich der Texas-Twang-Amp beherrscht auch eine leichte Verzerrung. Diese gefällt uns letztlich aber nicht so gut wie etwa die Zerre des British Classic, die sich toll für klassischen Rock eignet und sehr gut zu modulieren ist. Der British Classic ist definitiv das Aushängeschild des Preamps.

Entsprechend eignet sich der Poets One nicht für filigrane Jazzgitarristen, sondern eher für Fans härterer Gangarten. Das ist kein Nachteil des Effektgerätes, Käufer beziehungsweise Unterstützer sollten dies nur vorher wissen.

Die App-Anbindung des Vorverstärkers funktioniert in der Praxis tadellos, obwohl die Entwicklung der Anwendung noch nicht abgeschlossen ist. Die Verarbeitung des Poets One ist bereits beim Prototypen sehr gut, die Bauteile sind hochwertig und auf einer übersichtlichen Platine sauber verlötet.

Bei einem Preis von momentan 250 Euro ist der Poets One kein preiswertes Vergnügen, insbesondere angesichts des stilistisch doch eher beschränkten Einsatzzweckes. Der Preamp macht allerdings das, was er kann, sehr gut; zudem handelt es sich nicht um ein Produkt, das massenhaft hergestellt wird. Entsprechend lassen sich die Kosten nicht durch hohe Stückzahlen drücken.

Angesichts der Modelling-Amp-Konkurrenz - beispielsweise durch große Hersteller wie Fender mit ihren neuen vernetzten Mustang-GT-Amps - wird der Poets One wahrscheinlich ein Nischengerät werden. Aufgrund der Qualität des Sounds hat das Projekt unserer Meinung nach aber eine Finanzierung und anschließende Produktion verdient. Wer einen leicht programmierbaren Preamp für verzerrte Sounds sucht, dürfte mit dem Poets One jedenfalls glücklich werden.

 Verzerrte Sounds sind die Stärke des Poets One
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

blariog 31. Jul 2017

Da stimme ich zu. Ich hab den Artikel mit viel Interesse (aber wenig verstanden) gelesen...

cran 28. Jul 2017

bis das Wort "Smartphone-App" fiel. Sowas von unsexy. Damit reiht sich der Preamp in die...

tk (Golem.de) 27. Jul 2017

Ja, die Amp-Modelle haben nichts mit der App zu tun - diese dient nur dazu, deren...

sushbone 26. Jul 2017

Denke auch, authentisch wird er kaum klingen, dafür stecken andere viel mehr Aufwand und...

Flexy 25. Jul 2017

Es muss nicht mal Vollröhre sein, wenn man die Enstufe nicht direkt in die Übersteuerung...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /