Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Der Poets One ist momentan noch nicht im Handel erhältlich. Mathias und Alex Poets suchen auf Kickstarter Unterstützer für ihr Projekt, das Finanzierungsziel liegt bei 19.900 Euro. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Tests konnten die beiden knapp über 7.000 Euro sammeln, die Kampagne läuft noch bis zum 17. August 2017.

  • Der Prototyp des Poets One kommt in einem sauber gedruckten Gehäuse, das den Blick auf das gut verarbeitete Innenleben freilässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Poets One ist ein kleiner Gitarrenvorverstärker, der vier verschiedene Amp-Modelle und sechs Speicherplätze hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Effektgerät ist sehr sauber verarbeitet, der Hersteller verwendet hochwertige Komponenten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DIe Status-LEDs zeigen dem Nutzer an, welcher Preset aktiviert ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Plexiglasscheibe wird beim finalen Produkt dicker als beim Prototyp sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Klinkenbuchsen sind geschlossen, ebenso die Fußschalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Platinen sind sauber bestückt und übersichtlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Poets One im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Programmiert wird der Poets One per Bluetooth über eine App. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Plexiglasscheibe wird beim finalen Produkt dicker als beim Prototyp sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Wer das Projekt mit 250 Euro unterstützt, soll nach erfolgreicher Finanzierung einen Poets One erhalten. Die günstigeren Early-Bird-Angebote sind bereits vergriffen.

Fazit

Der Poets One ist ein interessanter analoger Preamp, der dank der Bluetooth-Anbindung leicht zu programmieren ist. Im Effektweg lässt sich der Effekt wie eine normale Effekt-Tretmine bedienen, dank der insgesamt sechs Speicherplätze müssen Nutzer nicht auf der Bühne an einem Smartphone herumfummeln.

Vom Sound her eignet sich der Poets One eher für stärker verzerrte Klänge, lediglich der Texas-Twang-Amp beherrscht auch eine leichte Verzerrung. Diese gefällt uns letztlich aber nicht so gut wie etwa die Zerre des British Classic, die sich toll für klassischen Rock eignet und sehr gut zu modulieren ist. Der British Classic ist definitiv das Aushängeschild des Preamps.

Entsprechend eignet sich der Poets One nicht für filigrane Jazzgitarristen, sondern eher für Fans härterer Gangarten. Das ist kein Nachteil des Effektgerätes, Käufer beziehungsweise Unterstützer sollten dies nur vorher wissen.

Die App-Anbindung des Vorverstärkers funktioniert in der Praxis tadellos, obwohl die Entwicklung der Anwendung noch nicht abgeschlossen ist. Die Verarbeitung des Poets One ist bereits beim Prototypen sehr gut, die Bauteile sind hochwertig und auf einer übersichtlichen Platine sauber verlötet.

Bei einem Preis von momentan 250 Euro ist der Poets One kein preiswertes Vergnügen, insbesondere angesichts des stilistisch doch eher beschränkten Einsatzzweckes. Der Preamp macht allerdings das, was er kann, sehr gut; zudem handelt es sich nicht um ein Produkt, das massenhaft hergestellt wird. Entsprechend lassen sich die Kosten nicht durch hohe Stückzahlen drücken.

Angesichts der Modelling-Amp-Konkurrenz - beispielsweise durch große Hersteller wie Fender mit ihren neuen vernetzten Mustang-GT-Amps - wird der Poets One wahrscheinlich ein Nischengerät werden. Aufgrund der Qualität des Sounds hat das Projekt unserer Meinung nach aber eine Finanzierung und anschließende Produktion verdient. Wer einen leicht programmierbaren Preamp für verzerrte Sounds sucht, dürfte mit dem Poets One jedenfalls glücklich werden.

 Verzerrte Sounds sind die Stärke des Poets One
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

blariog 31. Jul 2017

Da stimme ich zu. Ich hab den Artikel mit viel Interesse (aber wenig verstanden) gelesen...

cran 28. Jul 2017

bis das Wort "Smartphone-App" fiel. Sowas von unsexy. Damit reiht sich der Preamp in die...

tk (Golem.de) 27. Jul 2017

Ja, die Amp-Modelle haben nichts mit der App zu tun - diese dient nur dazu, deren...

sushbone 26. Jul 2017

Denke auch, authentisch wird er kaum klingen, dafür stecken andere viel mehr Aufwand und...

Flexy 25. Jul 2017

Es muss nicht mal Vollröhre sein, wenn man die Enstufe nicht direkt in die Übersteuerung...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /