Abo
  • Services:

Einfache Programmierung per App

Die Bluetooth-Verbindung ist notwendig, um den Preamp zu programmieren - am Effekt selbst können wir keine Parameter einstellen. Die App wird zum Veröffentlichungszeitpunkt für Android und iOS verfügbar sein, wir haben eine Vorabversion auf einem iPhone ausprobieren können. Die App erlaubt es uns, die sechs Speicherplätze des Effektes mit jeweils einem der vier Amp-Modelle zu befüllen und Parameter wie die Lautstärke, den Grad der Verzerrung sowie die Bässe, Mitten und Höhen einzustellen.

  • Der Prototyp des Poets One kommt in einem sauber gedruckten Gehäuse, das den Blick auf das gut verarbeitete Innenleben freilässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Poets One ist ein kleiner Gitarrenvorverstärker, der vier verschiedene Amp-Modelle und sechs Speicherplätze hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Effektgerät ist sehr sauber verarbeitet, der Hersteller verwendet hochwertige Komponenten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DIe Status-LEDs zeigen dem Nutzer an, welcher Preset aktiviert ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Plexiglasscheibe wird beim finalen Produkt dicker als beim Prototyp sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Klinkenbuchsen sind geschlossen, ebenso die Fußschalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Platinen sind sauber bestückt und übersichtlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Poets One im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Programmiert wird der Poets One per Bluetooth über eine App. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Programmiert wird der Poets One per Bluetooth über eine App. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. BWI GmbH, Bonn

Bereits im jetzigen Stadium der App funktioniert diese in unserem Test problemlos: Wählen wir über den Fußschalter einen der Speicherplätze aus, können wir anschließend das gewünschte Amp-Modell anwählen und die jeweiligen Parameter einstellen. Sind wir fertig, drücken wir auf Speichern und die Einstellungen werden im Effekt abgelegt. Schalten wir mit dem Fußschalter die programmierten Presets durch, wechselt die App zu den jeweiligen Einstellungen.

Bluetooth lässt sich ausschalten

Die Bluetooth-Funktion des Poets One lässt sich mit einem dreisekündigen Druck auf den Preset-Wahlschalter ausschalten, um die Batterie zu schonen. Auf der Bühne lässt sich der vorprogrammierte Preamp dann wie ein normaler Bodeneffekt bedienen; dank der insgesamt sechs Preset-Plätze sollte ein Herumfummeln an den Einstellungen eigentlich nicht nötig sein, da Nutzer ihre verschiedenen Konfigurationen abspeichern können.

An Verstärkermodellen stehen ein Tweed-Amp, ein an frühe Marshall-Amps angelehnter British-Classic-Amp, ein noch etwas satterer, an verzerrte Amps der 1980er Jahre erinnernder British-Modern-Amp und der stark verzerrende Amp US High Gain zur Verfügung. Dieser eignet sich schon für deutlich härtere Gangarten und hat in der Grundeinstellung bereits einen leichten Mitten-Scoop.

Texas Twang bei höherer Boost-Einstellung interessant

Der Tweed-Amp Texas Twang ist in absolut cleaner Einstellung, also bei sehr niedrig eingestelltem Boost-Regler, für uns eher nutzlos, da er kaum Unterschiede zur cleanen Einstellung unserer Testverstärker bietet. Interessant finden wir das Amp-Modell ab einer Boost-Einstellung von um die 87 Prozent: Dann setzt eine Verzerrung ein, die bei leichter Spielweise noch kaum zu hören ist; schlagen wir die Saiten aber stärker an, schimmert die Verzerrung schön durch. Ab 90 Prozent wird der Texas Twang merklich lauter und verzerrt stärker. Bei einer Boost-Einstellung von 100 Prozent finden wir das Amp-Modell toll für angezerrten Blues.

Der Texas Twang hat als einziges der vier Amp-Modelle keinen Dreiband-Equalizer, sondern lediglich einen Lautstärken- und Boost-Regler. Die drei anderen Verstärker können in der Lautstärke, im Gain,und in den Bässen, Mitten und Höhen eingestellt werden.

 Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer SoundVerzerrte Sounds sind die Stärke des Poets One 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

blariog 31. Jul 2017

Da stimme ich zu. Ich hab den Artikel mit viel Interesse (aber wenig verstanden) gelesen...

cran 28. Jul 2017

bis das Wort "Smartphone-App" fiel. Sowas von unsexy. Damit reiht sich der Preamp in die...

tk (Golem.de) 27. Jul 2017

Ja, die Amp-Modelle haben nichts mit der App zu tun - diese dient nur dazu, deren...

sushbone 26. Jul 2017

Denke auch, authentisch wird er kaum klingen, dafür stecken andere viel mehr Aufwand und...

Flexy 25. Jul 2017

Es muss nicht mal Vollröhre sein, wenn man die Enstufe nicht direkt in die Übersteuerung...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /