Abo
  • Services:

Einfache Programmierung per App

Die Bluetooth-Verbindung ist notwendig, um den Preamp zu programmieren - am Effekt selbst können wir keine Parameter einstellen. Die App wird zum Veröffentlichungszeitpunkt für Android und iOS verfügbar sein, wir haben eine Vorabversion auf einem iPhone ausprobieren können. Die App erlaubt es uns, die sechs Speicherplätze des Effektes mit jeweils einem der vier Amp-Modelle zu befüllen und Parameter wie die Lautstärke, den Grad der Verzerrung sowie die Bässe, Mitten und Höhen einzustellen.

  • Der Prototyp des Poets One kommt in einem sauber gedruckten Gehäuse, das den Blick auf das gut verarbeitete Innenleben freilässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Poets One ist ein kleiner Gitarrenvorverstärker, der vier verschiedene Amp-Modelle und sechs Speicherplätze hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Effektgerät ist sehr sauber verarbeitet, der Hersteller verwendet hochwertige Komponenten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DIe Status-LEDs zeigen dem Nutzer an, welcher Preset aktiviert ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Plexiglasscheibe wird beim finalen Produkt dicker als beim Prototyp sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Klinkenbuchsen sind geschlossen, ebenso die Fußschalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Platinen sind sauber bestückt und übersichtlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Poets One im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Programmiert wird der Poets One per Bluetooth über eine App. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Programmiert wird der Poets One per Bluetooth über eine App. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum Bremen

Bereits im jetzigen Stadium der App funktioniert diese in unserem Test problemlos: Wählen wir über den Fußschalter einen der Speicherplätze aus, können wir anschließend das gewünschte Amp-Modell anwählen und die jeweiligen Parameter einstellen. Sind wir fertig, drücken wir auf Speichern und die Einstellungen werden im Effekt abgelegt. Schalten wir mit dem Fußschalter die programmierten Presets durch, wechselt die App zu den jeweiligen Einstellungen.

Bluetooth lässt sich ausschalten

Die Bluetooth-Funktion des Poets One lässt sich mit einem dreisekündigen Druck auf den Preset-Wahlschalter ausschalten, um die Batterie zu schonen. Auf der Bühne lässt sich der vorprogrammierte Preamp dann wie ein normaler Bodeneffekt bedienen; dank der insgesamt sechs Preset-Plätze sollte ein Herumfummeln an den Einstellungen eigentlich nicht nötig sein, da Nutzer ihre verschiedenen Konfigurationen abspeichern können.

An Verstärkermodellen stehen ein Tweed-Amp, ein an frühe Marshall-Amps angelehnter British-Classic-Amp, ein noch etwas satterer, an verzerrte Amps der 1980er Jahre erinnernder British-Modern-Amp und der stark verzerrende Amp US High Gain zur Verfügung. Dieser eignet sich schon für deutlich härtere Gangarten und hat in der Grundeinstellung bereits einen leichten Mitten-Scoop.

Texas Twang bei höherer Boost-Einstellung interessant

Der Tweed-Amp Texas Twang ist in absolut cleaner Einstellung, also bei sehr niedrig eingestelltem Boost-Regler, für uns eher nutzlos, da er kaum Unterschiede zur cleanen Einstellung unserer Testverstärker bietet. Interessant finden wir das Amp-Modell ab einer Boost-Einstellung von um die 87 Prozent: Dann setzt eine Verzerrung ein, die bei leichter Spielweise noch kaum zu hören ist; schlagen wir die Saiten aber stärker an, schimmert die Verzerrung schön durch. Ab 90 Prozent wird der Texas Twang merklich lauter und verzerrt stärker. Bei einer Boost-Einstellung von 100 Prozent finden wir das Amp-Modell toll für angezerrten Blues.

Der Texas Twang hat als einziges der vier Amp-Modelle keinen Dreiband-Equalizer, sondern lediglich einen Lautstärken- und Boost-Regler. Die drei anderen Verstärker können in der Lautstärke, im Gain,und in den Bässen, Mitten und Höhen eingestellt werden.

 Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer SoundVerzerrte Sounds sind die Stärke des Poets One 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 4,95€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 5€

blariog 31. Jul 2017

Da stimme ich zu. Ich hab den Artikel mit viel Interesse (aber wenig verstanden) gelesen...

cran 28. Jul 2017

bis das Wort "Smartphone-App" fiel. Sowas von unsexy. Damit reiht sich der Preamp in die...

tk (Golem.de) 27. Jul 2017

Ja, die Amp-Modelle haben nichts mit der App zu tun - diese dient nur dazu, deren...

sushbone 26. Jul 2017

Denke auch, authentisch wird er kaum klingen, dafür stecken andere viel mehr Aufwand und...

Flexy 25. Jul 2017

Es muss nicht mal Vollröhre sein, wenn man die Enstufe nicht direkt in die Übersteuerung...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /