Abo
  • IT-Karriere:

Podcasts: Tausche Liebe gegen Geld

Podcasts waren die Kuschelecke des Internets. Doch jetzt pumpen Investoren und Plattformen wie Spotify Millionen in Audioformate - und es wird ungemütlich.

Eine Analyse von Meike Laaff/Zeit Online veröffentlicht am
Alles für alle, und zwar umsonst? Das war einmal!
Alles für alle, und zwar umsonst? Das war einmal! (Bild: artethgray)

Alex Blumberg wurde Unternehmer, und Zigtausende Menschen hörten ihm dabei zu. In seinem Podcast StartUp dokumentierte der Radiojournalist, wie er sein Podcastlabel Gimlet Media gründete. Wie sein Enthusiasmus fürs Podcasten an den gewinnorientierten Nachfragen von Risikokapitalgebern zerschellte. Wie seine Frau ihn wegen der bekloppten Namensvorschläge für die Firma auslachte. Wie er später rudern musste, um einerseits Mitarbeiter am Rande des Burn-outs zu entlasten und andererseits ständig neue erfolgreiche Shows zu starten. Erfrischend menschlich war das oft, nahbar und spannend erzählt. StartUp hatte alle Zutaten, die Gimlet Media in den Jahren darauf erfolgreich machten.

Inhalt:
  1. Podcasts: Tausche Liebe gegen Geld
  2. Nervig für die Hörer
  3. Spotifys Erfolg ist noch nicht ausgemacht

Anfang Februar hat Blumberg Gimlet Media an die Musikstreamingplattform Spotify verkauft, für etwa 230 Millionen Dollar, heißt es. Kein Wort ist darüber bei StartUp zu hören. Dafür reden andere umso mehr über den Deal: von der "ersten Blockbuster-Akquise" der Podcastszene ist die Rede, von weiteren millionenschweren Investments und Übernahmen in der Branche. "Die Kapitalisten kommen", titelte das Onlinekulturmagazin Vulture.

Gerade in den USA wird nun darüber diskutiert, ob Podcasts den Weg aller Kommerzialisierung im Internet gehen. Ob man nun auch dort Offenheit, Hörerbindung, Transparenz und die Liebe zur Nische gegen Geld tauscht.

100 Millionen für exklusive Shows

Die Podcastszene schien lange ein Ort zu sein, wo das Internet noch in Ordnung war. Tobten in sozialen Medien Hassdebatten, erörterten Podcasts ruhig und stundenlang die Lage der Welt. Wurden wenige große Tech-Firmen immer größer und datenhungriger, wuchs mit zunehmender Popularität von Podcasts ein Ökosystem aus kleinen und mittelständischen Labels, Werbevermarktern und sonstigen Dienstleistern. Podcasts hören konnte man, ohne bezahlen zu müssen und getrackt zu werden. Jeder konnte Podcasts ohne viel Aufwand aufnehmen und veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Fidor Solutions AG, München

Nun aber beschreiben viele Medien eine neue Stimmung in der Branche. Plötzlich geht es allerorten ums Geld. Das hat der Spotify-Gimlet-Deal ausgelöst, aber auch der Start von Luminary, einem Podcast-Start-up, das in der vergangenen Woche gestartet ist. Mit 100 Millionen Dollar Investment in der Tasche will Luminary das "Netflix für Podcasts" werden: Dafür haben die Macher Stars wie den Comedian Trevor Noah, die Girls-Macherin Lena Dunham und den Autor Malcolm Gladwell für exklusive Shows eingekauft. Sie können die Nutzerinnen und Nutzer nur dann hören, wenn sie 7,99 US-Dollar im Monat zahlen.

Parallel dazu sammeln auch andere Podcastplattformen Millioneninvestments ein, kündigen Podcasts hinter Bezahlschranken an oder bauen die Exklusivangebote auf ihren Plattformen aus. Auch Spotify investiert weiter. Neben Gimlet kaufte es die Plattform Anchor und die True-Crime-Stories-Produzenten von Parcast. Insgesamt wolle man 2019 bis zu 500 Millionen Dollar in Podcastzukäufe investieren, teilte Spotify seinen Investoren mit. Der Streamingdienst mit über 200 Millionen aktiven Nutzern will sich neben Musik, für die er hohe Tantiemen zahlen muss, mit exklusiven Wortinhalten ein zweites Standbein aufbauen. Wie groß das wirtschaftliche Potenzial ist, das Spotify darin sieht, macht ein Blogpost von Gründer Daniel Ek klar. Darin vergleicht er den Markt für Audioinhalte mit dem für Video - einem "Milliarden-Dollar-Markt".

Viele Podcastliebhaber sind deshalb besorgt. Die Shows wurden traditionell über RSS-Feeds verbreitet, und so war es früher egal, über welche App, welchen Podcatcher ein Hörer seine Podcasts bezog - gerade das prägte für viele den offenen, freien Charakter von Podcasts. Sperren Luminary, Spotify und andere Podcasts nun hinter Paywalls und Anmeldeschranken, verändert das diese chaotische, aber auch offene Kultur, so die Befürchtung.

Nervig für die Hörer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 53,99€ (Release am 27. August)
  2. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)
  3. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)

TarikVaineTree 10. Mai 2019 / Themenstart

Meine Freundin hat einen relativ weiten Arbeitsweg und vertreibt sich täglich mit...

%username% 10. Mai 2019 / Themenstart

https://viertausendhertz.de/mikrodilettanten/ Da kann man dann auch die Stimme des hier...

ML82 09. Mai 2019 / Themenstart

und wie gehen die mit der mit der unvermeidlichen dehnung von allem um, ganz eng?

grumbazor 09. Mai 2019 / Themenstart

Finde den von Curse recht gut gemacht. Geht da so um Philosophie, Motivation und Zeugs...

ikhaya 09. Mai 2019 / Themenstart

Der Podlove Player ist ein großartiges Plugin was sich auf vielen Seiten ausserhalb der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

      •  /