• IT-Karriere:
  • Services:

Podcastle: Wenn das Chrome-Plugin die Webseite vorliest

Wem die Muße fehlt, lange Artikel zu lesen, der kann sich diese mit Podcastle dank Maschinenlernen einfach in Chrome vorlesen lassen. Das funktioniert auch auf Deutsch überraschend gut.

Artikel von veröffentlicht am
Mit Podcastle lassen sich Webseiten als Audiodateien anhören.
Mit Podcastle lassen sich Webseiten als Audiodateien anhören. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Manchmal stößt man im Internet auf eine gute Hintergrundgeschichte, eine Reportage oder einen anderen langen Text - hat aber einfach gerade keine Zeit oder auch keine Muße, diesen zu lesen. Dann kann das Chrome-Plugin Podcastle helfen: Mit Podcastle lassen sich Webseiten vorlesen. Dies geschieht mit Hilfe von Maschinenlernen. Den Text liest also ein Computer, kein echter Mensch, und das erstaunlich gut.

Stellenmarkt
  1. SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau

Podcastle kann einfach über Chromes Erweiterungsmarktplatz installiert werden. Vor dem ersten Start müssen wir uns ein Nutzerkonto einrichten - Podcastle ist kostenlos, wir müssen weder für die Installation noch für die Nutzung Geld bezahlen.

Wann immer Nutzer einen spannenden Text finden, können sie sich diesen mit Hilfe des Plugins vorlesen lassen. Dabei genügt ein Klick auf das Plugin-Icon, woraufhin sich ein kleines Menü öffnet. Hier können wir die Konversion in einen Audiobeitrag starten und anschließend abspielen. Die Audiofiles können auch heruntergeladen werden.

Vorlesestücke lassen sich in Playlist sammeln

Neue Beiträge werden nicht automatisch abgespielt, sondern in einer Warteschlange gesammelt. Auf diese Weise lassen sich mehrere Artikel in einer Playlist ablegen und auch später noch anhören. Die Playlist bleibt erhalten, auch wenn die Tabs mit den Originaltexten geschlossen werden.

Die Qualität der Audioumwandlung ist überraschend gut: Manchmal vergessen wir fast, dass es sich um computergenerierte Stimmen handelt. Podcastle.ai - das Unternehmen hinter dem Dienst - macht keine genauen Angaben, wie die Stimmen entstehen, die Qualität spricht aber für sich.

Wie haben Podcastle mit englischen, deutschen, spanischen, japanischen und französischen Artikeln ausprobiert. Japanische Artikel kann Podcastle nicht umwandeln, bei französischen wird der Text auf Englisch vorgelesen - das funktioniert also nicht. Englische, deutsche und spanische Artikel hingegen werden tadellos vorgelesen. Kommen viele englische Begriffe am Anfang eines deutschen Textes vor, startet Podcastle bei uns auf Englisch, wechselt im nächsten Satz dann aber zur deutschen Vorlesestimme.

Die Betonung ist besonders auf Englisch sehr gut, auf Deutsch gibt es ab und an noch Pausen, die ein menschlicher Sprecher nicht machen würde. Insgesamt ist aber auch die Umwandlung deutscher Texte sehr gelungen. Generell finden wir, dass bei allen von uns ausprobierten Sprachen die männlichen Stimmen natürlicher klingen als die weiblichen.

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday

Beim Vorlesen können wir die Geschwindigkeit erhöhen und verringern. Die Audiodateien lassen sich auch als MP3 herunterladen, um sie etwa auf ein Smartphone zu kopieren und auf dem Arbeitsweg zu hören. Eine App für Android oder iOS gibt es nicht - Podcastle ist ausschließlich als Chrome-Plugin verfügbar.

Fazit

Podcastle ist eine der praktischsten Audioumwandlungen für Webseiten und klingt dazu noch sehr natürlich. Die Playlist-Funktion sowie die Möglichkeit, sich die Audioumwandlungen herunterzuladen, finden wir sehr praktisch. Besonders längere Texte lassen sich mit Podcastle angenehm während des Pendelns hören - wer seine News lieber hört, statt sie zu lesen, sollte den Dienst einmal ausprobieren.

Hinweis: Der Golem.de-Werkzeugkasten ist unser How-to-Format. Wir zeigen anhand von Tutorials und Erlebnisberichten, wie sich Hard- oder Software im Praxisalltag effektiv einsetzen lassen.

Die Golem.de-Community ist gefragt: Habt ihr Ideen oder Anregungen für einen künftigen Werkzeugkasten? Dann schickt uns bitte eure Vorschläge an: werkzeugkasten@golem.de

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 51,90€ (Release 12. Februar)
  3. 8,49€
  4. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...

regiedie1. 28. Nov 2020 / Themenstart

Ähm nein, mal dran gedacht, dass man auch nebenher etwas erledigen könnte? Ich lasse mir...

carcorpses 27. Nov 2020 / Themenstart

Man kann nicht aussuchen was vorgelesen werden soll. Es sucht sich einfach den Text von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /