Abo
  • Services:

Podcase: Pebble-Gründer präsentiert iPhone-Ladehülle für Airpods

Der Pebble-Gründer Eric Migicovsky meldet sich nach der Insolvenz seines Smartwatch-Unternehmens zurück: Per Crowdfunding sucht er Unterstützer für eine iPhone-Hülle, in der Nutzer ihre Airpods verstauen und laden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Podcase mit eingesteckten Airpods
Das Podcase mit eingesteckten Airpods (Bild: Nova Technology)

Das Startup Nova Technology hat die iPhone-Hülle Podcase vorgestellt. Podcase dient dazu, Apples drahtlose Kopfhörer Airpods zu verstauen und gleichzeitig zu laden. Dafür werden die beiden Ohrhörer an der Oberseite in die Hülle geschoben. Für das Projekt suchen die Macher jetzt Unterstützer bei Kickstarter.

Stellenmarkt
  1. JSP International GmbH & Co. KG, Deutschland, Frankreich
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Das Podcase hat einen eingebauten Akku mit einer Nennladung von 2.500 mAh. Damit lassen sich sowohl das eingesteckte iPhone als auch die Airpods laden - Podcase kann also auch als herkömmliches Akkuladecase verwendet werden. Geladen wird die Akkuhülle über einen USB-Typ-C-Anschluss.

  • Das Podcase von Nova Technology (Bild: Nova Technology)
  • Das Podcase von Nova Technology (Bild: Nova Technology)
  • Das Podcase von Nova Technology (Bild: Nova Technology)
  • Das Podcase von Nova Technology (Bild: Nova Technology)
  • Das Podcase von Nova Technology (Bild: Nova Technology)
Das Podcase von Nova Technology (Bild: Nova Technology)

Laut Nova Technology soll sich mit dem vollen Akku des Podcase ein iPhone einmal laden können. Eingesteckte Airpods sollen sich bis zu 40 Mal aufladen lassen.

Hülle ist stellenweise ziemlich dick

Podcase ist an der Stelle, an der die Airpods eingeschoben werden, ziemlich dick. Nach den Fotos zu urteilen, dürfte das iPhone samt Case hier ungefähr die dreifache Dicke des eigentlichen Smartphones besitzen. Inwieweit sich ein iPhone mit derartig dicker Hülle noch bequem in der Hosentasche tragen lässt, ist fraglich.

Zudem könnten die Airpods in ihrer eigentlichen Ladehülle besser aufbewahrt sein als im Podcase: Wer sein iPhone mit der Hülle und eingesteckten Airpods häufig aus seiner Hosentasche zieht, könnte dabei durchaus die Ohrstecker verlieren.

Das Podcase ist in der jetzt vorgestellten Version mit dem iPhone 7 und dem iPhone 7 Plus kompatibel. Während der laufenden Kampagne planen die Macher, auch eine Version für das erwartete iPhone 8 vorzustellen.

Hinter dem Projekt steht Pebble-Gründer Migicovsky

Hinter Podcase stehen unter anderem Eric Migicovsky, der Gründer von Pebble, und Allan Evans, Mitbegründer von Avegant. Aktuell können Unterstützer das Projekt mit 620 Hongkong-Dollar (umgerechnet 65 Euro) unterstützen, um bei erfolgreicher Kampagne das Anrecht auf ein Podcase zu haben.

Die Kampagne läuft bis zum 7. Oktober 2017, das Finanzierungsziel liegt bei 2.347.725 Hongkong-Dollar (umgerechnet ungefähr 250.000 Euro). Aktuell haben die Macher etwas über 130.000 Hongkong-Dollar eingesammelt, also knapp 14.000 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

HabeHandy 09. Sep 2017

Projeckt ist das denglische Wort für Projekt (Project + Projekt=Projeckt)

razer 09. Sep 2017

xDDDD LOOOL ROFL HIHIHIH HUHUHUH xDDDD XDDDD

david_rieger 08. Sep 2017

Wenn Du Dein sinnloses Bashing wenigstens in brauchbarem Deutsch herausgepresst hättest...

mawa 08. Sep 2017

Nö, leider nicht. Er war glaube ich derjenige, der die vorher möglichen Exit-Strategien...

dantist 08. Sep 2017

http://cdn.images.express.co.uk/img/dynamic/59/590x/secondary/Apple-AirPods-UK-Release...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /