Abo
  • Services:

Podcase: Pebble-Gründer präsentiert iPhone-Ladehülle für Airpods

Der Pebble-Gründer Eric Migicovsky meldet sich nach der Insolvenz seines Smartwatch-Unternehmens zurück: Per Crowdfunding sucht er Unterstützer für eine iPhone-Hülle, in der Nutzer ihre Airpods verstauen und laden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Podcase mit eingesteckten Airpods
Das Podcase mit eingesteckten Airpods (Bild: Nova Technology)

Das Startup Nova Technology hat die iPhone-Hülle Podcase vorgestellt. Podcase dient dazu, Apples drahtlose Kopfhörer Airpods zu verstauen und gleichzeitig zu laden. Dafür werden die beiden Ohrhörer an der Oberseite in die Hülle geschoben. Für das Projekt suchen die Macher jetzt Unterstützer bei Kickstarter.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Das Podcase hat einen eingebauten Akku mit einer Nennladung von 2.500 mAh. Damit lassen sich sowohl das eingesteckte iPhone als auch die Airpods laden - Podcase kann also auch als herkömmliches Akkuladecase verwendet werden. Geladen wird die Akkuhülle über einen USB-Typ-C-Anschluss.

  • Das Podcase von Nova Technology (Bild: Nova Technology)
  • Das Podcase von Nova Technology (Bild: Nova Technology)
  • Das Podcase von Nova Technology (Bild: Nova Technology)
  • Das Podcase von Nova Technology (Bild: Nova Technology)
  • Das Podcase von Nova Technology (Bild: Nova Technology)
Das Podcase von Nova Technology (Bild: Nova Technology)

Laut Nova Technology soll sich mit dem vollen Akku des Podcase ein iPhone einmal laden können. Eingesteckte Airpods sollen sich bis zu 40 Mal aufladen lassen.

Hülle ist stellenweise ziemlich dick

Podcase ist an der Stelle, an der die Airpods eingeschoben werden, ziemlich dick. Nach den Fotos zu urteilen, dürfte das iPhone samt Case hier ungefähr die dreifache Dicke des eigentlichen Smartphones besitzen. Inwieweit sich ein iPhone mit derartig dicker Hülle noch bequem in der Hosentasche tragen lässt, ist fraglich.

Zudem könnten die Airpods in ihrer eigentlichen Ladehülle besser aufbewahrt sein als im Podcase: Wer sein iPhone mit der Hülle und eingesteckten Airpods häufig aus seiner Hosentasche zieht, könnte dabei durchaus die Ohrstecker verlieren.

Das Podcase ist in der jetzt vorgestellten Version mit dem iPhone 7 und dem iPhone 7 Plus kompatibel. Während der laufenden Kampagne planen die Macher, auch eine Version für das erwartete iPhone 8 vorzustellen.

Hinter dem Projekt steht Pebble-Gründer Migicovsky

Hinter Podcase stehen unter anderem Eric Migicovsky, der Gründer von Pebble, und Allan Evans, Mitbegründer von Avegant. Aktuell können Unterstützer das Projekt mit 620 Hongkong-Dollar (umgerechnet 65 Euro) unterstützen, um bei erfolgreicher Kampagne das Anrecht auf ein Podcase zu haben.

Die Kampagne läuft bis zum 7. Oktober 2017, das Finanzierungsziel liegt bei 2.347.725 Hongkong-Dollar (umgerechnet ungefähr 250.000 Euro). Aktuell haben die Macher etwas über 130.000 Hongkong-Dollar eingesammelt, also knapp 14.000 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

HabeHandy 09. Sep 2017

Projeckt ist das denglische Wort für Projekt (Project + Projekt=Projeckt)

razer 09. Sep 2017

xDDDD LOOOL ROFL HIHIHIH HUHUHUH xDDDD XDDDD

Anonymer Nutzer 08. Sep 2017

Wenn Du Dein sinnloses Bashing wenigstens in brauchbarem Deutsch herausgepresst hättest...

mawa 08. Sep 2017

Nö, leider nicht. Er war glaube ich derjenige, der die vorher möglichen Exit-Strategien...

dantist 08. Sep 2017

http://cdn.images.express.co.uk/img/dynamic/59/590x/secondary/Apple-AirPods-UK-Release...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /