Pocuter: Mini-Computer mit OLED-Display ist so groß wie eine Münze

Der Pocuter ist ein winziger Bastelcomputer. Trotzdem ist er mit OLED-Display, Akku, SD-Kartenslot und WLAN ein vollständiges System.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Pocuter ist ein kleiner Computer mit Display.
Der Pocuter ist ein kleiner Computer mit Display. (Bild: Zepsch)

Das deutsche Unternehmen Zepsch finanziert auf Kickstarter einen winzigen Bastelcomputer mit integriertem Display. Der Pocuter misst 26 x 23 Millimeter und ist damit in etwa so groß wie eine 50-Cent-Münze. Gehäuse, Akku und Display bringen den winzigen Computer auf eine Dicke von 11 Millimetern. Darin enthalten sind alle wichtigen Komponenten, damit der Pocuter als eigenständiger Computer funktionieren kann.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. IT-Koordinator (m/w/d) im Bereich Zusatzversorgung - Freiwillige Versicherung
    Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
Detailsuche

Das OLED-Display löst mit 96 x 94 Pixeln auf und erstreckt sich über kleine 0,95 Zoll (2,4 cm). Es stellt Farben in 16 Bit dar, ist also auch für Farbinhalte geeignet. Das Display steckt auf dem eigentlichen Microcontroller, einem Atmel ATSAMD21G18A mit einem Corex-M0-Kern (ARM 32 Bit), der bei 48 MHz läuft.

Dazu kommen 256 KByte integrierter Flash-Speicher und 32 KByte SRAM. Einfache Renderings mit wenigen Polygonen kann der Pocuter so bei etwa 25 fps darstellen. Ein Beispiel mit 279 Polygonen zeigt Zepsch in einer GIF-Animation.

WLAN und Akku an Bord

Auf dem Mainboard ist ein ESP32-Chip verbaut, der WLAN und Bluetooth unterstützt. Die Chip-Antenne für drahtlose Kommunikation ist am Rand der Platine zu sehen. Außerdem ist auf dem Board ein Micro-SD-Kartenslot verbaut. Das System unterstützt maximal 512 GByte externen Speicher per Micro-SD-Karte. An den Seiten sind zusätzlich drei klickbare Buttons angebracht. Diese können individuell mit Funktionen programmiert werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für diverse Arduino-Projekte stehen dem Pocuter sechs GPIO-Pins, I2C und SPI zur Verfügung. Außerdem sind auf dem Board ein Beschleunigungssensor, Temperatursensor und Lichtsensor verbaut. Code wird per Micro-USB-Anschluss auf den Computer geladen. Über selbigen Port lädt sich auch der integrierte Akku auf.

Es scheint, als wolle das Team ein Ökosystem um den kleinen Computer aufbauen. Pocuter OS 1.0 ist ein speziell dafür entwickeltes Betriebssystem mit App-Store-Integration. Den Store soll die Community für den Austausch von kleinen Programmen nutzen können. Eine entsprechende Arduino-Library ist in Arbeit. Auch bietet das Entwicklerteam einen Cloud-Storage-Dienst an, der für Bilder und andere Daten genutzt werden kann.

  • Pocuter (Bild: Zepsch)
  • Pocuter (Bild: Zepsch)
  • Pocuter (Bild: Zepsch)
  • Pocuter (Bild: Zepsch)
  • Pocuter (Bild: Zepsch)
Pocuter (Bild: Zepsch)

Ganz günstig wird das System allerdings nicht. Ein Pocuter kostet 45 Euro, zwei Stück kosten 86 Euro. Für frühe Unterstützer wird auch ein Preis von 40 Euro geboten. Die Auslieferung soll im Dezember 2021 starten.

Generell gilt bei Crowdfunding-Projekten weiterhin: Eine Unterstützung garantiert kein fertiges Produkt. Das Zepsch-Team hat aber bereits Erfahrung bei insgesamt vier Projekten gesammelt, was ein positives Zeichen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kadjus 30. Aug 2021 / Themenstart

Eine Smartwatch ist auch ein vollständiger Computer in so kleinem Format. Hat teilweise...

crustenscharbap 30. Aug 2021 / Themenstart

Jeder Millimeter ist Gold wert z.B. bei einer gehackten Imsulinpumpe. Derzeitige fertige...

Dakkaron 29. Aug 2021 / Themenstart

Ich muss mich korrigieren, ich hab mich in dem Artikel verlesen, und gedacht, einer...

gadthrawn 29. Aug 2021 / Themenstart

Und siehst du, genau deswegen nutzt man einen Arm der in Betrieb weniger Strom braucht...

gadthrawn 29. Aug 2021 / Themenstart

Hört sich eher schlechter an., Falls man das mobil einsetzten will. Ich vermute du...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /