Pocuter: Mini-Computer mit OLED-Display ist so groß wie eine Münze

Der Pocuter ist ein winziger Bastelcomputer. Trotzdem ist er mit OLED-Display, Akku, SD-Kartenslot und WLAN ein vollständiges System.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Pocuter ist ein kleiner Computer mit Display.
Der Pocuter ist ein kleiner Computer mit Display. (Bild: Zepsch)

Das deutsche Unternehmen Zepsch finanziert auf Kickstarter einen winzigen Bastelcomputer mit integriertem Display. Der Pocuter misst 26 x 23 Millimeter und ist damit in etwa so groß wie eine 50-Cent-Münze. Gehäuse, Akku und Display bringen den winzigen Computer auf eine Dicke von 11 Millimetern. Darin enthalten sind alle wichtigen Komponenten, damit der Pocuter als eigenständiger Computer funktionieren kann.

Stellenmarkt
  1. Managing Consultant (m/w/d) Network Architecture
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt, München
  2. Administratorin / Administrator (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivil­g­esell­schaftliche Aufgaben (BAFzA), Köln
Detailsuche

Das OLED-Display löst mit 96 x 94 Pixeln auf und erstreckt sich über kleine 0,95 Zoll (2,4 cm). Es stellt Farben in 16 Bit dar, ist also auch für Farbinhalte geeignet. Das Display steckt auf dem eigentlichen Microcontroller, einem Atmel ATSAMD21G18A mit einem Corex-M0-Kern (ARM 32 Bit), der bei 48 MHz läuft.

Dazu kommen 256 KByte integrierter Flash-Speicher und 32 KByte SRAM. Einfache Renderings mit wenigen Polygonen kann der Pocuter so bei etwa 25 fps darstellen. Ein Beispiel mit 279 Polygonen zeigt Zepsch in einer GIF-Animation.

WLAN und Akku an Bord

Auf dem Mainboard ist ein ESP32-Chip verbaut, der WLAN und Bluetooth unterstützt. Die Chip-Antenne für drahtlose Kommunikation ist am Rand der Platine zu sehen. Außerdem ist auf dem Board ein Micro-SD-Kartenslot verbaut. Das System unterstützt maximal 512 GByte externen Speicher per Micro-SD-Karte. An den Seiten sind zusätzlich drei klickbare Buttons angebracht. Diese können individuell mit Funktionen programmiert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für diverse Arduino-Projekte stehen dem Pocuter sechs GPIO-Pins, I2C und SPI zur Verfügung. Außerdem sind auf dem Board ein Beschleunigungssensor, Temperatursensor und Lichtsensor verbaut. Code wird per Micro-USB-Anschluss auf den Computer geladen. Über selbigen Port lädt sich auch der integrierte Akku auf.

Es scheint, als wolle das Team ein Ökosystem um den kleinen Computer aufbauen. Pocuter OS 1.0 ist ein speziell dafür entwickeltes Betriebssystem mit App-Store-Integration. Den Store soll die Community für den Austausch von kleinen Programmen nutzen können. Eine entsprechende Arduino-Library ist in Arbeit. Auch bietet das Entwicklerteam einen Cloud-Storage-Dienst an, der für Bilder und andere Daten genutzt werden kann.

  • Pocuter (Bild: Zepsch)
  • Pocuter (Bild: Zepsch)
  • Pocuter (Bild: Zepsch)
  • Pocuter (Bild: Zepsch)
  • Pocuter (Bild: Zepsch)
Pocuter (Bild: Zepsch)

Ganz günstig wird das System allerdings nicht. Ein Pocuter kostet 45 Euro, zwei Stück kosten 86 Euro. Für frühe Unterstützer wird auch ein Preis von 40 Euro geboten. Die Auslieferung soll im Dezember 2021 starten.

Generell gilt bei Crowdfunding-Projekten weiterhin: Eine Unterstützung garantiert kein fertiges Produkt. Das Zepsch-Team hat aber bereits Erfahrung bei insgesamt vier Projekten gesammelt, was ein positives Zeichen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kadjus 30. Aug 2021

Eine Smartwatch ist auch ein vollständiger Computer in so kleinem Format. Hat teilweise...

crustenscharbap 30. Aug 2021

Jeder Millimeter ist Gold wert z.B. bei einer gehackten Imsulinpumpe. Derzeitige fertige...

Dakkaron 29. Aug 2021

Ich muss mich korrigieren, ich hab mich in dem Artikel verlesen, und gedacht, einer...

gadthrawn 29. Aug 2021

Und siehst du, genau deswegen nutzt man einen Arm der in Betrieb weniger Strom braucht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /