Abo
  • Services:

Pocophone: Xiaomis Poco-F1 kommt für nur 330 Euro nach Europa

Wie versprochen, bringt Xiaomi sein unter der neuen Marke Pocophone veröffentlichtes Poco-F1 auch nach Europa: Das Oberklasse-Smartphone kommt in zwei Varianten ab 330 Euro in den Handel, was sehr günstig erscheint. Interessenten aus Deutschland müssen das Gerät im Ausland bestellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Poco-F1 kommt nach Europa.
Das Poco-F1 kommt nach Europa. (Bild: Xiaomi/Screenshot: Golem.de)

Xiaomi bringt sein neues Android-Smartphone Poco-F1 nach Europa, wie der Hersteller auf Twitter mitteilt. Das unter der neuen Marke Pocophone veröffentlichte Gerät kostet in der 64-GByte-Version 330 Euro, in der 128-GByte-Variante 370 Euro. Angesichts der verbauten Hardware sind diese Preise als niedrig einzustufen.

Stellenmarkt
  1. Tupperware Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg

Das Display hat eine Größe von 6,18 Zoll und eine Auflösung von 2.246 x 1.080 Pixeln. Das Bildschirmformat beträgt 18,7:9, am oberen Rand hat das Display eine Notch. In dieser sitzt unter anderem die 20-Megapixel-Frontkamera sowie der IR-Blaster, der eine Gesichtsentsperrung ermöglicht.

  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)

Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 845 mit einer Heatpipe. Anders als in Indien, wo Xiaomi das Poco-F1 vorgestellt hatte, kommt die Version für Europa ausschließlich mit 6 GByte Arbeitsspeicher, nicht auch mit 8 GByte. Auch gibt es keine Variante mit 256 GByte Flash-Speicher.

Die duale Hauptkamera besteht aus einem 12-Megapixel-Sensor, der durch einen 5-Megapixel-Sensor unterstützt wird. Die Dualkamera hat eine Szenenerkennung, die Bildobjekte mit Hilfe künstlicher Intelligenz erkennen soll.

Der Akku des Poco-F1 hat eine Nennladung von 4.000 mAh und lässt sich dank Quickcharge 3.0 schnellladen. Geladen wird das Smartphone über einen USB-Typ-C-Anschluss. Das Gerät hat zusätzlich noch einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Keine Veröffentlichung in Deutschland

Direkt nach Deutschland bringt Xiaomi das Poco-F1 nicht: Insgesamt wird das Smartphone in 30 europäischen Ländern angeboten, Deutschland ist nicht dabei. Allerdings können Interessenten das Gerät in einem anderen Land bestellen, zu den verfügbaren Märkten gehören unter anderem Österreich, Frankreich, Spanien, Großbritannien und die Schweiz.

Die für Deutschland wichtigen LTE-Bänder 3, 7 und 20 unterstützt das Poco-F1, so dass hier keine Verbindungseinbußen vorhanden sind. Wann genau das Poco-F1 in den verschiedenen Ländern verfügbar sein wird, hat Xiaomi noch offen gelassen - es soll aber nicht mehr lange dauern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. 100,90€
  3. 18,99€
  4. 11,00€

ChMu 29. Aug 2018

Es sind 2GB mehr RAM (welche kein Program ausnutzen kann) und der doppelte...

ChMu 29. Aug 2018

Ich habe keine Ahnung wie lange meine screen on time ist bei meinen...

torrbox 29. Aug 2018

Man kann es ja importieren. Mache ich sowieso schon, denn auf Gearbest und Konsorten gibt...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /