Abo
  • IT-Karriere:

Pocophone: Xiaomis Poco-F1 kommt für nur 330 Euro nach Europa

Wie versprochen, bringt Xiaomi sein unter der neuen Marke Pocophone veröffentlichtes Poco-F1 auch nach Europa: Das Oberklasse-Smartphone kommt in zwei Varianten ab 330 Euro in den Handel, was sehr günstig erscheint. Interessenten aus Deutschland müssen das Gerät im Ausland bestellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Poco-F1 kommt nach Europa.
Das Poco-F1 kommt nach Europa. (Bild: Xiaomi/Screenshot: Golem.de)

Xiaomi bringt sein neues Android-Smartphone Poco-F1 nach Europa, wie der Hersteller auf Twitter mitteilt. Das unter der neuen Marke Pocophone veröffentlichte Gerät kostet in der 64-GByte-Version 330 Euro, in der 128-GByte-Variante 370 Euro. Angesichts der verbauten Hardware sind diese Preise als niedrig einzustufen.

Stellenmarkt
  1. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Das Display hat eine Größe von 6,18 Zoll und eine Auflösung von 2.246 x 1.080 Pixeln. Das Bildschirmformat beträgt 18,7:9, am oberen Rand hat das Display eine Notch. In dieser sitzt unter anderem die 20-Megapixel-Frontkamera sowie der IR-Blaster, der eine Gesichtsentsperrung ermöglicht.

  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)

Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 845 mit einer Heatpipe. Anders als in Indien, wo Xiaomi das Poco-F1 vorgestellt hatte, kommt die Version für Europa ausschließlich mit 6 GByte Arbeitsspeicher, nicht auch mit 8 GByte. Auch gibt es keine Variante mit 256 GByte Flash-Speicher.

Die duale Hauptkamera besteht aus einem 12-Megapixel-Sensor, der durch einen 5-Megapixel-Sensor unterstützt wird. Die Dualkamera hat eine Szenenerkennung, die Bildobjekte mit Hilfe künstlicher Intelligenz erkennen soll.

Der Akku des Poco-F1 hat eine Nennladung von 4.000 mAh und lässt sich dank Quickcharge 3.0 schnellladen. Geladen wird das Smartphone über einen USB-Typ-C-Anschluss. Das Gerät hat zusätzlich noch einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Keine Veröffentlichung in Deutschland

Direkt nach Deutschland bringt Xiaomi das Poco-F1 nicht: Insgesamt wird das Smartphone in 30 europäischen Ländern angeboten, Deutschland ist nicht dabei. Allerdings können Interessenten das Gerät in einem anderen Land bestellen, zu den verfügbaren Märkten gehören unter anderem Österreich, Frankreich, Spanien, Großbritannien und die Schweiz.

Die für Deutschland wichtigen LTE-Bänder 3, 7 und 20 unterstützt das Poco-F1, so dass hier keine Verbindungseinbußen vorhanden sind. Wann genau das Poco-F1 in den verschiedenen Ländern verfügbar sein wird, hat Xiaomi noch offen gelassen - es soll aber nicht mehr lange dauern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ChMu 29. Aug 2018

Es sind 2GB mehr RAM (welche kein Program ausnutzen kann) und der doppelte...

ChMu 29. Aug 2018

Ich habe keine Ahnung wie lange meine screen on time ist bei meinen...

torrbox 29. Aug 2018

Man kann es ja importieren. Mache ich sowieso schon, denn auf Gearbest und Konsorten gibt...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  2. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen
  3. Bundesnetzagentur Mobilfunkbetreiber vermissen Chefplaner bei 5G-Auktion

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /