Abo
  • Services:

Pocophone: Xiaomis Poco-F1 kommt für nur 330 Euro nach Europa

Wie versprochen, bringt Xiaomi sein unter der neuen Marke Pocophone veröffentlichtes Poco-F1 auch nach Europa: Das Oberklasse-Smartphone kommt in zwei Varianten ab 330 Euro in den Handel, was sehr günstig erscheint. Interessenten aus Deutschland müssen das Gerät im Ausland bestellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Poco-F1 kommt nach Europa.
Das Poco-F1 kommt nach Europa. (Bild: Xiaomi/Screenshot: Golem.de)

Xiaomi bringt sein neues Android-Smartphone Poco-F1 nach Europa, wie der Hersteller auf Twitter mitteilt. Das unter der neuen Marke Pocophone veröffentlichte Gerät kostet in der 64-GByte-Version 330 Euro, in der 128-GByte-Variante 370 Euro. Angesichts der verbauten Hardware sind diese Preise als niedrig einzustufen.

Stellenmarkt
  1. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  2. ip-fabric GmbH, München

Das Display hat eine Größe von 6,18 Zoll und eine Auflösung von 2.246 x 1.080 Pixeln. Das Bildschirmformat beträgt 18,7:9, am oberen Rand hat das Display eine Notch. In dieser sitzt unter anderem die 20-Megapixel-Frontkamera sowie der IR-Blaster, der eine Gesichtsentsperrung ermöglicht.

  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)

Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 845 mit einer Heatpipe. Anders als in Indien, wo Xiaomi das Poco-F1 vorgestellt hatte, kommt die Version für Europa ausschließlich mit 6 GByte Arbeitsspeicher, nicht auch mit 8 GByte. Auch gibt es keine Variante mit 256 GByte Flash-Speicher.

Die duale Hauptkamera besteht aus einem 12-Megapixel-Sensor, der durch einen 5-Megapixel-Sensor unterstützt wird. Die Dualkamera hat eine Szenenerkennung, die Bildobjekte mit Hilfe künstlicher Intelligenz erkennen soll.

Der Akku des Poco-F1 hat eine Nennladung von 4.000 mAh und lässt sich dank Quickcharge 3.0 schnellladen. Geladen wird das Smartphone über einen USB-Typ-C-Anschluss. Das Gerät hat zusätzlich noch einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Keine Veröffentlichung in Deutschland

Direkt nach Deutschland bringt Xiaomi das Poco-F1 nicht: Insgesamt wird das Smartphone in 30 europäischen Ländern angeboten, Deutschland ist nicht dabei. Allerdings können Interessenten das Gerät in einem anderen Land bestellen, zu den verfügbaren Märkten gehören unter anderem Österreich, Frankreich, Spanien, Großbritannien und die Schweiz.

Die für Deutschland wichtigen LTE-Bänder 3, 7 und 20 unterstützt das Poco-F1, so dass hier keine Verbindungseinbußen vorhanden sind. Wann genau das Poco-F1 in den verschiedenen Ländern verfügbar sein wird, hat Xiaomi noch offen gelassen - es soll aber nicht mehr lange dauern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 469,00€
  3. (aktuell u. a. Corsair 750W Netzteil 64,90€, Intenso Secure 64-GB-SDXC 6,99€, Qpad DX-20 Pro...
  4. ab 15,96€

ChMu 29. Aug 2018

Es sind 2GB mehr RAM (welche kein Program ausnutzen kann) und der doppelte...

ChMu 29. Aug 2018

Ich habe keine Ahnung wie lange meine screen on time ist bei meinen...

torrbox 29. Aug 2018

Man kann es ja importieren. Mache ich sowieso schon, denn auf Gearbest und Konsorten gibt...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /