Abo
  • Services:

Pocophone F1 im Test: Billiger geht ein Topsmartphone kaum

Xiaomi wandelt mit dem Pocophone F1 auf Oneplus' Spuren: Das Smartphone hat eine Topausstattung, der Preis von nur 330 Euro liegt dabei aber weit unter dem der Konkurrenz. Im Oberklassesegment führt aktuell kein Weg an dem Gerät vorbei, wenn Nutzer bereit für kleine Kompromisse sind.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Pocophone F1 von Xiaomi
Das Pocophone F1 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Als Oneplus im Frühling 2014 das Oneplus One auf den Markt brachte, sorgte das Smartphone für einen regelrechten Hype. Grund war eine für damalige Verhältnisse sehr gute Ausstattung zu einem Preis, der unter der Hälfte des Üblichen lag - und ein Einladungssystem, das das Angebot künstlich verknappte.

In den folgenden Jahren wurden die Oneplus-Smartphones immer teurer, auch wenn das aktuelle Modell Oneplus 6 mit einem Startpreis von 520 Euro immer noch deutlich günstiger als die Konkurrenz ist. Xiaomi mit seiner neuen Untermarke Pocophone dürfte über einen derartigen Preis aber nur schmunzeln: Das neue Pocophone F1 ist in Deutschland bereits für 330 Euro zu haben, die Ausstattung ist dabei jedoch im Oberklassesegment angesiedelt.

Golem.de hat sich das Pocophone F1 im Test genauer angeschaut. Ist es im Jahr 2018 möglich, Oneplus' Coup von 2014 zu wiederholen und tatsächlich ein gutes Oberklasse-Smartphone zum niedrigen Mittelklassepreis anzubieten? Bis auf ein paar kleinere Abstriche lautet die Antwort klar: ja.

Rein äußerlich wirkt das Pocophone F1 wie eines von vielen aktuellen Geräten: ein großes, 6,18 Zoll messendes Display, Notch, Dualkamera auf der Rückseite und gute Verarbeitung - alles da. Bei genauerem Hinsehen fallen aber einige Details auf, die dem geringen Preis geschuldet sind, aber nicht zwingenderweise schlecht sein müssen.

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. Veridos GmbH, München

Dazu zählt beispielsweise das Gehäuse aus Polycarbonat. Während andere Hersteller auf Metall oder Glas setzen, kommt das Pocophone F1 in Kunststoff. Dieser fühlt sich allerdings gut an, vergleichbar mit den früheren Nokia-Smartphones. Polycarbonat hat einige Vorteile: Anders als bei Metall werden Radiowellen nicht blockiert, anders als Glas ist das Material nicht so anfällig gegenüber Beschädigungen. Wirklich edel sieht das Pocophone F1 allerdings nicht aus - die Verarbeitung ist aber sehr gut.

  • Die mit der Dualkamera des Pocophone F1 gemachten Bilder haben eine recht starke Sättigung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera-App hat eine KI-Unterstützung, die Szenen erkennt und die Bildeinstellungen anpasst - in diesem Falle werden der Kontrast und die Sättigung erhöht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Vergleich ein mit dem Huawei P20 Pro aufgenommenes Bild, ohne KI-Unterstützung ...
  • ... und mit KI-Unterstützung, die weitaus stärker eingreift als die des Pocophone F1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pocophone F1, ohne KI-Unterstützung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pocophone F1, mit KI-Unterstützung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei P20 Pro, ohne KI-Unterstützung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei P20 Pro, mit KI-Unterstützung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich fällt auf, wie viel bunter die Bilder des Pocophone F1 sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim P20 Pro sind die Bilder weniger stark gesättigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Dunklen macht das Pocophone F1 keinen guten Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sehr dunkle Umgebungen sind hingegen die Stärke des P20 Pro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch beim Porträtmodus sind die Farben so kräftig, dass sie unrealistisch wirken können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pocophone F1 von Xiaomi hat eine Dualkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 6,18 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi verwendet ein LC-Display und keinen OLED-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am oberen Rand ist eine breite Notch eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In dieser sind die Frontkamera und Sensoren eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera macht gute Bilder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi verwendet beim Pocophone F1 eine Dualkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pocophone F1 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Polycarbonat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Xiaomi verwendet ein LC-Display und keinen OLED-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Beim Bildschirm verwendet Xiaomi kein OLED-Panel, sondern ein LC-Display. Dieses hat eine Auflösung von 2.246 x 1.080 Pixeln, was bei 6,18 Zoll zu einer Pixeldichte von 403 ppi führt - ausreichend, um Inhalte scharf anzuzeigen. In der Grundeinstellung sind uns die Farben etwas zu kühl, was sich in den Einstellungen aber ändern lässt. Die Helligkeit ist ausreichend, um draußen noch Inhalte erkennen zu können, wenngleich wir schon hellere Displays gesehen haben. Schauen wir schräg auf den Bildschirm, lässt die Helligkeit etwas nach. Das Display unterstützt HDR-Wiedergabe, was in unserem Test bei Youtube problemlos funktionierte, bei Netflix und Amazon Video hingegen nicht.

Am oberen Rand hat der Bildschirm eine Einbuchtung, die sogenannte Notch. In ihr sind die Frontkamera, ein Lautsprecher und ein IR-Sender für die Gesichtsentsperrung verbaut - dazu später mehr. Wie bei den aktuellen iPhones ist die Notch recht breit, nicht so schmal wie etwa beim Essential Phone. Das hat zur Folge, dass der Platz links und rechts daneben ziemlich knapp bemessen ist. Dies führt zur irritierenden Tatsache, dass wir dort in unserem gesamten Test keine Benachrichtigungssymbole sehen und dies auch nirgendwo einstellen konnten - auch dazu später mehr.

Hardware lässt kaum Wünsche übrig 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a.Transcend 256-GB-SSD 41,49€, Chieftec 550/600W Netzteile ab 42,90€)
  3. 229,99€

nasenweis 06. Nov 2018

Das klingt echt nur nach Forum mimimi. Wer das Auslieferungs-Miui drauflässt anstatt...

corruption 13. Okt 2018

Ja, finde ich auch RICHTIG bescheiden, habe ein Xiaomi Redmi Note 4x und diese RGB LED...

HabeHandy 11. Okt 2018

Die Türkei & Abu Dhabi gehören Frequenztechnisch zu Europa (ITU Region 1) Die ITU...

narfomat 09. Okt 2018

muss aber mal noch nachtragen wer glaubt das MI A2 wäre camera-mässig irgendwo in der...

M.P. 05. Okt 2018

Und dies hier nicht? https://www.golem.de/news/huawei-neues-honor-8x-kostet-250-euro-1810...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    •  /