• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Pocophone F1 ist in Deutschland in den Speichergrößen 64 und 128 GByte bei verschiedenen Onlinehändlern bestellbar. Die 64-GByte-Version kostet 330 Euro, die Variante mit mehr Speicherplatz 370 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. ModuleWorks GmbH, Aachen

Das Pocophone ist ein technisch sehr hochwertig ausgestattetes Android-Smartphone, das aufgrund seines geringen Preises von nur 330 Euro im Grunde konkurrenzlos ist. Für diesen Preis gibt es aktuell kaum ein besseres Smartphone mit Snapdragon-845-Prozessor, guter Dualkamera und guter Akkulaufzeit.

  • Die mit der Dualkamera des Pocophone F1 gemachten Bilder haben eine recht starke Sättigung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera-App hat eine KI-Unterstützung, die Szenen erkennt und die Bildeinstellungen anpasst - in diesem Falle werden der Kontrast und die Sättigung erhöht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Vergleich ein mit dem Huawei P20 Pro aufgenommenes Bild, ohne KI-Unterstützung ...
  • ... und mit KI-Unterstützung, die weitaus stärker eingreift als die des Pocophone F1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pocophone F1, ohne KI-Unterstützung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pocophone F1, mit KI-Unterstützung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei P20 Pro, ohne KI-Unterstützung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei P20 Pro, mit KI-Unterstützung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich fällt auf, wie viel bunter die Bilder des Pocophone F1 sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim P20 Pro sind die Bilder weniger stark gesättigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Dunklen macht das Pocophone F1 keinen guten Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sehr dunkle Umgebungen sind hingegen die Stärke des P20 Pro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch beim Porträtmodus sind die Farben so kräftig, dass sie unrealistisch wirken können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pocophone F1 von Xiaomi hat eine Dualkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 6,18 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi verwendet ein LC-Display und keinen OLED-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am oberen Rand ist eine breite Notch eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In dieser sind die Frontkamera und Sensoren eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera macht gute Bilder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi verwendet beim Pocophone F1 eine Dualkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pocophone F1 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Polycarbonat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera macht gute Bilder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Natürlich hat Xiaomi an einigen Ecken gespart, beispielsweise beim NFC-Chip und beim Display. Ein "No Frills"-Smartphone ist das Pocophone F1 allerdings nicht: Das Smartphone hat eine gute Kamera und sogar einen IR-Sender für die Gesichtsentsperrung, auch wenn diese in Deutschland noch nicht freigeschaltet ist.

Verglichen mit teureren Konkurrenzgeräten müssen Käufer des Pocophone F1 allerdings doch ein paar kleine Abstriche machen. Das Display ist nicht das hellste und blickwinkelstabilste, dafür bietet es HDR. Die Kamera kommt mit sehr dunklen Szenen nicht so gut zurecht wie bei hellem Tageslicht.

Die Miui-Benutzeroberfläche gefällt uns eigentlich gut, die Benachrichtigungssituation aufgrund der Notch ist allerdings gewöhnungsbedürftig. Nach einiger Zeit sind wir damit klargekommen, irritierend finden wir die fehlenden Benachrichtigungssymbole in der Statusleiste aber manchmal immer noch. Dazu kommen Ungereimtheiten beim Google Assistant - zugegebenermaßen wollen wir bei 330 Euro aber nicht so viel meckern.

Letztlich können wir angesichts des wirklich sehr niedrigen Preises über alle unsere Kritikpunkte hinwegsehen, die das Pocophone F1 in der Tat auch nicht unbenutzbar machen. Es gibt für 330 Euro schlicht kaum ein Smartphone, das auch nur annähernd eine derartige Ausstattung bietet. Die Konkurrenz sollte sich daher durchaus fürchten - und zwar nicht nur im Oberklasse-, sondern auch im Mittelklassebereich.

Wer vorhatte, sich ein Mittelklasse-Smartphone für um die 300 Euro zu kaufen, hat eigentlich keinen Grund, nicht das Pocophone F1 zu nehmen - fürs gleiche Geld gibt es dort einfach mehr. Und wer sich ein Topsmartphone holen will, kann mit dem Pocophone F1 mindestens 300 Euro sparen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Noch keine Gesichtsentsperrung in Deutschland
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  2. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  3. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)

nasenweis 06. Nov 2018

Das klingt echt nur nach Forum mimimi. Wer das Auslieferungs-Miui drauflässt anstatt...

corruption 13. Okt 2018

Ja, finde ich auch RICHTIG bescheiden, habe ein Xiaomi Redmi Note 4x und diese RGB LED...

HabeHandy 11. Okt 2018

Die Türkei & Abu Dhabi gehören Frequenztechnisch zu Europa (ITU Region 1) Die ITU...

narfomat 09. Okt 2018

muss aber mal noch nachtragen wer glaubt das MI A2 wäre camera-mässig irgendwo in der...

M.P. 05. Okt 2018

Und dies hier nicht? https://www.golem.de/news/huawei-neues-honor-8x-kostet-250-euro-1810...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /