Noch keine Gesichtsentsperrung in Deutschland

Doppelt ärgerlich: Diese Gesichtsentsperrung funktioniert in Deutschland aktuell noch nicht einmal. Zwar hat auch unser in Deutschland bestelltes Pocophone F1 gerade erst ein Update bekommen, das die Gesichtsentsperrung in mehreren europäischen Ländern, unter anderem Spanien und Frankreich, freischaltet; in Deutschland funktioniert diese allerdings noch nicht. Hier dürfte aber hoffentlich in Zukunft noch ein Update erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Programmierer für Lack- und Sealingroboter (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Bremen
  2. Systemadministrator (w/m/d) 2nd/3rd Level (Telearbeit)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe (mobiles Arbeiten)
Detailsuche

Miui bietet keine Möglichkeit, den Google-Feed als Seite ganz links im Startbildschirm anzeigen zu lassen. Stattdessen wird Xiaomis "Ersatz" namens Guide eingeblendet, der allerdings nur App-Verknüpfungen, Notizen und einen Kalender anzeigt und somit relativ nutzlos ist. Interessanterweise können wir auf unserem Gerät auch nicht die Spracheingabe für den Google-Assistant aktivieren, der ansonsten problemlos auf dem Gerät läuft.

  • Die mit der Dualkamera des Pocophone F1 gemachten Bilder haben eine recht starke Sättigung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera-App hat eine KI-Unterstützung, die Szenen erkennt und die Bildeinstellungen anpasst - in diesem Falle werden der Kontrast und die Sättigung erhöht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Vergleich ein mit dem Huawei P20 Pro aufgenommenes Bild, ohne KI-Unterstützung ...
  • ... und mit KI-Unterstützung, die weitaus stärker eingreift als die des Pocophone F1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pocophone F1, ohne KI-Unterstützung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pocophone F1, mit KI-Unterstützung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei P20 Pro, ohne KI-Unterstützung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei P20 Pro, mit KI-Unterstützung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich fällt auf, wie viel bunter die Bilder des Pocophone F1 sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim P20 Pro sind die Bilder weniger stark gesättigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Dunklen macht das Pocophone F1 keinen guten Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sehr dunkle Umgebungen sind hingegen die Stärke des P20 Pro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch beim Porträtmodus sind die Farben so kräftig, dass sie unrealistisch wirken können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pocophone F1 von Xiaomi hat eine Dualkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 6,18 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi verwendet ein LC-Display und keinen OLED-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am oberen Rand ist eine breite Notch eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In dieser sind die Frontkamera und Sensoren eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera macht gute Bilder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi verwendet beim Pocophone F1 eine Dualkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pocophone F1 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Polycarbonat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
In dieser sind die Frontkamera und Sensoren eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wen die Xiaomi-Benutzeroberfläche nervt, kann sich natürlich einfach einen anderen Launcher installieren. In den Systemeinstellungen gibt es sogar ein Menü, in dem die installierten Launcher angezeigt werden und in dem Nutzer diese wechseln können. Auch neue Icon-Pakete lassen sich unter Miui leicht installieren und verwalten.

Insgesamt hinterlässt Miui auf dem Pocophone F1 auf uns einen gemischten Eindruck. Die generelle Haptik ist gut, zudem reagiert die Benutzeroberfläche schnell. Die Benachrichtigungssituation mit der Notch nervt uns aber ziemlich, ein anderer Launcher ändert hieran jedoch auch nichts. Wir haben in den Benachrichtigungseinstellungen jetzt alle uns wichtigen Apps so konfiguriert, dass sie eine schwebende Benachrichtigung anzeigen - so bekommen wir während der aktiven Nutzung des Smartphones wenigstens mit, welche Benachrichtigungen wir erhalten.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Pocophone F1 hat wahlweise 64 GByte oder 128 GByte Speicher, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden. Das Smartphone unterstützt LTE auf den für Deutschland wichtigen Frequenzen sowie WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Verzichten müssen Nutzer hingegen auf einen NFC-Chip - eine schlechte Nachricht für diejenigen, die kontaktlos mit ihrem Smartphone bezahlen wollen.

Zwei SIM-Karten und Klinkenanschluss

Das Gerät erlaubt es, zwei SIM-Karten gleichzeitig zu verwenden. Dann können wir allerdings keine Speicherkarte mehr verwenden - wir müssen uns also entscheiden. Das Pocophone F1 hat anders als teurere Konkurrenzgeräte einen Eingang für Kopfhörer mit Klinkenstecker.

Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh. Bei sehr intensiver Nutzung des Smartphones kommen wir damit problemlos durch den Tag, Normalnutzer dürften auch zwei Tage lang mit einer Akkuladung auskommen. Das Gerät unterstützt Quick Charge 3.0 und ist in knapp über anderthalb Stunden von 10 Prozent auf 100 Prozent geladen. Einen Full-HD-Film können wir bei voller Helligkeit gut neun Stunden lang anschauen - ein durchschnittlicher Wert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Android 8.1 mit Miui 9.6Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


nasenweis 06. Nov 2018

Das klingt echt nur nach Forum mimimi. Wer das Auslieferungs-Miui drauflässt anstatt...

corruption 13. Okt 2018

Ja, finde ich auch RICHTIG bescheiden, habe ein Xiaomi Redmi Note 4x und diese RGB LED...

HabeHandy 11. Okt 2018

Die Türkei & Abu Dhabi gehören Frequenztechnisch zu Europa (ITU Region 1) Die ITU...

narfomat 09. Okt 2018

muss aber mal noch nachtragen wer glaubt das MI A2 wäre camera-mässig irgendwo in der...

M.P. 05. Okt 2018

Und dies hier nicht? https://www.golem.de/news/huawei-neues-honor-8x-kostet-250-euro-1810...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /