Hardware lässt kaum Wünsche übrig

Im Inneren des Pocophone F1 arbeitet Qualcomms Snapdragon 845, eines der aktuell leistungsstärksten Mobile-SoCs am Markt. Zusammen mit 6 GByte Arbeitsspeicher reagiert Xiaomis neues Smartphone in nahezu allen Situationen flüssig und schnell. Das spiegeln auch die Benchmarkwerte wider: Im Geräte-Benchmark Geekbench erreicht das Gerät einen Single-Wert von 2.463 Punkten, was auf dem gleichen Niveau wie das Oneplus 6 liegt, das den gleichen Prozessor verwendet. Im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMark kommt das Pocophone F1 auf 58.695 Punkte, auch dies liegt auf dem gleichen Level wie das Oneplus 6. Auch bei den Grafiktests des GFX Bench kommt das Pocophone F1 auf die gleichen Ergebnisse wie das aktuelle Oneplus-Modell.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mit diesen Leistungsreserven hat das Pocophone F1 keine Probleme mit leistungsintensiven Apps wie beispielsweise grafisch aufwendigen Spielen. Käufer des Smartphones werden aktuell kaum ein leistungsfähigeres Gerät finden - schon gar nicht zu einem Preis von 330 Euro.

  • Die mit der Dualkamera des Pocophone F1 gemachten Bilder haben eine recht starke Sättigung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera-App hat eine KI-Unterstützung, die Szenen erkennt und die Bildeinstellungen anpasst - in diesem Falle werden der Kontrast und die Sättigung erhöht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Vergleich ein mit dem Huawei P20 Pro aufgenommenes Bild, ohne KI-Unterstützung ...
  • ... und mit KI-Unterstützung, die weitaus stärker eingreift als die des Pocophone F1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pocophone F1, ohne KI-Unterstützung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pocophone F1, mit KI-Unterstützung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei P20 Pro, ohne KI-Unterstützung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei P20 Pro, mit KI-Unterstützung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich fällt auf, wie viel bunter die Bilder des Pocophone F1 sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim P20 Pro sind die Bilder weniger stark gesättigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Dunklen macht das Pocophone F1 keinen guten Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sehr dunkle Umgebungen sind hingegen die Stärke des P20 Pro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch beim Porträtmodus sind die Farben so kräftig, dass sie unrealistisch wirken können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pocophone F1 von Xiaomi hat eine Dualkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 6,18 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi verwendet ein LC-Display und keinen OLED-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am oberen Rand ist eine breite Notch eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In dieser sind die Frontkamera und Sensoren eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera macht gute Bilder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi verwendet beim Pocophone F1 eine Dualkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pocophone F1 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Polycarbonat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die mit der Dualkamera des Pocophone F1 gemachten Bilder haben eine recht starke Sättigung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Drehen wir das Pocophone F1 um, kommen die Dualkamera und der Fingerabdrucksensor zum Vorschein. Die Kamera besteht aus einer 12-Megapixel-Hauptkamera mit einer Anfangsblende von f/1.9 sowie einer unterstützenden Kamera mit 5 Megapixeln und einer Anfangsblende von f/1.9. Dank des zweiten Objektivs können wir Porträtaufnahmen mit unscharf maskiertem Hintergrund anfertigen.

Die Bildqualität der Dualkamera hat uns positiv überrascht. Wir haben sie mit der aktuell besten Smartphone-Kamera, der des P20 Pro, verglichen: In puncto Schärfe ist sie Huaweis aktuellem Spitzenmodell so gut wie ebenbürtig, solange wir das P20 Pro im 10-Megapixel-Modus verwenden. Bei 40 Megapixeln kann das Pocophone F1 wie erwartet nicht mithalten, was die Schärfe betrifft.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch die Belichtung ist in den meisten Fällen gut, die Bilddynamik ist dank Auto-HDR recht ausgewogen. Verglichen mit dem P20 Pro wirken die Bilder des Pocophone F1 aber in den Farben merklich knalliger, die Sättigung lässt sich allerdings in den Einstellungen etwas reduzieren. Auch sind die Fotos von den Farben her sehr warm.

Unauffällig arbeitende KI-Unterstützung beim Fotografieren

Die Kamera des Pocophone F1 hat einen AI-Modus, bei dem mittels künstlicher Intelligenz Szenen erkannt und die Bildeinstellungen entsprechend angepasst werden sollen. Dieser Modus ist am oberen Rand ein- und ausschaltbar und hat in unseren Tests einige Situationen und Objekte erkennen können, unter anderem Himmel, Pflanzen, Wasser oder auch Hunde. Die Anpassungen sind weitaus weniger stark als bei Huaweis P20 Pro, meist werden die Sättigung und der Kontrast erhöht. Wir sehen den Unterschied zu den Aufnahmen ohne AI-Korrektur, dramatisch ist er aber nicht.

Sobald das Licht nachlässt, wird der Qualitätsabstand zwischen P20 Pro und Pocophone F1 deutlicher sichtbar: Wo das Huawei-Smartphone in Extremsituationen wie unserer dunklen Kammer noch sehr gut ausgeleuchtete Aufnahmen hinbekommt, ist das Bild des Xiaomi-Gerätes merklich dunkler und verrauschter. Hier ist das Gerät aber in prominenter Gesellschaft: in einem unserer großen Kameravergleichstests versagte an dieser Stelle auch das Pixel 2 XL von Google.

Bei Porträtaufnahmen erfolgt die Trennung zwischen Vorder- und Hintergrund sauber, Probleme kann es bei Details wie Brillen geben - das ist allerdings auch bei teureren Geräten so. Uns stört, dass wir den Verschönerungsmodus nicht ausschalten können, weshalb unsere Porträtaufnahmen für unseren Geschmack etwas zu glattgebügelt aussehen. Interessanterweise können wir im Porträtmodus der 20-Megapixel-Frontkamera, der trotz einzelnem Objektiv gut funktioniert, die Verschönerung ausschalten. Videos nimmt die Hauptkamera des Pocophone F1 in 4K mit bis zu 30 fps auf.

Gute Kamera für den Preis

Insgesamt betrachtet muss sich die Kamera des Pocophone F1 keinesfalls verstecken, im Gegenteil. Besonders Tageslichtaufnahmen gefallen uns sehr gut, auch wenn die Bilder in der Standardeinstellung für unseren Geschmack etwas zu bunt sind. Die Schärfe der Fotos stimmt, ebenso die Belichtung - lediglich bei Nachtaufnahmen kommt das Pocophone F1 an seine Grenzen. Bei Porträts werden die unterschiedlichen Ebenen gut getrennt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Pocophone F1 im Test: Billiger geht ein Topsmartphone kaumAndroid 8.1 mit Miui 9.6 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


nasenweis 06. Nov 2018

Das klingt echt nur nach Forum mimimi. Wer das Auslieferungs-Miui drauflässt anstatt...

corruption 13. Okt 2018

Ja, finde ich auch RICHTIG bescheiden, habe ein Xiaomi Redmi Note 4x und diese RGB LED...

HabeHandy 11. Okt 2018

Die Türkei & Abu Dhabi gehören Frequenztechnisch zu Europa (ITU Region 1) Die ITU...

narfomat 09. Okt 2018

muss aber mal noch nachtragen wer glaubt das MI A2 wäre camera-mässig irgendwo in der...

M.P. 05. Okt 2018

Und dies hier nicht? https://www.golem.de/news/huawei-neues-honor-8x-kostet-250-euro-1810...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /