Poco F3: Pocos neues Top-Smartphone kostet ab 350 Euro

Das Poco F3 kommt mit leistungsstarkem Prozessor, 5G und Dreifachkamera. Neu ist zudem eine Pro-Version des Poco X3.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kameramodul des Poco F3
Das Kameramodul des Poco F3 (Bild: Poco)

Der aus dem Xiaomi-Konzern hervorgegangene Hersteller Poco hat mit dem F3 und dem X3 Pro zwei neue Smartphones vorgestellt. Beide sind preislich teilweise in der günstigen Mittelklasse angesiedelt, bieten aber wie die bisher präsentierten Modelle eine gute Ausstattung.

Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Das Poco F3 hat ein 6,67 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln. Der Bildschirm unterstützt eine Bildrate von bis zu 120 Hz und HDR10+. Die Helligkeit soll durchschnittlich bei 900 cd/m² liegen. Die Frontkamera mit 20 Megapixeln sitzt in einem kleinen Loch am oberen Rand.

Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera eingebaut, deren Hauptkamera 48 Megapixel hat. Unterstützt wird diese durch eine Superweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln und einer Makrokamera mit 5 Megapixeln.

Übertakteter Snapdragon 865 und bis zu 8 GByte RAM

Als SoC verwendet das Poco F3 Qualcomms Snapdragon 870, eine höher getaktete Version des Snapdragon 865 mit bis zu 3,2 GHz. Das Smartphone unterstützt 5G und Wi-Fi 6. Es ist wahlweise mit 6 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher oder mit 8 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher erhältlich. Verwendet wird LPDDR5-RAM und UFS-3.1-Speicher.

  • Das Poco F3 hat eine Dreifachkamera. (Bild: Poco)
  • Das Poco F3 hat ein 6,67 Zoll großes AMOLED-Display. (Bild: Poco)
  • Im Inneres des Poco F3 kommt Qualcomms Snapdragon 870 zum Einsatz. (Bild: Poco)
  • Das Poco F3 ist auch in Weiß ...
  • ... und Schwarz erhältlich. (Bild: Poco)
  • Außerdem hat Poco noch das Poco X3 Pro vorgestellt. (Bild: Poco)
Das Poco F3 hat eine Dreifachkamera. (Bild: Poco)
Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Poco F3 hat zwei Lautsprecher. Der Akku hat eine Nennladung von 4.520 mAh und lässt sich mit dem mitgelieferten 33-Watt-Netzteil in unter einer Stunde von null auf 100 Prozent laden. Drahtlos aufladen lässt sich das Smartphone nicht. Ausgeliefert wird es mit Android 11 und der von Poco angepassten MIUI-12-Benutzeroberfläche.

Neben dem Poco F3 wurde auch noch das Poco X3 Pro vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Variante des Poco X3, das einige von dessen Ausstattungsmerkmalen übernimmt. So hat die Pro-Variante das gleiche 6,67 Zoll große LC-Display, mit dem Snapdragon 860 aber einen stärkeren Prozessor. 5G unterstützt das Smartphone nicht.

POCO X3 NFC - Smartphone 6 + 128 GB, 6,67 Zoll FHD+ Punch-hole Display, Snapdragon 732G, 64 MP AI Quad-Kamera, 5.160 mAh, Cobalt Blue (Offizielle Version + 2 Jahre Garantie)

Die Hauptkamera hat 48 statt 64 Megapixeln, die Superweitwinkelkamera kommt mit 8 anstelle von 13 Megapixeln. Die Macrokamera und der Tiefensensor haben wie beim Poco X3 jeweils 2 Megapixel. Das Poco X3 Pro hat wahlweise 6 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher oder 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher.

Beide Smartphones begrenzt günstiger zu haben

Ausgeliefert wird das Poco X3 Pro mit Android 11 und MIUI 12 für Poco. Der Akku hat eine Nennladung von 5.160 mAh und lässt sich mit dem mitgelieferten 33-Watt-Netzteil schnellladen.

Das Poco F3 wird ab dem 30. März 2021 erhältlich sein. Mit 6 GByte RAM kostet das Smartphone 350 Euro, mit 8 GByte RAM 400 Euro. Ab sofort wird bereits ein begrenztes Kontingent für jeweils 300 und 350 Euro vorbestellbar sein.

Das Poco X3 Pro wird mit 6 GByte RAM 250 Euro kosten, mit 8 GByte RAM 300 Euro. Auch hier wird es ein begrenztes Kontingent preiswerter geben, und zwar für jeweils 200 und 250 Euro. Das Angebot gilt ab dem 26. März 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /