Abo
  • IT-Karriere:

Poco-F1: Xiaomi stellt sehr günstiges Top-Smartphone vor

Mit der Untermarke Pocophone will Xiaomi seine bisherigen Preise noch unterbieten: Das erste Modell Poco-F1 kommt mit einem Snapdragon-845-SoC, mindestens 6 GByte RAM, einem großen Akku und einer Dualkamera. Der Preis beginnt umgerechnet bei 260 Euro, das Smartphone soll auch nach Europa kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Poco-F1
Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi/Screenshot: Golem.de)

Xiaomi hat das neue Android-Smartphone Poco-F1 vorgestellt. Das Gerät ist das erste Modell der neuen Untermarke Pocophone, die zunächst in Indien auf den Markt kommt. Ende August 2018 will Xiaomi das Smartphone aber auch in Frankreich präsentieren.

Stellenmarkt
  1. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  2. Flughafen München GmbH, München

Das Poco-F1 kommt mit einer sehr hochwertigen Ausstattung, ist in Indien aber bereits ab umgerechnet 260 Euro erhältlich. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 845 mit Heatpipe, das Smartphone hat wahlweise 6 oder 8 GByte Arbeitsspeicher. Der Flash-Speicher ist je nach Ausstattungsvariante 64, 128 oder 256 GByte groß.

  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)

Das Display hat eine Größe von 6,18 Zoll und eine Auflösung von 2.246 x 1.080 Pixeln. Das Bildschirmformat beträgt 18,7 zu 9, am oberen Rand hat das Display eine Notch. In dieser sitzen unter anderem die 20-Megapixel-Frontkamera sowie der IR-Blaster, der eine Gesichtsentsperrung ermöglicht.

Die duale Hauptkamera besteht aus einem 12-Megapixel-Sensor, der durch einen 5-Megapixel-Sensor unterstützt wird. Die Dualkamera hat eine Szenenerkennung, die Bildobjekte mit Hilfe künstlicher Intelligenz erkennen soll.

Der Akku des Poco-F1 hat eine Nennladung von 4.000 mAh und lässt sich dank Quickcharge 3.0 schnellladen. Geladen wird das Smartphone über einen USB-Typ-C-Anschluss. Das Gerät hat zusätzlich noch einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

LTE-Bänder für Deutschland vorhanden

Das Poco-F1 unterstützt WLAN nach 802.11ac und LTE, auch auf den für Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Ausgeliefert wird das Smartphone mit einer speziellen Form von MIUI.

Die 64-GByte-Version mit 6 GByte Arbeitsspeicher kostet in Indien 21.000 Rupien, was umgerechnet knapp 260 Euro sind. Mit 128 GByte Speicher beträgt der Preis 24.000 Rupien, knapp 300 Euro. Die Version mit 256 GByte Speicher und 8 GByte RAM ist für 29.000 Rupien zu haben, also 360 Euro.

Zusätzlich gibt es das Poco-F1 noch in einer Armoured-Edition mit Kevlar-Rückseite. Diese kostet mit 256 GByte Speicher und 8 GByte RAM 30.000 Rupien, was 370 Euro entspricht. Was das Smartphone in Frankreich kosten wird, hat Xiaomi noch nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. 2,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

Thetank7 20. Feb 2019

Das Redmi 6A hat kein NFC ;)

Dai 24. Aug 2018

Apple, Samsung, HTC etc. bezahlen den Kindersklaven auch nicht mehr, die behalten nur...

badlyjester 23. Aug 2018

Das Gehäuse scheint nicht aus Metall zu sein, scheidet also schonmal als Kühlfaktor aus...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /