Abo
  • IT-Karriere:

Poco-F1: Xiaomi stellt sehr günstiges Top-Smartphone vor

Mit der Untermarke Pocophone will Xiaomi seine bisherigen Preise noch unterbieten: Das erste Modell Poco-F1 kommt mit einem Snapdragon-845-SoC, mindestens 6 GByte RAM, einem großen Akku und einer Dualkamera. Der Preis beginnt umgerechnet bei 260 Euro, das Smartphone soll auch nach Europa kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Poco-F1
Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi/Screenshot: Golem.de)

Xiaomi hat das neue Android-Smartphone Poco-F1 vorgestellt. Das Gerät ist das erste Modell der neuen Untermarke Pocophone, die zunächst in Indien auf den Markt kommt. Ende August 2018 will Xiaomi das Smartphone aber auch in Frankreich präsentieren.

Stellenmarkt
  1. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Raum Mühldorf / Inn

Das Poco-F1 kommt mit einer sehr hochwertigen Ausstattung, ist in Indien aber bereits ab umgerechnet 260 Euro erhältlich. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 845 mit Heatpipe, das Smartphone hat wahlweise 6 oder 8 GByte Arbeitsspeicher. Der Flash-Speicher ist je nach Ausstattungsvariante 64, 128 oder 256 GByte groß.

  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)

Das Display hat eine Größe von 6,18 Zoll und eine Auflösung von 2.246 x 1.080 Pixeln. Das Bildschirmformat beträgt 18,7 zu 9, am oberen Rand hat das Display eine Notch. In dieser sitzen unter anderem die 20-Megapixel-Frontkamera sowie der IR-Blaster, der eine Gesichtsentsperrung ermöglicht.

Die duale Hauptkamera besteht aus einem 12-Megapixel-Sensor, der durch einen 5-Megapixel-Sensor unterstützt wird. Die Dualkamera hat eine Szenenerkennung, die Bildobjekte mit Hilfe künstlicher Intelligenz erkennen soll.

Der Akku des Poco-F1 hat eine Nennladung von 4.000 mAh und lässt sich dank Quickcharge 3.0 schnellladen. Geladen wird das Smartphone über einen USB-Typ-C-Anschluss. Das Gerät hat zusätzlich noch einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

LTE-Bänder für Deutschland vorhanden

Das Poco-F1 unterstützt WLAN nach 802.11ac und LTE, auch auf den für Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Ausgeliefert wird das Smartphone mit einer speziellen Form von MIUI.

Die 64-GByte-Version mit 6 GByte Arbeitsspeicher kostet in Indien 21.000 Rupien, was umgerechnet knapp 260 Euro sind. Mit 128 GByte Speicher beträgt der Preis 24.000 Rupien, knapp 300 Euro. Die Version mit 256 GByte Speicher und 8 GByte RAM ist für 29.000 Rupien zu haben, also 360 Euro.

Zusätzlich gibt es das Poco-F1 noch in einer Armoured-Edition mit Kevlar-Rückseite. Diese kostet mit 256 GByte Speicher und 8 GByte RAM 30.000 Rupien, was 370 Euro entspricht. Was das Smartphone in Frankreich kosten wird, hat Xiaomi noch nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 2,99€
  3. (-78%) 6,50€
  4. 4,99€

Thetank7 20. Feb 2019

Das Redmi 6A hat kein NFC ;)

Dai 24. Aug 2018

Apple, Samsung, HTC etc. bezahlen den Kindersklaven auch nicht mehr, die behalten nur...

badlyjester 23. Aug 2018

Das Gehäuse scheint nicht aus Metall zu sein, scheidet also schonmal als Kühlfaktor aus...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /