Abo
  • Services:

Poco-F1: Xiaomi stellt sehr günstiges Top-Smartphone vor

Mit der Untermarke Pocophone will Xiaomi seine bisherigen Preise noch unterbieten: Das erste Modell Poco-F1 kommt mit einem Snapdragon-845-SoC, mindestens 6 GByte RAM, einem großen Akku und einer Dualkamera. Der Preis beginnt umgerechnet bei 260 Euro, das Smartphone soll auch nach Europa kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Poco-F1
Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi/Screenshot: Golem.de)

Xiaomi hat das neue Android-Smartphone Poco-F1 vorgestellt. Das Gerät ist das erste Modell der neuen Untermarke Pocophone, die zunächst in Indien auf den Markt kommt. Ende August 2018 will Xiaomi das Smartphone aber auch in Frankreich präsentieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das Poco-F1 kommt mit einer sehr hochwertigen Ausstattung, ist in Indien aber bereits ab umgerechnet 260 Euro erhältlich. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 845 mit Heatpipe, das Smartphone hat wahlweise 6 oder 8 GByte Arbeitsspeicher. Der Flash-Speicher ist je nach Ausstattungsvariante 64, 128 oder 256 GByte groß.

  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)

Das Display hat eine Größe von 6,18 Zoll und eine Auflösung von 2.246 x 1.080 Pixeln. Das Bildschirmformat beträgt 18,7 zu 9, am oberen Rand hat das Display eine Notch. In dieser sitzen unter anderem die 20-Megapixel-Frontkamera sowie der IR-Blaster, der eine Gesichtsentsperrung ermöglicht.

Die duale Hauptkamera besteht aus einem 12-Megapixel-Sensor, der durch einen 5-Megapixel-Sensor unterstützt wird. Die Dualkamera hat eine Szenenerkennung, die Bildobjekte mit Hilfe künstlicher Intelligenz erkennen soll.

Der Akku des Poco-F1 hat eine Nennladung von 4.000 mAh und lässt sich dank Quickcharge 3.0 schnellladen. Geladen wird das Smartphone über einen USB-Typ-C-Anschluss. Das Gerät hat zusätzlich noch einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

LTE-Bänder für Deutschland vorhanden

Das Poco-F1 unterstützt WLAN nach 802.11ac und LTE, auch auf den für Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Ausgeliefert wird das Smartphone mit einer speziellen Form von MIUI.

Die 64-GByte-Version mit 6 GByte Arbeitsspeicher kostet in Indien 21.000 Rupien, was umgerechnet knapp 260 Euro sind. Mit 128 GByte Speicher beträgt der Preis 24.000 Rupien, knapp 300 Euro. Die Version mit 256 GByte Speicher und 8 GByte RAM ist für 29.000 Rupien zu haben, also 360 Euro.

Zusätzlich gibt es das Poco-F1 noch in einer Armoured-Edition mit Kevlar-Rückseite. Diese kostet mit 256 GByte Speicher und 8 GByte RAM 30.000 Rupien, was 370 Euro entspricht. Was das Smartphone in Frankreich kosten wird, hat Xiaomi noch nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)

Dai 24. Aug 2018

Apple, Samsung, HTC etc. bezahlen den Kindersklaven auch nicht mehr, die behalten nur...

DooMMasteR 24. Aug 2018

viele Xiaomi Geräte haben kein NFC, weil in China bisher viel mit QR-Code bezahlt wird...

badlyjester 23. Aug 2018

Das Gehäuse scheint nicht aus Metall zu sein, scheidet also schonmal als Kühlfaktor aus...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /