Abo
  • Services:

Poco-F1: Xiaomi stellt sehr günstiges Top-Smartphone vor

Mit der Untermarke Pocophone will Xiaomi seine bisherigen Preise noch unterbieten: Das erste Modell Poco-F1 kommt mit einem Snapdragon-845-SoC, mindestens 6 GByte RAM, einem großen Akku und einer Dualkamera. Der Preis beginnt umgerechnet bei 260 Euro, das Smartphone soll auch nach Europa kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Poco-F1
Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi/Screenshot: Golem.de)

Xiaomi hat das neue Android-Smartphone Poco-F1 vorgestellt. Das Gerät ist das erste Modell der neuen Untermarke Pocophone, die zunächst in Indien auf den Markt kommt. Ende August 2018 will Xiaomi das Smartphone aber auch in Frankreich präsentieren.

Stellenmarkt
  1. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Marburg
  2. Aktion Mensch e.V., Bonn

Das Poco-F1 kommt mit einer sehr hochwertigen Ausstattung, ist in Indien aber bereits ab umgerechnet 260 Euro erhältlich. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 845 mit Heatpipe, das Smartphone hat wahlweise 6 oder 8 GByte Arbeitsspeicher. Der Flash-Speicher ist je nach Ausstattungsvariante 64, 128 oder 256 GByte groß.

  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)
Das neue Poco-F1 (Bild: Xiaomi)

Das Display hat eine Größe von 6,18 Zoll und eine Auflösung von 2.246 x 1.080 Pixeln. Das Bildschirmformat beträgt 18,7 zu 9, am oberen Rand hat das Display eine Notch. In dieser sitzen unter anderem die 20-Megapixel-Frontkamera sowie der IR-Blaster, der eine Gesichtsentsperrung ermöglicht.

Die duale Hauptkamera besteht aus einem 12-Megapixel-Sensor, der durch einen 5-Megapixel-Sensor unterstützt wird. Die Dualkamera hat eine Szenenerkennung, die Bildobjekte mit Hilfe künstlicher Intelligenz erkennen soll.

Der Akku des Poco-F1 hat eine Nennladung von 4.000 mAh und lässt sich dank Quickcharge 3.0 schnellladen. Geladen wird das Smartphone über einen USB-Typ-C-Anschluss. Das Gerät hat zusätzlich noch einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

LTE-Bänder für Deutschland vorhanden

Das Poco-F1 unterstützt WLAN nach 802.11ac und LTE, auch auf den für Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Ausgeliefert wird das Smartphone mit einer speziellen Form von MIUI.

Die 64-GByte-Version mit 6 GByte Arbeitsspeicher kostet in Indien 21.000 Rupien, was umgerechnet knapp 260 Euro sind. Mit 128 GByte Speicher beträgt der Preis 24.000 Rupien, knapp 300 Euro. Die Version mit 256 GByte Speicher und 8 GByte RAM ist für 29.000 Rupien zu haben, also 360 Euro.

Zusätzlich gibt es das Poco-F1 noch in einer Armoured-Edition mit Kevlar-Rückseite. Diese kostet mit 256 GByte Speicher und 8 GByte RAM 30.000 Rupien, was 370 Euro entspricht. Was das Smartphone in Frankreich kosten wird, hat Xiaomi noch nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256 GB 52,99€, 512 GB 69,00€)
  2. 149,00€
  3. 40,99€
  4. (u. a. Fernseher ab 127,90€)

Dai 24. Aug 2018

Apple, Samsung, HTC etc. bezahlen den Kindersklaven auch nicht mehr, die behalten nur...

DooMMasteR 24. Aug 2018

viele Xiaomi Geräte haben kein NFC, weil in China bisher viel mit QR-Code bezahlt wird...

badlyjester 23. Aug 2018

Das Gehäuse scheint nicht aus Metall zu sein, scheidet also schonmal als Kühlfaktor aus...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /