Pocketstar: Mini-Mini-Game-Boy für den Schlüsselbund

Noch viel kleiner geht kaum: Ein deutsches Startup bittet auf Kickstarter um Unterstützung für ein winziges Spielgerät. Der Pocketstar erinnert an den Game Boy von Nintendo, neben Games soll es auch ein paar praktische Anwendungen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Pocketstar sollte in wirklich jede Tasche passen.
Der Pocketstar sollte in wirklich jede Tasche passen. (Bild: Zepsch)

Der Akku soll für zwei bis drei Stunden spielen reichen - immerhin: Das aus Ludwigsburg stammende Startup Zepsch stellt auf Kickstarter ein Projekt namens Pocketstar vor. Dabei handelt es sich um einen Kleinstcomputer, der in wirklich jede Tasche passen sollte - er ist gerade mal 5 cm hoch, 3 cm breit und 1 cm tief. Ein großer Teil des Volumens dient als Schacht für Micro-SD-Karten, mit denen Spiele oder Anwendungen wie ein kleiner Taschenrechner, ein Zufallsgenerator oder ein Timer geladen werden können.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

Das Team von Zepsch arbeitet an einer Reihe von Spielen, die deutlich an Retroklassiker erinnern, etwa an Pong oder Space Invaders. Auch eine eigene Version von Flappy Bird ist in Planung. Die Apps und Games sollen kostenlos erhältlich sein, sofern der Pocketstar auf Kickstarter erfolgreich ist und auf den Markt kommt.

Unterstützer können das Gerät auf Kickstarter in mehreren Farbversionen vorbestellen. Der Mindestpreis beträgt 35 Euro, die Auslieferung soll im Mai 2018 erfolgen. Allerdings muss dazu noch die Mindestsumme von 28.000 Euro erreicht werden. Falls mehr Geld zusammenkommt, soll die Hardware um Extras wie ein Bluetooth-Modul für Multiplayerspiele und um einen Kopfhöreranschluss erweitert werden.

Multiplayer als Stretchgoal

Der Pocketstar soll über einen 2,41 großen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 96 x 94 Pixeln mit einer Farbtiefe von 16 Bit verfügen. Das Gerät bietet 32 KByte RAM Arbeitsspeicher sowie 256 KByte Flash-Memory - der per Micro-SD erweitert werden kann. Als Hauptprozessor kommt ein Atmel vom Typ ATSAMD21G18A mit einer Geschwindigkeit von 48 MHz zum Einsatz. Auf der Kickstarter-Seite des Projekts gibt es auch ein Bild von der gerade mal 47 x 27 mm große Hauptplatine.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwickler schreiben, dass sie seit rund zwei Jahren an dem Projekt arbeiten und derzeit über einen Prototyp des Pocketstar verfügen, der aber noch nicht für die Massenfertigung vorbereitet sei. Bei der Herstellung könne es durchaus zu unvorhersehbaren Komplikationen kommen. Die größte Herausforderung sei derzeit aber, die Spiele rechtzeitig fertig zu programmieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


baldur 24. Jan 2018

Dann aber bitte auch noch ein USB und HDMI Port für externen Controller und Monitor :-)

LordSiesta 24. Jan 2018

Ich frage mich wie lange das Ding ein »immer dabei« durchhalten würde. Ich hatte eine...

becherhalter 24. Jan 2018

"das klingt weird" klingt weird.

Anonymer Nutzer 24. Jan 2018

Dann bin ich wohl die Ausnahme :) Ich spiele recht gerne auf dem SNES Mini. Was ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /