• IT-Karriere:
  • Services:

Pocketstar: Mini-Mini-Game-Boy für den Schlüsselbund

Noch viel kleiner geht kaum: Ein deutsches Startup bittet auf Kickstarter um Unterstützung für ein winziges Spielgerät. Der Pocketstar erinnert an den Game Boy von Nintendo, neben Games soll es auch ein paar praktische Anwendungen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Pocketstar sollte in wirklich jede Tasche passen.
Der Pocketstar sollte in wirklich jede Tasche passen. (Bild: Zepsch)

Der Akku soll für zwei bis drei Stunden spielen reichen - immerhin: Das aus Ludwigsburg stammende Startup Zepsch stellt auf Kickstarter ein Projekt namens Pocketstar vor. Dabei handelt es sich um einen Kleinstcomputer, der in wirklich jede Tasche passen sollte - er ist gerade mal 5 cm hoch, 3 cm breit und 1 cm tief. Ein großer Teil des Volumens dient als Schacht für Micro-SD-Karten, mit denen Spiele oder Anwendungen wie ein kleiner Taschenrechner, ein Zufallsgenerator oder ein Timer geladen werden können.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Das Team von Zepsch arbeitet an einer Reihe von Spielen, die deutlich an Retroklassiker erinnern, etwa an Pong oder Space Invaders. Auch eine eigene Version von Flappy Bird ist in Planung. Die Apps und Games sollen kostenlos erhältlich sein, sofern der Pocketstar auf Kickstarter erfolgreich ist und auf den Markt kommt.

Unterstützer können das Gerät auf Kickstarter in mehreren Farbversionen vorbestellen. Der Mindestpreis beträgt 35 Euro, die Auslieferung soll im Mai 2018 erfolgen. Allerdings muss dazu noch die Mindestsumme von 28.000 Euro erreicht werden. Falls mehr Geld zusammenkommt, soll die Hardware um Extras wie ein Bluetooth-Modul für Multiplayerspiele und um einen Kopfhöreranschluss erweitert werden.

Multiplayer als Stretchgoal

Der Pocketstar soll über einen 2,41 großen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 96 x 94 Pixeln mit einer Farbtiefe von 16 Bit verfügen. Das Gerät bietet 32 KByte RAM Arbeitsspeicher sowie 256 KByte Flash-Memory - der per Micro-SD erweitert werden kann. Als Hauptprozessor kommt ein Atmel vom Typ ATSAMD21G18A mit einer Geschwindigkeit von 48 MHz zum Einsatz. Auf der Kickstarter-Seite des Projekts gibt es auch ein Bild von der gerade mal 47 x 27 mm große Hauptplatine.

Die Entwickler schreiben, dass sie seit rund zwei Jahren an dem Projekt arbeiten und derzeit über einen Prototyp des Pocketstar verfügen, der aber noch nicht für die Massenfertigung vorbereitet sei. Bei der Herstellung könne es durchaus zu unvorhersehbaren Komplikationen kommen. Die größte Herausforderung sei derzeit aber, die Spiele rechtzeitig fertig zu programmieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 4,32€
  3. 11,99€
  4. 2,49€

baldur 24. Jan 2018

Dann aber bitte auch noch ein USB und HDMI Port für externen Controller und Monitor :-)

LordSiesta 24. Jan 2018

Ich frage mich wie lange das Ding ein »immer dabei« durchhalten würde. Ich hatte eine...

becherhalter 24. Jan 2018

"das klingt weird" klingt weird.

Kakiss 24. Jan 2018

Dann bin ich wohl die Ausnahme :) Ich spiele recht gerne auf dem SNES Mini. Was ich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /