Pocketbook Era: Wasserdichter E-Book-Reader mit Lautsprecher und Bluetooth

Pocketbook hat einen neuen E-Book-Reader vorgestellt. Era ist auch für Hörbücher geeignet, dafür gibt es einen Lautsprecher sowie Bluetooth-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Reader Era kommt im Juli.
E-Book-Reader Era kommt im Juli. (Bild: Pocketbook)

Era heißt der neue E-Book-Reader von Pocketbook. Er steckt in einem Gehäuse, das an das Design des Kindle Oasis von Amazon erinnert. Aber anders als das Amazon-Modell hat der Pocketbook-E-Book-Reader einen eingebauten Lautsprecher.

Stellenmarkt
  1. Service Techniker (m/w/d) Steuerungstechnik / Software
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Systemingenieur*in Avionics (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
Detailsuche

Deshalb soll der E-Book-Reader besonders gut für Hörbücher geeignet sein. Auch Bluetooth-Technik ist vorhanden, um entsprechende Kopfhörer oder Lautsprecher drahtlos mit dem E-Book-Reader zu verbinden und so Audioinhalte anhören zu können. Der Anbieter gibt an, dass sechs Hörbuchformate mit dem Era abgespielt werden können. Mittels Text-to-Speech-Funktion lassen sich E-Book-Passagen auch vorlesen - dabei werden 26 Sprachen unterstützt.

Wie auch beim Oasis-Modell hat der Era ein Display mit einem Lagesensor. Darüber wird das Display gedreht, je nachdem, wie herum das Gerät gehalten wird. An der Seite befinden sich Steuertasten, um bequemer blättern zu können. Das Pocketbook kann entweder so gehalten werden, dass sich die Steuertasten auf der rechten oder auf der linken Seite befinden.

Era hat einen 7 Zoll großen Bildschirm

Der Reader hat einen 7 Zoll großen Bildschirm mit E-Ink-Technik Carta 1.200. Dieses liefert eine Auflösung von 1.264 x 1.680 Pixeln, was 300 dpi entspricht. Die neue Displaytechnik soll eine kurze Reaktionszeit bieten und die E-Book-Seiten sollen gestochen scharf auf dem Bildschirm erscheinen. Das Display soll einen Kratzschutz haben.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Funktion Smart Light lassen sich Helligkeit und Farbtemperatur des Bildschirms anpassen. Dadurch sollen sich E-Books bei allen Lichtbedingungen gut lesen lassen. Der Rahmen um das Display soll dabei vergleichsweise schmal sein, das soll der Ergonomie zugutekommen.

Mit Maßen von 155 x 134,3 x 7,8 mm ist der Era ähnlich groß wie der Kindle Oasis und zählt so auch zu den eher kompakten E-Book-Readern. Er erfüllt den Standard IPX8, das Gerät kann also bis zu einer Tiefe von zwei Metern für eine Stunde unter Wasser sein, ohne dass das Gerät Schaden nimmt.

Die Pocketbook-Geräte setzen nach Aussage des Anbieters auf ein offenes Ökosystem und können nahezu alle gängigen Buch- und Grafikformate anzeigen sowie übliche Audioformate wiedergeben. Auch Ausleihen aus öffentlichen Bibliotheken können mit Pocketbook-Geräten genutzt werden.

  • Pocketbook Era (Bild: Pocketbook)
  • Pocketbook Era (Bild: Pocketbook)
  • Pocketbook Era (Bild: Pocketbook)
  • Pocketbook Era (Bild: Pocketbook)
Pocketbook Era (Bild: Pocketbook)

Der Pocketbook Era soll im Juli 2022 auf den Markt kommen. Das Modell mit 16 GByte Speicher wird in der Farbe Stardust Silver zum Preis von 200 Euro angeboten. Für 240 Euro gibt es das Modell mit 64 GByte Speicher, das es in der Farbe Sunset Copper gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mziegler 14. Jun 2022 / Themenstart

Das Verhalten lässt sich ziemlich gut konfigurieren, auch App spezifisch. Z.b. über...

nille02 13. Jun 2022 / Themenstart

Ich habe noch mal geschaut, das günstige Gerät von denen liegt bei 150USD (Poke4 Lite...

dsv 13. Jun 2022 / Themenstart

Ich hoffe ich hab es nicht überlesen, aber bedeutet "offen" auch, dass man Apps...

Netzwerk-IT-Profii 13. Jun 2022 / Themenstart

Alles klar, vielen Dank für die Aufklärung. Ich bin in meinem jugendlichen Leichtsinn...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /