Pocketbook Color im Test: Bring etwas Farbe in dein Lesen!

Du hast den Farbfilm vergessen, E-Ink - das war die Regel bei E-Book-Readern. Bis zum Pocketbook Color. Alles so schön bunt hier? Wir haben eingeschaltet.

Ein Test von veröffentlicht am
E-Book-Reader Pocketbook Color: Donald-Duck-Comics wie in alten Zeiten
E-Book-Reader Pocketbook Color: Donald-Duck-Comics wie in alten Zeiten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Was den Reader Pocketbook Color von allen anderen Geräten auf dem Markt unterscheidet? Es ist der erste Reader mit dem Kaleido-Display von E-Ink, das Farben darstellt. Der Hersteller zeigt das mit einem blauen Bluetooth-Symbol und einem farbigen Comic-Bildchen in einer Ecke.

Bisher zeigen die E-Paper-Displays nur Schwarz und Weiß. Je nachdem, wie die unterschiedlich elektrisch geladenen Pixel gruppiert werden, bilden sie schwarze oder weiße Flächen: Buchstaben, Satzzeichen und die weißen Flächen dazwischen. Sie sind damit eine Transformation des gedruckten Buches ins digitale Zeitalter, das Pendant zur Bleiwüste.

Beim Pocketbook Color sind die Buchumschläge auf der Hauptseite und in der Bibliothek farbig. Bilder - etwa die über Golem.de-Artikeln - sehen nicht mehr aus wie im Nachrichtenmagazin Spiegel in den 1980er Jahren. Comics zu lesen macht auf dem Gerät mehr Spaß als auf einem, das nur Schwarz-Weiß darstellt. Auch Fotos lassen sich damit betrachten. Allerdings hat das Farbdisplay auch seinen Preis.

Das erste E-Book in Deutschland mit Kaleido-Technik

Immer mal wieder hat Marktführer E-Ink in der Vergangenheit Farbtechniken vorgestellt: 2013 etwa Spectra, das neben Schwarz und Weiß auch Rot darstellen konnte. Die Weiterentwicklung war das Advanced Color E-Paper (ACEP), das 42.000 Farben darstellen konnte, aber nicht für E-Book-Reader gedacht war.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler/in (m/w/d) - Fahrzeug- und Systemfunktionen
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. IT-Anwendungsentwickler / Service Manager (m/w/d)
    Bistum Augsburg, Augsburg
Detailsuche

Ende vergangenen Jahres hat E-Ink mit Kaleido eine neue Technik vorgestellt, mit der das E-Paper farbig geworden ist. Das erste Gerät damit ist der C6 von iReader. Das erste hierzulande verfügbare Gerät ist das Pocketbook Color mit einem 6 Zoll (15,24 cm) großen Bildschirm.

Kaleido nutzt eine Anordnung von gedruckten Farbfiltern (Color Filter Array, CFA) zusammen mit der aktuellen E-Paper-Technik Carta. Wegen eines neuen Druckverfahrens braucht das CFA kein Glas als Träger, weshalb das Kaleido-Display so dünn und leicht ist wie ein herkömmliches Schwarz-Weiß-E-Paper.

PocketBook e-Book Reader 'Color' (16 GB Speicher, 15,24 cm (6 Zoll) E-Ink Kaleido Farb-Display, Vordergrundbeleuchtung, Wi-Fi, Bluetooth) Moon Silver

Und wie sieht das Farbdisplay aus?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Farben auf dem Pocketbook Color sind etwas matt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

JouMxyzptlk 16. Okt 2020

Wozu? Es wird nicht so viel Strom gebraucht, und der Speed von USB C auch nicht. Oder...

JouMxyzptlk 16. Okt 2020

.CBZ und .CBR? Das dürfte doch eines der Hauptziele sein für den Reader, da sollten die...

stuempel 11. Okt 2020

Einerseits bezweifle ich diese Einschätzung, andererseits: Wo gibt es denn noch E-Books...

stuempel 11. Okt 2020

Meinen nook habe ich von 2000-2006 genutzt, meinen tolino Vision von 2006 bis heute und...

Stepinsky 09. Okt 2020

Richtige e-Ink Carta displays habe ich gar nicht gefunden. Wie gesagt: Als ich beim...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /