• IT-Karriere:
  • Services:

Der Touchscreen des Pocketbook erkennt Gesten

Wie erwähnt basiert Kaleido auf dem Carta-Display. Das bedeutet, die Buchstaben weisen die übliche Trennschärfe auf. Wie viele E-Book-Reader hat auch dieser eine Vordergrundbeleuchtung, die auch Lesen unter der Bettdecke ohne Taschenlampe ermöglicht. Über einen Schieberegler kann die Helligkeit verändert werden.

Stellenmarkt
  1. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  2. Friedrich Lange GmbH Fachgroßhandel für Sanitär und Heizung, Hamburg

Die Schriftgröße kann auf die eigene Sehkraft eingestellt werden - allerdings nur in einigen Anwendungen: In der Lese-App kann sie mit einem Regler von 6 bis 40 Punkt eingestellt werden. Außerdem gibt es verschiedene Schrifttypen. Daneben kann das Seitenlayout angepasst werden: Es stehen jeweils drei Optionen für den Rand und den Zeilenabstand zur Auswahl. Im Browser gibt es Zoomstufen von 50 bis 200 Prozent. Im Shop, der Bibliothek und in der Hörbuchübersicht hingegen gibt es nur eine Schriftgröße.

Das Ansprechverhalten ist unterschiedlich

Der Bildschirm ist ein Touchscreen, viele Funktionen lassen sich darüber steuern: Bücher aufrufen, Menüs öffnen, Links anklicken. Der Touchscreen versteht auch Gesten wie Wischen zum Blättern oder Scrollen sowie Zwei-Finger-Gesten zum Vergrößern und Verkleinern. Das Ansprechverhalten ist allerdings unterschiedlich: Meist geht das Blättern, Zoomen oder Schieben problemlos. Manchmal wechselt der Bildschirm dabei mehrmals. Schließlich kann es vorkommen, dass es eine Weile dauert, bis ein Befehl ausgeführt wird. Dann wird der Bildschirm weiß oder es erscheint eine Eieruhr.

Etwas gestört hat, dass das Bedienungskonzept nicht immer durchdacht erscheint. So wäre etwa eine Einstellung zur Vergrößerung der Schriftgrößen über das gesamte Gerät hinweg wünschenswert. Störend ist auch, dass die Apps immer geschlossen werden, wenn man sie verlässt, und nicht im Hintergrund geöffnet bleiben, oder dass zumindest die Session gespeichert bleibt und wieder aufgenommen werden kann.

PocketBook e-Book Reader 'Color' (16 GB Speicher, 15,24 cm (6 Zoll) E-Ink Kaleido Farb-Display, Vordergrundbeleuchtung, Wi-Fi, Bluetooth) Moon Silver

Auch hat der Zurück-Knopf je nach App einen anderen Effekt: In manchen hat er eine Funktion, in anderen schließt er die App. Solche Kleinigkeiten ließen sich aber durch ein Software-Update ändern. Abgesehen von den nicht so gut unterscheidbaren Tasten hat uns das Gerät gefallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Farben auf dem Pocketbook Color sind etwas mattPocketbook Color: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 21€

JouMxyzptlk 16. Okt 2020

Wozu? Es wird nicht so viel Strom gebraucht, und der Speed von USB C auch nicht. Oder...

JouMxyzptlk 16. Okt 2020

.CBZ und .CBR? Das dürfte doch eines der Hauptziele sein für den Reader, da sollten die...

stuempel 11. Okt 2020

Einerseits bezweifle ich diese Einschätzung, andererseits: Wo gibt es denn noch E-Books...

stuempel 11. Okt 2020

Meinen nook habe ich von 2000-2006 genutzt, meinen tolino Vision von 2006 bis heute und...

Stepinsky 09. Okt 2020

Richtige e-Ink Carta displays habe ich gar nicht gefunden. Wie gesagt: Als ich beim...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /