Pocketalk im Test: Der teure Babelfisch mit der kostenlosen Konkurrenz

Mit Pocketalk lassen sich 74 Sprachen in beliebiger Kombination übersetzen, was besonders im Urlaub praktisch ist. Im Test erkennt der kleine Übersetzer eingesprochene Sätze gut, allerdings braucht das Gerät angesichts der App-Konkurrenz eigentlich niemand.

Ein Test von veröffentlicht am
Video: Der Pocketalk im Einsatz
Video: Der Pocketalk im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem Pocketalk bietet das Unternehmen Sourcenext ein kleines Gerät an, mit dem sich 74 Sprachen übersetzen lassen. Es genügt, in das handflächengroße Gerät zu sprechen, bei 53 Sprachen bekommen wir die Übersetzung auch vorgelesen; bei den verbliebenen 21 Sprachen gibt das Gerät die Übersetzung als Text auf dem Bildschirm aus. Erinnerungen an Science-Fiction-Serien, in denen Kommunikation ohne Sprachbarrieren kein Problem darstellt, werden dabei bei uns wach.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /