Pocketalk im Test: Der teure Babelfisch mit der kostenlosen Konkurrenz

Mit Pocketalk lassen sich 74 Sprachen in beliebiger Kombination übersetzen, was besonders im Urlaub praktisch ist. Im Test erkennt der kleine Übersetzer eingesprochene Sätze gut, allerdings braucht das Gerät angesichts der App-Konkurrenz eigentlich niemand.

Ein Test von veröffentlicht am
Video: Der Pocketalk im Einsatz
Video: Der Pocketalk im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem Pocketalk bietet das Unternehmen Sourcenext ein kleines Gerät an, mit dem sich 74 Sprachen übersetzen lassen. Es genügt, in das handflächengroße Gerät zu sprechen, bei 53 Sprachen bekommen wir die Übersetzung auch vorgelesen; bei den verbliebenen 21 Sprachen gibt das Gerät die Übersetzung als Text auf dem Bildschirm aus. Erinnerungen an Science-Fiction-Serien, in denen Kommunikation ohne Sprachbarrieren kein Problem darstellt, werden dabei bei uns wach.


Weitere Golem-Plus-Artikel
High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen

Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
Ein Bericht von Detlev Prutz


IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


    •  /