Abo
  • Services:

Pocket Tripod: Drehbares iPhone-Stativ in Kreditkartengröße

Der Pocket Tripod hält ein iPhone im Hoch- oder Querformat in beliebigen Winkeln fest und ist selbst nur so groß wie eine Kreditkarte. Zusammengefaltet ist er nur doppelt so dick wie das Zahlungsmittel.

Artikel veröffentlicht am ,
Pocket Tripod
Pocket Tripod (Bild: Kickstarter)

Das über Kickstarter finanzierte Stativ für das iPhone 5 und das iPhone 4/s besteht im Prinzip aus zwei Dreiecken, die beim Auseinanderfalten gegeneinander verdreht werden. So entsteht eine Form, die an einen Winddrachen erinnert. Danach werden die Ränder hochgeklappt, die mit Kerben für das iPhone versehen sind, in die das Smartphone gesteckt wird.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. über experteer GmbH, Frankfurt am Main

Die iPhone-Kerben sind in einem beweglichen, halbkreisförmigen Ausschnitt gelagert. So kann das Smartphone nach vorn und hinten um 180 Grad geneigt werden. Steckt man es verkehrt herum hinein, lässt sich mit der Kamera insgesamt ein Aufnahmewinkel von 360 Grad abdecken. Wird das iPhone im Längsformat benutzt, werden die beiden Stativteile voneinander getrennt aufgestellt.

  • Pocket Tripod (Bild: Kickstarter)
  • Pocket Tripod (Bild: Kickstarter)
  • Pocket Tripod (Bild: Kickstarter)
  • Pocket Tripod (Bild: Kickstarter)
  • Pocket Tripod (Bild: Kickstarter)
Pocket Tripod (Bild: Kickstarter)

Der Pocket Tripod ist aber nicht nur zum Fotografieren und Filmen gedacht, sondern auch, um das iPhone benutzen zu können, ohne es zu halten - etwa zum Filmschauen.

Das Kickstarter-Projekt wurde von der Firma Geometrical ins Leben gerufen. Die erforderlichen 45.000 US-Dollar sind schon zugesagt worden. Der Zählerstand steht mittlerweile bei rund 48.000 US-Dollar. Ein Stück kostet 25 US-Dollar. Dazu kommen 5 US-Dollar für den internationalen Versand. Der Pocket Tripod ist in Schwarz oder Weiß erhältlich und soll ab November 2013 ausgeliefert werden.

Ein wesentlich einfacher konstruiertes Smartphone-Stativ stellt der Keyprop dar. Er sieht selbst aus wie ein Schlüssel, wird jedoch zusammen mit dem Schlüsselbund als Stütze für das Smartphone verwendet. Der Keyprop ist aus Kunststoff gefertigt und fixiert das Smartphone mit zwei Kunststoffnasen, von denen eine in die Kopfhörerbuchse und die andere vor den Bildschirm geklemmt werden. Beim iPhone 5 wird allerdings der Lightning-Port genutzt. Dieses Projekt wurde erfolgreich über Kickstarter finanziert und befindet sich nun in der Produktionsphase.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. (-68%) 8,99€
  4. 14,99€

RonSch 19. Jun 2013

Leider passt das iPhone nicht mit einem Bumper hinein. Kenne kaum einen der keinen Schutz...

MeinSenf 19. Jun 2013

Kickstarter verkommt mehr und mehr zu einer Plattform für Gerümpel.

elcaleuche 19. Jun 2013

...ist das erste, was mir dazu einfällt. Speziell der Teil, dern den Winkel einstellt.


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /