Pocket PC: Linux-Minirechner soll "Hacker-Konsole zum Mitnehmen" sein

Mit Debian als Betriebssystem und frei programmierbarer Tastatur: Der Pocket PC wird per Crowdfunding finanziert und richtet sich an Entwickler, die ein Linux-System für unterwegs brauchen. Nicht nur das ist ungewöhnlich, sondern auch das optionale Lora-Modem und vergleichsweise viele USB-Anschlüsse.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Pocket PC wird wohl tatsächlich in die Tasche passen.
Der Pocket PC wird wohl tatsächlich in die Tasche passen. (Bild: Pocket Computers)

Vier Entwickler des Unternehmens Popcorn Computers arbeiten derzeit am Pocket PC. Dabei handelt es sich um ein tragbares Gerät mit eingebauter Tastatur und 4,95 Zoll großem Display. Das Besondere: Es verwendet die Linux-Distribution Debian als primäres Betriebssystem. Die Entwickler bezeichnen das Gerät daher als "ihre Hacker-Konsole zum Mitnehmen". Es soll auch eine Version mit optionalem Lora-Modem geben, das im gleichnamigen IoT-Netz funken kann.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT-Product Manager / Product Owner (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, München
  2. Anwendungsentwickler im Bereich .NET / #C
    Solarlux GmbH, Melle
Detailsuche

Dass derzeit nur Renderbilder vom kleinen Computer existieren, hat einen guten Grund: Noch sammelt das Team per Crowdfunding genug Kapital, um sein Projekt umsetzen zu können. Die Kampagne soll am 24. November 2019 starten. Zumindest geben die Entwickler bereits eine Übersicht über die geplante Hardware des kleinen Linux-Systems.

Er wird von einem ARM-Cortex-A53-Prozessor mit vier Kernen bei 1,2 GHz angetrieben. Auf dem Mainboard sind zudem 2 GByte DDR3 RAM und 32 GByte Flash-Speicher vorhanden. Ein interner Micro-SD-Kartenleser ermöglicht die Erweiterung des Massenspeichers. Das 4,95 Zoll große IPS-Display soll in 1080p auflösen. Ein Touchscreen ist integriert. Es wird daher der Vergleich zum Bildschirm des Nexus-5-Smartphones gezogen. Das WLAN-Modul funkt nur im 2,4-GHz-Band und per Bluetooth 4.0. Der Akku ist mit 3.000 mAh angegeben.

Open-Source-Tastatur und vier USB-C-Ports

Die Tastatur soll auf einer Open-Source-Schnittstelle aufbauen und sich von Nutzern nach Belieben programmieren lassen. Das gilt auch für die LED-Hintergrundbeleuchtung. Vier USB-C-Anschlüsse soll das Gerät vorweisen. Zwei davon sollen Host-Ports (einer mit Power Delivery) sein, ein Geräteport mit Power Delivery und ein USB-Anschluss mit einem USB-to-Serial-Umwandler sind ebenfalls geplant. Letzterer soll sich für die Verbindung mit älteren, aber immer noch gängigen, seriell angebundenen Terminals oder Servern eignen.

  • Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
  • Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
  • Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
  • Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
  • Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
  • Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
  • Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
  • Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. November 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es soll zwei Versionen des Pocket PC geben, beide mit vorinstalliertem Debian 10: Für 200 US-Dollar erhalten Nutzer die Standardversion. Das Gerät mit Lora-Kompatibilität wird für 300 US-Dollar angeboten.

Die Entwickler von Popcorn Computers wollten bereits ein Kickstarter-Projekt finanzieren. Für den Minicomputer Super Popcorn konnte allerdings nicht das Finanzierungsziel erreicht werden. Es wird sich zeigen, ob der Pocket PC besser ankommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


christian_k 05. Mai 2020

Es gibt allerdings auch matte Displays, die das Umgebungslicht nutzen: An eBook Readern...

demon driver 23. Nov 2019

Das Fxtec wird auch nur einen kleinen Teil dessen abdecken können, wofür ich das Netbook...

gadthrawn 20. Nov 2019

Noodle Pi wäre mit 93mm x 60mm x 10mm/19mm und verschidenen ansteckbaren Tastaturen auch...

Schnookerippsche 19. Nov 2019

Niemand brauchts, niemand hat danach gefragt und dennoch versucht der "Hersteller"(bzw...

LinuxMcBook 19. Nov 2019

Für 100¤ baue ich mir einen LoRa Gateway...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

  2. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  3. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /