• IT-Karriere:
  • Services:

Pocket PC: Linux-Minirechner soll "Hacker-Konsole zum Mitnehmen" sein

Mit Debian als Betriebssystem und frei programmierbarer Tastatur: Der Pocket PC wird per Crowdfunding finanziert und richtet sich an Entwickler, die ein Linux-System für unterwegs brauchen. Nicht nur das ist ungewöhnlich, sondern auch das optionale Lora-Modem und vergleichsweise viele USB-Anschlüsse.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Pocket PC wird wohl tatsächlich in die Tasche passen.
Der Pocket PC wird wohl tatsächlich in die Tasche passen. (Bild: Pocket Computers)

Vier Entwickler des Unternehmens Popcorn Computers arbeiten derzeit am Pocket PC. Dabei handelt es sich um ein tragbares Gerät mit eingebauter Tastatur und 4,95 Zoll großem Display. Das Besondere: Es verwendet die Linux-Distribution Debian als primäres Betriebssystem. Die Entwickler bezeichnen das Gerät daher als "ihre Hacker-Konsole zum Mitnehmen". Es soll auch eine Version mit optionalem Lora-Modem geben, das im gleichnamigen IoT-Netz funken kann.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Dass derzeit nur Renderbilder vom kleinen Computer existieren, hat einen guten Grund: Noch sammelt das Team per Crowdfunding genug Kapital, um sein Projekt umsetzen zu können. Die Kampagne soll am 24. November 2019 starten. Zumindest geben die Entwickler bereits eine Übersicht über die geplante Hardware des kleinen Linux-Systems.

Er wird von einem ARM-Cortex-A53-Prozessor mit vier Kernen bei 1,2 GHz angetrieben. Auf dem Mainboard sind zudem 2 GByte DDR3 RAM und 32 GByte Flash-Speicher vorhanden. Ein interner Micro-SD-Kartenleser ermöglicht die Erweiterung des Massenspeichers. Das 4,95 Zoll große IPS-Display soll in 1080p auflösen. Ein Touchscreen ist integriert. Es wird daher der Vergleich zum Bildschirm des Nexus-5-Smartphones gezogen. Das WLAN-Modul funkt nur im 2,4-GHz-Band und per Bluetooth 4.0. Der Akku ist mit 3.000 mAh angegeben.

Open-Source-Tastatur und vier USB-C-Ports

Die Tastatur soll auf einer Open-Source-Schnittstelle aufbauen und sich von Nutzern nach Belieben programmieren lassen. Das gilt auch für die LED-Hintergrundbeleuchtung. Vier USB-C-Anschlüsse soll das Gerät vorweisen. Zwei davon sollen Host-Ports (einer mit Power Delivery) sein, ein Geräteport mit Power Delivery und ein USB-Anschluss mit einem USB-to-Serial-Umwandler sind ebenfalls geplant. Letzterer soll sich für die Verbindung mit älteren, aber immer noch gängigen, seriell angebundenen Terminals oder Servern eignen.

  • Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
  • Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
  • Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
  • Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
  • Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
  • Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
  • Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
  • Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)
Renderbild des Pocket PC (Bild: Pocket Computers)

Es soll zwei Versionen des Pocket PC geben, beide mit vorinstalliertem Debian 10: Für 200 US-Dollar erhalten Nutzer die Standardversion. Das Gerät mit Lora-Kompatibilität wird für 300 US-Dollar angeboten.

Die Entwickler von Popcorn Computers wollten bereits ein Kickstarter-Projekt finanzieren. Für den Minicomputer Super Popcorn konnte allerdings nicht das Finanzierungsziel erreicht werden. Es wird sich zeigen, ob der Pocket PC besser ankommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

demon driver 23. Nov 2019 / Themenstart

Das Fxtec wird auch nur einen kleinen Teil dessen abdecken können, wofür ich das Netbook...

gadthrawn 20. Nov 2019 / Themenstart

Noodle Pi wäre mit 93mm x 60mm x 10mm/19mm und verschidenen ansteckbaren Tastaturen auch...

gadthrawn 20. Nov 2019 / Themenstart

Also kannst du kein mattes Smartphone ab Werk nennen?

Schnookerippsche 19. Nov 2019 / Themenstart

Niemand brauchts, niemand hat danach gefragt und dennoch versucht der "Hersteller"(bzw...

LinuxMcBook 19. Nov 2019 / Themenstart

Für 100¤ baue ich mir einen LoRa Gateway...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /