Pocket: Mozilla zeigt Werbung im Firefox

Nach erfolgreichen Experimenten mit Pocket beginnt Browserhersteller Mozilla damit, "gesponserte Inhalte" in den Firefox zu integrieren. Mozilla verspricht dabei personalisierte Werbung, die die Privatsphäre der Nutzer respektiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla zeigt dank Pocket künftig Werbung im Firefox an.
Mozilla zeigt dank Pocket künftig Werbung im Firefox an. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Vor mehr als vier Jahren hat der Browserhersteller Mozilla damit begonnen, mit der Anzeige von Werbung in den sogenannten Tiles des Firefox zu experimentieren. Nach verschiedenen immer wieder eingestellten Anläufen startet Mozilla nun mit der Auslieferung von Werbung auf Basis der Technik von Pocket. Die Funktion ist bereits in aktuellen Nightly- und Beta-Versionen des Firefox aktiv und soll mit der Veröffentlichung von Firefox 60 am kommenden Dienstag für alle Nutzer der US-Lokalisation des Browsers ausgerollt werden.

Stellenmarkt
  1. Embedded-Softwareentwickler*- in (w/m/d) Linux Kernel / Bootloader
    Guntermann & Drunck GmbH, Siegen
  2. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)
Detailsuche

Mozilla schreibt in der Ankündigung, dass das bisherige Werbemodell im Web kaputt sei, da es weder die Privatsphäre der Nutzer akzeptiere noch transparent sei. Außerdem fehle dem Werbemodell die Kontrolle, so dass die eigentlichen Werbeinhalte von immer schlechterer Qualität seien. Das von Mozilla ausgerollte Werbemodell soll diese Probleme nun überwinden. Umgesetzt werden soll dies mit Hilfe der Technik von Pocket, die Mozilla mit dem Unternehmen Read it Later Anfang 2017 übernommen hat.

Konkret soll ein Teil der neuen personalisierten Empfehlungen "gelegentlich gesponserte Inhalte" in den Pocket-Empfehlungen der neuen Tab-Ansicht darstellen. Entsprechende Experimente dazu hat Mozilla seit Beginn diese Jahres durchgeführt.

Lokal personalisierte Werbung

Die Personalisierung der Werbung durch Pocket geschieht dabei ausschließlich lokal, so dass die Daten der Nutzer mit niemandem geteilt werden müssen. Dazu wird einerseits der Browserverlauf analysiert und der Browser erhält andererseits eine Liste mit den "gesponserten Inhalten". Diese beiden Informationsquellen werden dabei auf dem System der Nutzer abgeglichen und die Werbung entsprechend der Interessen ausgeliefert.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  3. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die gesponserten Inhalte sollen darüber hinaus klar gekennzeichnet werden. Außerdem können Nutzer Werbung, die ihnen nicht gefällt, verstecken oder die Funktion völlig abschalten, verspricht Mozilla. Das funktioniert auch bisher schon mit den Empfehlungen von Pocket.

Bei der Übernahme von Pocket hatte Mozilla versprochen, sämtlichen Code von Pocket als Open Source zu veröffentlichen. Das gilt entgegen einigen Medienberichten bisher aber noch nicht für den Server-Code von Pocket. Konkrete Details dazu, wie die Inhalteanbieter der Werbung von Mozilla oder Pocket vorausgewählt und bewertet werden und falls ja, nach welchen Kriterien, gibt es bisher ebensowenig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 07. Mai 2018

Icecat? Palemoon?

christoph89 03. Mai 2018

Jetzt bin ich an deiner Erfindung interessiert. Stelle sie doch bitte an dieser Stelle...

blaub4r 03. Mai 2018

Abwarten irgend wann verschwindet die Option. Wenn sich alle dran gewöhnt haben und...

janoP 03. Mai 2018

Aber doch nicht im Browser testen! Schon gar nicht, wo Firefox jetzt eh schon hinter...

Anonymer Nutzer 03. Mai 2018

Und seit dem hat sich das Netz dramatisch verändert. Die Konkurrenz war geradezu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /