Abo
  • Services:

Pocket: Mozilla zeigt Werbung im Firefox

Nach erfolgreichen Experimenten mit Pocket beginnt Browserhersteller Mozilla damit, "gesponserte Inhalte" in den Firefox zu integrieren. Mozilla verspricht dabei personalisierte Werbung, die die Privatsphäre der Nutzer respektiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla zeigt dank Pocket künftig Werbung im Firefox an.
Mozilla zeigt dank Pocket künftig Werbung im Firefox an. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Vor mehr als vier Jahren hat der Browserhersteller Mozilla damit begonnen, mit der Anzeige von Werbung in den sogenannten Tiles des Firefox zu experimentieren. Nach verschiedenen immer wieder eingestellten Anläufen startet Mozilla nun mit der Auslieferung von Werbung auf Basis der Technik von Pocket. Die Funktion ist bereits in aktuellen Nightly- und Beta-Versionen des Firefox aktiv und soll mit der Veröffentlichung von Firefox 60 am kommenden Dienstag für alle Nutzer der US-Lokalisation des Browsers ausgerollt werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Mozilla schreibt in der Ankündigung, dass das bisherige Werbemodell im Web kaputt sei, da es weder die Privatsphäre der Nutzer akzeptiere noch transparent sei. Außerdem fehle dem Werbemodell die Kontrolle, so dass die eigentlichen Werbeinhalte von immer schlechterer Qualität seien. Das von Mozilla ausgerollte Werbemodell soll diese Probleme nun überwinden. Umgesetzt werden soll dies mit Hilfe der Technik von Pocket, die Mozilla mit dem Unternehmen Read it Later Anfang 2017 übernommen hat.

Konkret soll ein Teil der neuen personalisierten Empfehlungen "gelegentlich gesponserte Inhalte" in den Pocket-Empfehlungen der neuen Tab-Ansicht darstellen. Entsprechende Experimente dazu hat Mozilla seit Beginn diese Jahres durchgeführt.

Lokal personalisierte Werbung

Die Personalisierung der Werbung durch Pocket geschieht dabei ausschließlich lokal, so dass die Daten der Nutzer mit niemandem geteilt werden müssen. Dazu wird einerseits der Browserverlauf analysiert und der Browser erhält andererseits eine Liste mit den "gesponserten Inhalten". Diese beiden Informationsquellen werden dabei auf dem System der Nutzer abgeglichen und die Werbung entsprechend der Interessen ausgeliefert.

Die gesponserten Inhalte sollen darüber hinaus klar gekennzeichnet werden. Außerdem können Nutzer Werbung, die ihnen nicht gefällt, verstecken oder die Funktion völlig abschalten, verspricht Mozilla. Das funktioniert auch bisher schon mit den Empfehlungen von Pocket.

Bei der Übernahme von Pocket hatte Mozilla versprochen, sämtlichen Code von Pocket als Open Source zu veröffentlichen. Das gilt entgegen einigen Medienberichten bisher aber noch nicht für den Server-Code von Pocket. Konkrete Details dazu, wie die Inhalteanbieter der Werbung von Mozilla oder Pocket vorausgewählt und bewertet werden und falls ja, nach welchen Kriterien, gibt es bisher ebensowenig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

FreiGeistler 07. Mai 2018

Icecat? Palemoon?

christoph89 03. Mai 2018

Jetzt bin ich an deiner Erfindung interessiert. Stelle sie doch bitte an dieser Stelle...

blaub4r 03. Mai 2018

Abwarten irgend wann verschwindet die Option. Wenn sich alle dran gewöhnt haben und...

janoP 03. Mai 2018

Aber doch nicht im Browser testen! Schon gar nicht, wo Firefox jetzt eh schon hinter...

maverick1977 03. Mai 2018

Und seit dem hat sich das Netz dramatisch verändert. Die Konkurrenz war geradezu...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /