• IT-Karriere:
  • Services:

Pocket FM: Robuster Radiosender für Krisengebiete

Ein kleiner schwarzer Kasten aus Berlin soll freies Radio in Krisengebiete wie Syrien bringen. Im kommenden Jahr sollen die Baupläne für den robusten Radiosender auf Basis eines Raspberry Pi veröffentlicht werden - Bastler können also gespannt sein. Golem.de hat sich das Gerät angeschaut.

Artikel von veröffentlicht am
Pocket FM soll freies Radio nach Syrien bringen.
Pocket FM soll freies Radio nach Syrien bringen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Radio ist häufig das letzte Medium, das bleibt. Im syrischen Bürgerkrieg stellen Soldaten das Internet in umkämpften Gebieten oft tagelang ab, um den Informationsfluss zu unterbinden. Und auch die Rebellen streuen gezielt Falschinformationen. Ein Team aus Berlin möchte, dass syrische Bürger Nachrichten hören können, die nicht von einer der Konfliktparteien stammen. Und auch ein wenig Unterhaltung bieten. Das Pocket FM genannte Projekt wird vom Auswärtigen Amt unterstützt und von der Berliner Medienentwicklungshilfeorganisation Media in Cooperation and Transition (Mict) maßgeblich betreut und weiterentwickelt. Bald sollen die Baupläne und die Software unter freier Lizenz zur Verfügung gestellt werden.

Inhalt:
  1. Pocket FM: Robuster Radiosender für Krisengebiete
  2. Das Gerät kann nicht einfach vom Regime übernommen werden

Mit Pocket FM sollen Radiosignale in Regionen verbreitet werden, in denen es sich nicht lohnt, große Radiosender aufzustellen. Oder in denen die Regierung es nicht befürwortet, dass solche unabhängigen Sender existieren. In dem kleinen schwarzen Kasten steckt ein Raspberry Pi 2 Model B. Außen sieht man nur ein Display, einige Tasten, einen USB-Anschluss, einen Line-Eingang und einen Eingang für ein Satellitensignal. Außerdem gibt es einen Antennenanschluss und eine Stromversorgung. Das ganze Gerät steckt in einem massiv wirkenden Metallgehäuse und wiegt etwa 2 Kilogramm.

Wer in Syrien ein Radio betreibt, lebt gefährlich

Wer in Syrien einen Radiosender betreiben will, hat gleich mehrere Probleme: Erstens gehört das Land zu den gefährlichsten Ländern für Journalisten. Im vergangenen Jahr wurden dort 15 Journalisten getötet - viele von ihnen bei Kämpfen zwischen dem Regime und den Rebellengruppen. Reporter ohne Grenzen führt Syrien in der Rangliste der Pressefreiheit auf Platz 177 von 180 Ländern. Zweitens sind Radiosender sehr auffällig und leicht zu orten. Und drittens ist die Stromversorgung im Land problematisch und fällt oft aus. Bei diesen Rahmenbedingungen konnten die Entwicklungshelfer vom Mict nicht wie üblich Journalisten ausbilden, um die Lage im Land zu verbessern. Deshalb entwickelten sie Pocket FM.

  • Philipp Hochleitner leitet das PocketFM-Projekt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pocket FM beim Bootvorgang (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pocket FM beim Bootvorgang (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bevor der Input geändert werden kann, muss eine PIN eingegeben werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hinten werden Antennen mit einem Widerstand von bis zu 50 Ohm angeschlossen, außerdem gibt es einen Input für ein Satellitensignal. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Pocket FM beim Bootvorgang (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Philipp Hochleichter, Projektleiter von Pocket FM, beschreibt die Idee hinter dem Gerät wie folgt: "Statt einem großen Sender benutzen wir einfach mehrere kleinere.". Denn wer viele kleine Sender benutze, könne genauso viele Menschen erreichen, trägt aber ein geringeres Risiko, entdeckt zu werden. Und: Wenn ein Gerät ausfällt, bleiben die anderen weiterhin aktiv.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Der kleine Radiosender ist nicht als klassisches Community-Radio konzipiert. Haupteinsatzzweck ist die lokale Verbreitung bestehender Sender in Krisenregionen. In Syrien ist das der Sender Syrnet, auf dem verschiedene Nachrichten gesendet werden. Das Programm wird von syrischen Journalisten gestaltet, die teilweise ebenfalls in Berlin leben. Die Inhalte von Syrnet werden auch von vielen lokalen Radiostationen wiederverwendet und neu zusammengestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das Gerät kann nicht einfach vom Regime übernommen werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 19,99€
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  3. 4,99€
  4. (-42%) 11,50€

George99 11. Nov 2015

Ein "moderater" Terrorist ist dann einer, der nicht "Allahu akbar" schreit, wenn er dich...

Oktavian 05. Nov 2015

Es geht ja nicht unbedingt um hohe Reichweite. Abgedeckt soll vielleicht in Dorf, ein...

Kein Kostverächter 05. Nov 2015

Ich finde ein 20W-UKW-Sender mit einer maximalen Leistungsaufnahme von 60W ist ziemlich...

Anonymer Nutzer 05. Nov 2015

Ob das was bringt? Immerhin blockt die russische Armee ja vor Ort mit ihrem R-330ZH...

derh0ns 04. Nov 2015

Brint aber nichts wenn der Angreifer vollen zugriff auf die Hardware hat, und das ist...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
    •  /