Abo
  • Services:

Pocket Edition: Minecraft für Windows Phone erscheint bald

Jens Bergensten vom Entwicklerstudio Mojang hat die Arbeit an der Minecraft Pocket Edition für Windows Phone bestätigt, und Tommaso Checchi zeigt ein Lumia 635 mit installiertem Spiel - 512 MByte RAM reichen zum Klötzchenstapeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Minecraft Pocket Edition
Minecraft Pocket Edition (Bild: Mojang)

Wie von Phil Spencer von Microsoft angekündigt, erscheint Minecraft als Pocket Edition für Windows Phone. Eine Version für Android und iOS gibt es bereits seit 2011. Das schwedische Entwicklerstudio Mojang ist Mitte September 2014 von Microsoft gekauft worden, der Kaufpreis soll 2,5 Milliarden US-Dollar betragen haben.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Bereits zu diesem Zeitpunkt war klar, dass Minecraft auch für Windows Phone umgesetzt werden würde. Mojang-Gründer Markus "Notch" Persson hatte eine solche Version immer mit dem Argument abgelehnt, die Plattform sei nicht rentabel. Persson verließ mit dem Kauf von Mojang durch Microsoft das Entwicklerstudio.

Sein noch im Unternehmen tätiger Kollege Jens Bergensten gab per Twitter bekannt, eine Minecraft Pocket Edition für Windows Phone laufe bereits, vor der Veröffentlichung gebe es aber noch viel zu tun.

Die Arbeit an der Version soll laut Mojang-Entwickler Tommaso Checchi schon vor der Übernahme begonnen worden sein. Checchi zeigte ein Lumia 635 mit installierter Minecraft Pocket Edition. Dieses Smartphone hat nur 512 MByte Arbeitsspeicher, was für einen genügsamen Port spricht.

Wann die Minecraft Pocket Edition für Windows Phone erscheint, haben weder Mojang noch Microsoft bekanntgegeben. Tommaso Checchi erklärte, der Termin werde im "Mojang-Style" "bald" erfolgen - wann auch immer das sein mag.

Mit der Version für Windows Phone gäbe es Minecraft auf praktisch jeder aktuellen Plattform: Android, iOS, Linux, Mac, Playstation 3, Playstation 4, Playstation Vita, Raspberry Pi, Windows, Xbox 360 und Xbox One.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 5,99€
  4. 3,86€

Moe479 14. Okt 2014

... aha ... das könnte einem angst machen ... also dass du dich echer mit 12 jährigen gut...

Garius 14. Okt 2014

Sowie Crystal Chronicles und Luigis Mansion.

Andi K. 13. Okt 2014

Es ist MS. Das packen die nie.

Djinto 13. Okt 2014

Danke Thorben, hab die Ironie und Sarkasmus Tags vergessen... Grüsse!

Nr.1 13. Okt 2014

Von welchem Fantasieplaneten bist Du denn abgegast? Ich freue mich ganz einfach auf die...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /