Abo
  • IT-Karriere:

Pocket Cinema Camera 6K: Blackmagic stellt 6K-Filmkamera vor

Vorteil für Canon-Besitzer: Blackmagic hat seine Videokamera Pocket Cinema Camera 6K mit einem EF-Bajonett ausgestattet. Außerdem hat die Handkamera einen größeren Sensor mit einer höheren Auflösung bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K: große Auswahl an Objektiven
Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K: große Auswahl an Objektiven (Bild: Blackmagic)

6K statt 4K: Das US-Unternehmen Blackmagic hat eine neue handliche Filmkamera vorgestellt. Die Pocket Cinema Camera 6K hat einen größeren Sensor als die Vorgängerin aus dem Jahr 2018 und bietet eine höhere Auflösung.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Vom Gehäuse her unterscheidet sich die Pocket Cinema Camera 6K kaum vom 4K-Modell des Vorjahres. Die Form ist geblieben, ebenso die Anordnung der Bedienelemente und der 5 Zoll große Touchscreen auf der Rückseite, der auch als Sucher dient.

Wie bei der Pocket Cinema Camera 4K werden die Aufnahmen auf Standard-SD-Karten, UHS-II-Karten oder CFast-2.0-Karten im 10-Bit-ProRes- oder 12-bit-RAW-Format gespeichert. Auch die Anschlüsse sind geblieben: HDMI, Mini-XLR-Eingang mit 48-Volt-Phantomspeisung, eine 3,5mm-Klinkenbuchse und der USB-C-Anschluss für die Aufzeichnung auf einem externen Laufwerk.

Zwei Neuerungen zeichnen die Pocket Cinema Camera 6K aus: Sie hat einen neuen Sensor im Super-35-Format, der etwas größer ist als ein APS-C-Sensor. Er hat eine Auflösung von 6.144 x 3.456 Pixeln. Zum Vergleich: Die Vorgängerin hatte einen Micro-Four-Thirds-Sensor mit einer Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln.

Der Sensor hat einen Dynamikumfang von 13 Blendenstufen, die Lichtempfindlichkeit reicht bis ISO 25.600. Die Kamera nimmt Video bei voller 6K-Auflösung mit 50 Bildern pro Sekunde (Frames per Second, fps) auf. Bei 60 fps sinkt die Auflösung auf 6.144 x 2.560 in 2,4:1 oder 5.744 x 3.024 in 17:9. Die Kamera nimmt auch mit 120 fps auf, dann mit einer Auflösung von 2.868 x 1.512 in 17:9.

Mit dem neuen Sensor hat die Kamera auch einen neuen Objektivanschluss bekommen. Blackmagic hat das EF-Bajonett von Canon. Filmern steht damit ein großes Angebot an Objektiven von Canon sowie von Drittherstellern offen.

Die Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K ist ab sofort erhältlich. Sie kostet knapp 2.500 US-Dollar (plus Steuern) und ist damit etwa doppelt so teuer wie das 4K-Vorgängermodell.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

berritorre 09. Aug 2019 / Themenstart

So sieht es aus. Bin auch deswegen hier hergekommen, du warst aber schneller: https://de...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /