Abo
  • Services:

Pocket Camp: Animal Crossing baut auf Smartphones

Nintendo hat eine Free-to-Play-Version seines Aufbauspiels Animal Crossing für iOS und Android veröffentlicht. Darin geht es um den Aufbau eines Campingplatzes - Golem.de hat trotz der nervigen Sprachausgabe schon mal gezeltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Animal Crossing - Pocket Camp sind wir meist in der Natur unterwegs.
Artwork von Animal Crossing - Pocket Camp sind wir meist in der Natur unterwegs. (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)

"Beschreibe mir bitte, wie du dir den Zeltplatz deiner Träume vorstellst!": Mit derlei Fragen versucht Animal Crossing: Pocket Camp kurz nach dem Start herauszufinden, was wir möchten - eher einen Campingplatz für Supersportler oder einen möglichst natürlichen oder einen mit viel Stil? Die Entscheidung bleibt uns überlassen - aber wir sind nicht sehr eng an die frühe Wahl gebunden, sondern können den Zeltplatz unserer Träume relativ frei nach unseren Vorstellungen einrichten.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Pocket Camp ist das neueste Spiel von Nintendo für Smartphones und Tablets mit iOS oder Android. Das Spiel ist als kostenloser Download verfügbar und lässt sich - so unser Eindruck nach ein paar Stunden - weitgehend ohne Mikrotransaktionen spielen. Wer dennoch besonders schnell einen Luxus-Zeltplatz aus dem Boden stampfen möchte, der kann alle Arten von Extras kaufen: etwa ein 1,10 Euro teures Startpaket, Ingame-Credits für bis zu knapp 9 Euro oder das große Veröffentlichungssonderpaket für 23 Euro.

Nintendo weist direkt nach dem ersten Programmstart einmalig darauf hin, dass die Käufe in den Geräteeinstellungen gesperrt werden können. Wie das genau geht, müssen Eltern allerdings selbst herausfinden. Eine zweite Warnung für Eltern: Die Geräuschkulisse von Pocket Camp kann nervtötend sein - wir meinen nicht die schöne ruhige Musik, sondern die quietschige Pseudo-Sprache, in der sich die Figuren unterhalten.

Direkt nach dem Start erklärt das neue Animal Crossing die grundlegende Bedienung und wichtige Konzepte in einem nicht abzubrechenden, ungefähr 45 Minuten langen interaktiven Tutorial. Das ist gut investierte Zeit, weil es viele Menüs gibt. Wir müssen über eine Landkarte zu anderen Zeltplätzen reisen, Einrichtungsgegenstände bauen, neue virtuelle Freunde suchen und sie durch Geschenke für uns gewinnen und noch mehr. Außerdem müssen wir lernen, wie wir Bäume schütteln, um so an Äpfel und Kirschen zu gelangen, und wie wir an einem Strand fischen.

  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)

Nach und nach erweitern sich die Optionen. Beim Handwerker Björn können wir Sofas oder Bänke in Auftrag geben - natürlich nur, wenn wir vorher Holz und andere Ressourcen gesammelt haben. Wir können unser Wohnmobil neu lackieren, den Zeltplatz neu dekorieren und in Kontakt mit computergesteuerten Figuren oder mit den Avataren echter Freunde treten - ein echtes Chatsystem oder sonstige echte Austauschmöglichkeiten gibt es aber nicht.

Das Spieltempo ist bewusst ruhig und langsam gewählt. Damit möchte Animal Crossing sicher nicht nur ein Gegenwicht zur Alltagshektik sein, sondern auch Geld verdienen: Wer keine Kirschen mehr findet, kann unter Umständen erst am nächsten Tag wieder Bäume schütteln - oder darauf hoffen, zumindest ein paar der Abklingzeiten mit Mikrotransaktionen zu umgehen.

Animal Crossing: Pocket Camp ist als rund 105 Mbyte große Universal App für iOS ab Version 9.0 und für Android ab Version 4.2 erhätlich. Direkt nach dem Start muss der Nutzer im Spiel selbst erneut rund 100 MByte herunterladen. Später folgen weitere, ähnlich große Datenpakete. Wer sich beim Start ein Nutzerkonto bei Nintendo anglegt, bekommt seine Spielstände und gekauften Objekte auf die registrierten Mobilegeräte synchronisiert; nötig ist die Anmeldung aber nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

freddypad 24. Nov 2017

Vollkommen falsch. Grafik ganz allgemein hat nichts mit Spielspaß zu tun. Schöne oder...

mnementh 22. Nov 2017

Hatte Nintendo nicht gesagt dass Fire Emblem Heroes eine Ausnahme ist und die meisten...

xPandamon 22. Nov 2017

Wechseln da nicht die NPCs durch?


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /