Abo
  • Services:

Pocket Camp: Animal Crossing baut auf Smartphones

Nintendo hat eine Free-to-Play-Version seines Aufbauspiels Animal Crossing für iOS und Android veröffentlicht. Darin geht es um den Aufbau eines Campingplatzes - Golem.de hat trotz der nervigen Sprachausgabe schon mal gezeltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Animal Crossing - Pocket Camp sind wir meist in der Natur unterwegs.
Artwork von Animal Crossing - Pocket Camp sind wir meist in der Natur unterwegs. (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)

"Beschreibe mir bitte, wie du dir den Zeltplatz deiner Träume vorstellst!": Mit derlei Fragen versucht Animal Crossing: Pocket Camp kurz nach dem Start herauszufinden, was wir möchten - eher einen Campingplatz für Supersportler oder einen möglichst natürlichen oder einen mit viel Stil? Die Entscheidung bleibt uns überlassen - aber wir sind nicht sehr eng an die frühe Wahl gebunden, sondern können den Zeltplatz unserer Träume relativ frei nach unseren Vorstellungen einrichten.

Stellenmarkt
  1. TÜV NORD AG, Essen (Oldenburg)
  2. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld

Pocket Camp ist das neueste Spiel von Nintendo für Smartphones und Tablets mit iOS oder Android. Das Spiel ist als kostenloser Download verfügbar und lässt sich - so unser Eindruck nach ein paar Stunden - weitgehend ohne Mikrotransaktionen spielen. Wer dennoch besonders schnell einen Luxus-Zeltplatz aus dem Boden stampfen möchte, der kann alle Arten von Extras kaufen: etwa ein 1,10 Euro teures Startpaket, Ingame-Credits für bis zu knapp 9 Euro oder das große Veröffentlichungssonderpaket für 23 Euro.

Nintendo weist direkt nach dem ersten Programmstart einmalig darauf hin, dass die Käufe in den Geräteeinstellungen gesperrt werden können. Wie das genau geht, müssen Eltern allerdings selbst herausfinden. Eine zweite Warnung für Eltern: Die Geräuschkulisse von Pocket Camp kann nervtötend sein - wir meinen nicht die schöne ruhige Musik, sondern die quietschige Pseudo-Sprache, in der sich die Figuren unterhalten.

Direkt nach dem Start erklärt das neue Animal Crossing die grundlegende Bedienung und wichtige Konzepte in einem nicht abzubrechenden, ungefähr 45 Minuten langen interaktiven Tutorial. Das ist gut investierte Zeit, weil es viele Menüs gibt. Wir müssen über eine Landkarte zu anderen Zeltplätzen reisen, Einrichtungsgegenstände bauen, neue virtuelle Freunde suchen und sie durch Geschenke für uns gewinnen und noch mehr. Außerdem müssen wir lernen, wie wir Bäume schütteln, um so an Äpfel und Kirschen zu gelangen, und wie wir an einem Strand fischen.

  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
  • Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)
Animal Crossing - Pocket Camp (Bild: Nintendo / Screenshot: Golem.de)

Nach und nach erweitern sich die Optionen. Beim Handwerker Björn können wir Sofas oder Bänke in Auftrag geben - natürlich nur, wenn wir vorher Holz und andere Ressourcen gesammelt haben. Wir können unser Wohnmobil neu lackieren, den Zeltplatz neu dekorieren und in Kontakt mit computergesteuerten Figuren oder mit den Avataren echter Freunde treten - ein echtes Chatsystem oder sonstige echte Austauschmöglichkeiten gibt es aber nicht.

Das Spieltempo ist bewusst ruhig und langsam gewählt. Damit möchte Animal Crossing sicher nicht nur ein Gegenwicht zur Alltagshektik sein, sondern auch Geld verdienen: Wer keine Kirschen mehr findet, kann unter Umständen erst am nächsten Tag wieder Bäume schütteln - oder darauf hoffen, zumindest ein paar der Abklingzeiten mit Mikrotransaktionen zu umgehen.

Animal Crossing: Pocket Camp ist als rund 105 Mbyte große Universal App für iOS ab Version 9.0 und für Android ab Version 4.2 erhätlich. Direkt nach dem Start muss der Nutzer im Spiel selbst erneut rund 100 MByte herunterladen. Später folgen weitere, ähnlich große Datenpakete. Wer sich beim Start ein Nutzerkonto bei Nintendo anglegt, bekommt seine Spielstände und gekauften Objekte auf die registrierten Mobilegeräte synchronisiert; nötig ist die Anmeldung aber nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  2. 1.099€
  3. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)

freddypad 24. Nov 2017

Vollkommen falsch. Grafik ganz allgemein hat nichts mit Spielspaß zu tun. Schöne oder...

mnementh 22. Nov 2017

Hatte Nintendo nicht gesagt dass Fire Emblem Heroes eine Ausnahme ist und die meisten...

xPandamon 22. Nov 2017

Wechseln da nicht die NPCs durch?


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /