Abo
  • Services:

POC 21: Nachhaltiges Basteln im Barockschloss

Statt nur zu debattieren wollen zwölf Open-Source-Projekte umsetzbare Lösungen für die nachhaltige und umweltschonende Ressourcennutzung bauen. Dazu treffen sie sich an einem ungewöhnlichen Ort: einem französischen Barockschloss.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptzeichnung des Camps (POC21 / CC BY SA 2.0)
Konzeptzeichnung des Camps (POC21 / CC BY SA 2.0) (Bild: POC 21)

Von Mitte August bis Mitte September treffen sich die Macher von europäischen Open-Source-Initiativen in der Nähe von Paris in einem Zeltcamp. Sie wollen dort konzentriert an ihren Projekten arbeiten, zum Beispiel einem Fahrradtraktor und einer Endlosdusche. Vor Ort haben die Tüftler nicht nur Zugriff auf Werkzeug und Technik, sondern können sich auch von Ingenieuren und Produktionsspezialisten helfen lassen. Am Ende sollen konkrete, offene Baupläne und -anleitungen entstehen, mit denen Menschen überall auf der Welt die entwickelten Lösungen selbst aus lokalen Materialien nachbauen können. Finanziert wird das Camp durch Sponsoren und Fördergelder.

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum Bremen
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Um am Camp teilzunehmen, reichten fast 200 Gruppen ihre Vorschläge ein. Gesucht wurden Projekte, die konkrete Lösungen für die nachhaltige Ressourcennutzung anbieten. Außerdem Ideen, um Menschen in die Lage zu versetzen, sich besser selbst zu versorgen. Die Vision der POC-Organisatoren ist eine postindustrielle Gesellschaft, in der Menschen viele Güter auf Basis von Open-Source-Bauplänen lokal produzieren können. Das Camp dient dabei als Prototyp einer lokalen Minifabrik.

Die Organisatoren des POC wählten aus den eingereichten Vorschlägen zwölf Projekte aus. Darunter befinden sich vermeintlich simple Ideen wie ein Miniaturbauernhof für die eigene Küche, ein preiswertes Wasserfiltersystem oder ein effizienter Wasserkocher. Die Kraft der Sonne wollen sowohl ein modulares Solarzellensystem als auch ein Solarthermiekraftwerk im Eigenbau ausnutzen. Dass ein Fahrrad nicht nur als Fortbewegungsmittel taugt, zeigt das Konzept eines Fahrradtraktors für Arbeiten auf kleinen Ackerflächen. Ans Weltall denken lässt eine Dusche mit integriertem Wasserkreislauf.

  • Konzeptzeichnung des Camps im Schlosspark (Bild: POC 21/ CC BY 2.0)
Konzeptzeichnung des Camps im Schlosspark (Bild: POC 21/ CC BY 2.0)

All diese Projekte sollen auf einem Grundstück rund um das Schloss Château de Millemont umgesetzt werden. Für fünf Wochen werden dort in noch zu bauenden, zeltähnlichen Kuppelkonstruktionen die Tüftler - zum Teil mit ihren Familien - arbeiten und wohnen. Dieser Aufwand steht auf den ersten Blick in Kontrast zum Ziel der POC-Initiative, nachhaltige und umweltfreundliche Entwicklungen voranzutreiben.

Doch einer der Organisatoren, Daniel Kruse, verneint dies. Derzeit gebe es nirgendwo die erforderliche Infrastruktur an einem Platz. Die Nutzung bereits vorhandener, aber verteilt gelegener Fablabs, Werkstätten und Übernachtungsmöglichkeiten innerhalb einer Stadt würde deshalb einen erheblichen Aufwand bedeuten. Das stehe der eigentlichen Projektidee entgegen, denn die Bastler sollten sich nur auf ihre Arbeit konzentrieren. Außerdem stehe der Besitzer des Schlosses der Initiative wohlwollend gegenüber und verlange nur eine geringe Miete.

Die Organisatoren versuchten nicht grundlos, einen Ort in oder nahe Paris zu finden. Genauso wie auch der Name der Initiative POC ("Proof of Concept") kein Zufall ist. Anfang Dezember findet in Paris die 21. UN-Klimakonferenz statt, abgekürzt mit COP 21. Die POC-Organisatoren verstehen ihre Veranstaltung als Gegenentwurf zu dem Großereignis, wo zwar viel geredet und beschlossen werde, aber selten ein praktischer Nutzen erkennbar sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 59,99€
  4. 99,99€

alloisxp 20. Jul 2015

Da sind wirklich extrem spannende Konzepte dabei! (Besonders der Miniaturbauernhof und...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /