Abo
  • Services:
Anzeige
PNYs CS2211 XLR8
PNYs CS2211 XLR8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

PNY CS2211 XLR8 im Test: Überarbeiteter Controller trifft 15-nm-MLC-Flash

PNYs CS2211 XLR8
PNYs CS2211 XLR8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wie ausgereift SSDs von Drittherstellern mittlerweile sind, zeigen PNYs neue Modelle. Die Basis der Drives sind ein günstiger Phison-Controller und Flash-Speicher von Toshiba.
Von Marc Sauter

Wer im SSD-Markt mitmischen möchte, benötigt die entsprechenden Bauteile. Doch da abseits von Flash Forward, IM Flash Technologies, Samsung und SK Hynix kein Hersteller NAND-Flash in großen Mengen produziert, müssen andere Anbieter zumindest den Speicher dort einkaufen. Hinzu kommen weitere Komponenten wie der Controller und der DRAM, und auch die Fertigung der Solid-State-Drives wird oft an spezialisierte Unternehmen ausgelagert.

Anzeige

Ein Dritthersteller von SSDs ist PNY, der vor allem als exklusiver Lieferant der Referenzmodelle von Nvidias Quadro-Profikarten bekannt ist. Für die neue CS2211-Reihe hat PNY bei diversen Hersteller von SSD-Bauteilen eingekauft; das Resultat repräsentiert den aktuellen Stand der Mittelklasse-Technik. Wir haben uns die kleine 240-GByte-Variante genauer angeschaut.

  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • Asus Z170-Deluxe, Core i7-6700K, 2 x 8 GByte DDR4-2133, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 10 x64
  • PNYs CS2211 XLR8 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das kleinste Modell fasst 240 GByte (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD nutzt einen Sata-6-GBit/s-Anschluss (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Platine sitzen acht Flash-Packages (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Phisons S10C nutzt vier Kanäle (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Flash-Package mit 128-GBit-15-nm-MLC-Dies (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der DRAM stammt von Nanya (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rückseite der Platine (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Da ist noch Platz, erst die Versionen mit 480 und 960 GByte füllen das Gehäuse (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • PNYs CS2211 XLR8 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HD Tach auf der PNY CS2211 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • AS-SSD auf der PNY CS2211 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Atto auf der PNY CS2211 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Crystal Disk Mark mit gemischten Daten auf der PNY CS2211 ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... und mit komprimierbaren Daten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Auf der Platine sitzen acht Flash-Packages (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Darin steckt eine 1,8-Zoll-Platine mit acht Flash-Packages. Die stammen von Toshiba (Flash Forward) und werden im 15-nm-Verfahren gefertigt. Der NAND-Speicher nutzt zwei Bit pro Zelle, es handelt es sich also um MLC-Flash. Toshiba bietet zwar noch moderneren TLC-Speicher mit drei Bit pro Zelle an, die Lebensdauer und Schreibgeschwindigkeit sind allerdings geringer. Den TLC-Flash verwendet PNY daher bei den günstigen CS1311-Varianten.

Interessant sind bei der CS2211-SSD die TSOP- statt BGA-Packages, was für ein kostenreduziertes Design spricht. Auf der Platine befindet sich nur ein DRAM-Baustein (256 MByte DDR3L-1600 von Nanya), Platz für einen zweiten gibt es nicht. Beim Controller wird eine neue Version von Phisons S10 eingesetzt, der bei vielen günstigen SSDs verbaut ist. Die Variante PS3110-S10C-12 statt PS3110-S10-X verfügt über vier anstelle von acht Speicherkanälen.

CS2211, 240 GByteCS2211, 480 GByteCS2211, 240 GByte
ControllerPhison S12C, 4 KanälePhison S12X, 8 KanälePhison S12X, 8 Kanäle
DRAM-Cache256 MByte DDR3L-1600512 MByte DDR3L-16001 GByte DDR3L-1600
NAND-Packages8 x (2 x 128 GBit) 16 x (2 x 128 GBit) 16 x (4 x 128 GBit)
Seq. LesenBis zu 560 MB/sBis zu 565 MB/sBis zu 565 MB/s
Seq. SchreibenBis zu 470 MB/sBis zu 540 MB/sBis zu 540 MB/s
Iops lesend (QD32)Bis zu 87.000Bis zu 95.000Bis zu 95.000
Iops lesend (QD32)Bis zu 95.000Bis zu 95.000Bis zu 95.000
Technische Daten der PNY CS2211 XLR8

Zumindest hierzulande fällt das Zubehör der CS2211-SSD recht mager aus: Mehr als einen Spacer von 7 auf 9,5 mm Bauhöhe legt PNY nicht bei. Die Acronis-Software True Image fehlt, zudem vermissen wir generell eine SSD-Toolbox, um beispielsweise einen Secure Erase durchzuführen. Allerdings funktioniert die Phison-SSD-Software mit den CS2211-Modellen, und für eventuelle Firmware-Updates gibt es immerhin das Drive Utility von PNY.

Komprimierbare Daten bevorzugt 

eye home zur Startseite
triplekiller 01. Mai 2016

https://de.wikipedia.org/wiki/Flip-Chip-Montage

ms (Golem.de) 21. Apr 2016

Nein, 2 Bit - mein Fehler. Die kleine MX200 hat ja trotz MLC einen SLC-Puffer.

HubertHans 21. Apr 2016

Du kannst so oder so nichts retten. Im Normalfall stirbt dir der Controller weg. Sei es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hager Electro GmbH & Co. KG, Schalksmühle / Ottfingen
  2. ETAS GmbH, Stuttgart
  3. Ebner & Spiegel GmbH, Ulm
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 11,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

Creators Update im Test: Erhöhter Reifegrad für Windows 10
Creators Update im Test
Erhöhter Reifegrad für Windows 10
  1. Windows 10 Mobile Da waren es nur noch 13
  2. Creators Update Die meisten Linux-Entwickler-Tools laufen auf Windows
  3. Windows 10 Microsoft verrät, welche Daten gesammelt werden

  1. Re: FireTV steuern per Echo

    Jörg Steen | 20:26

  2. Echo mit Fire TV

    Jörg Steen | 20:24

  3. Re: Wieso gibt man dem eine Bühne

    thinksimple | 20:21

  4. Re: Ein Gesetz muss her...

    opodeldox | 20:21

  5. Re: Eher schlecht stehen die Update-Chancen, wenn...

    sharpux | 20:20


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel