Pneupard: Vierbeiniger Roboter mit Luftantrieb

Wissenschaftler in Osaka bauen einen Roboter nach dem Vorbild einer Raubkatze. Ziel ist, die Fortbewegungsmechanismen der Katzen zu studieren, um Erkenntnisse für künftige Roboter zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pneupard: nur ein Drucksensor pro Bein
Pneupard: nur ein Drucksensor pro Bein (Bild: Universität Osaka/Screenshot: Golem.de)

Wissenschaftler aus Japan haben einen Roboter entwickelt, der den Gang einer Katze nachahmt. Angetrieben wird er von künstlichen Muskeln. Bisher existieren nur die Hinterläufe, denen allerdings eine feline Eleganz fehlt.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München, Wolfsburg
  2. Datenbankexpertin / Datenbankexperte (m/w/d), Referat Arzneimittel-Daten
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Pneupard heißt der Roboter, den Andre Rosendo, Shogo Nakatsu, Kenichi Narioka und Koh Hosoda von der Universität in Osaka entwickelt haben. Es handelt sich um einen Roboter nach dem Vorbild einer Raubkatze, der von pneumatisch betriebenen, künstlichen Muskeln angetrieben wird.

Muskeln aufpumpen

Bisher besteht der Roboter nur aus den beiden hinteren Extremitäten, die zudem auch noch asymmetrisch sind, da sie unterschiedlich konstruiert sind. Jedes Bein wird durch sieben pneumatische Muskeln gebeugt und gestreckt. Sie bestehen aus Kunststoffschläuchen, die sich kontrahieren, wenn Luft in sie hineingepumpt wird. Die Anatomie ist den Beinen eines Gepards nachempfunden.

Das Bemerkenswerte an dem Pneupard: Der Gang ist nicht programmiert. Die pneumatischen Muskeln werden nach dem Muster der Beinmuskeln einer Katze aktiviert. Diese hatten die Forscher zuvor auf dem Laufband gehen lassen und dabei elektromyografische Signale aufgezeichnet. Die einzigen Sensoren des Roboters sind je ein Drucksensor an jedem Fuß.

Intelligenter Bewegungsapparat

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das einfach aufgebaute System erzeugt einen so stabilen Gang, dass der Roboter trotz seiner asymmetrischen Beine auch über Hindernisse, die die Forscher ihm auf das Laufband legten, nicht stolperte. Offensichtlich verfüge der Bewegungsapparat eines Tieres über eine gewisse Intelligenz, die es ihm ermögliche, auch ohne ausgeklügelte Steuermechanismen Störungen auszugleichen, sagte Projektleiter Rosendo dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Die robotische Raubkatze macht derzeit noch einen etwas traurigen Eindruck: Sie besteht nur aus den Hinterbeinen, die an einem Gestell mit Rollen befestigt sind. Die Vorderbeine seien aber in Arbeit, sagte Rosendo. Sie sollen im Laufe des Jahres fertig werden. Außerdem werde der Roboter eine flexible Wirbelsäule bekommen, die ebenfalls von künstlichen Muskeln bewegt werde.

Katzengang entschlüsseln

Ziel des Projekts sei, "eine biomimetische Plattform zu schaffen, mit der wir den Bau einer Katze nachbilden können, um zu verstehen, weshalb sie in vielen verschiedenen Bereichen der Fortbewegung so hervorragend ist", erklärt Rosendo. Die Erkenntnisse über den Katzengang wollen sie dann auf zukünftige Roboter übertragen.

Pneupard ist nicht der erste Laufroboter der Wissenschaftler aus Osaka: Sie haben vor einiger Zeit bereits den Zweibeiner Athlete vorgestellt. Das US-Unternehmen Boston Dynamics arbeitet ebenfalls an einer robotischen Raubkatze, dem Cheetah. Der Robotergepard hat im vergangenen Jahr einen Geschwindigkeitsrekord für Laufroboter ausgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Diem: Metas Kryptowährung steht vor dem Aus
    Diem
    Metas Kryptowährung steht vor dem Aus

    Diem alias Libra könnte an der US-Zentralbank scheitern: Metas Kryptowährungsprojekt soll offenbar beendet und zu Geld gemacht werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /