Abo
  • Services:
Anzeige
Die PM863 fasst bis zu 3,84 TByte an Daten.
Die PM863 fasst bis zu 3,84 TByte an Daten. (Bild: Samsung)

PM863: Samsung packt knapp 4 TByte in ein flaches Gehäuse

Die PM863 fasst bis zu 3,84 TByte an Daten.
Die PM863 fasst bis zu 3,84 TByte an Daten. (Bild: Samsung)

Viel Speicherplatz und günstig in der Produktion: Samsung quetscht bei seiner neuen Server-SSD 3,84 TByte auf eine Platine. Sie ist die flachste SSD mit dieser Kapazität. Der Trick sind gestapelte Speicherzellen.

Anzeige

Samsung hat zwei neue Versionen der Server-SSD PM863 veröffentlicht. Der Flash-Speicher im 2,5-Zoll-Format sichert 1,92 oder 3,84 TByte an Daten - bisher war die PM863 nur bis maximal 960 GByte Kapazität verfügbar. Anders als beispielsweise Sandisks Optimus Max mit 4 TByte werden die PM863-SSDs über die auch in Desktop-PCs oder Notebooks verbreitete Sata-6-GBit/s-Schnittstelle angeschlossen. Unter diesem Aspekt praktisch ist die Bauhöhe.

Die Optimus Max beispielsweise ist 15 mm hoch, da Sandisk gleich drei Platinen benötigt, um die 4 TByte Kapazität bereitstellen zu können. Das macht die SSD teuer in der Produktion, zudem ist sie durch ihre Maße inkompatibel zu vielen Notebooks. Anders Samsungs PM863-Modelle: Sie sind 7 mm flach, da im Inneren nur ein einzelnes Board steckt, das alle Bauteile aufnimmt.

Dank einer Platine nur 7 mm flach

Als Controller setzt Samsung auf ein Mercury genanntes Modell, Daten liegen uns keine vor. Ob und wie viel DRAM als Cache vorhanden ist, verrät der Hersteller in den Datenblättern nicht. Als Flash-Speicher kommen hauseigene Bausteine mit 32 Schichten aus Speicherzellen mit drei Bit (Triple-Level-Cell) zum Einsatz. Ein solcher TLC-Die fasst 128 GBit an Daten, 16 davon steckt Samsung in ein Gehäuse, das macht 256 GByte pro Package.

Wir gehen davon aus, dass physisch 16 solcher Packages und damit 4 TByte vorhanden sind - Samsung aber nur 3,84 TByte an Nutzdaten freigibt. Der restliche Speicher wird für das Over Provisioning verwendet, also Aufräumarbeiten, um die Haltbarkeit der Flash-Zellen zu steigern. Samsung gibt an, dass die PM863 täglich mit 5,6 TByte Daten beschrieben werden kann - der Garantiezeitraum beträgt drei Jahre.

Die Samsung PM863 mit 1,92 TByte ist für 1.100 US-Dollar erhältlich. Für das 3,84-TByte-Modell verlangt der Hersteller 2.200 US-Dollar. Angesichts der 1.050 Euro für die 2-TByte-Version der 850 Pro erscheinen uns solche Preise vergleichsweise günstig.


eye home zur Startseite
Kondom 11. Aug 2015

Ist ja nicht so, dass es keine Mini- und Micro-ATX Gehäuse geben würde...

1ras 22. Jul 2015

Du hast aber gesehen, dass dort auch Enterprise-SSDs als betroffen aufgeführt sind?

nykiel.marek 21. Jul 2015

Muss wohl die Hitze sein :) Wenn eine Server-SSD annähernd so viel kostet wie eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. mobileX AG, München
  3. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg
  4. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       

  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Erinnert mich alles an Wallie

    Prinzeumel | 02:49

  2. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    Proctrap | 01:57

  3. Re: Überschrift

    486dx4-160 | 01:35

  4. Re: gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger...

    486dx4-160 | 01:29

  5. Re: F-Zero

    Bujin | 01:25


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel