• IT-Karriere:
  • Services:

PM1643: Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

Die PM1643 ist eine SSD im 2,5-Zoll-Formfaktor mit 31 TByte Kapazität. Samsung verbaut den V-NAND-v4-Flash-Speicher und gleich 40 GByte DDR4. Die Serienfertigung läuft, erste Enterprise-Kunden haben schon SSDs für ihre Datenzentren erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung PM1643
Samsung PM1643 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Samsung hat den Start der Massenproduktion der PM1643 verkündet, die Fertigung sei bereits im Januar 2018 angelaufen. Die SSD weist eine Kapazität von 30,72 TByte auf und fasst damit doppelt so viele Daten wie ihre Vorgängerin, die PM1633a von 2016 mit 15,36 TByte.

Stellenmarkt
  1. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  2. Polizeipräsidium Mittelfranken, Nürnberg

Beide SSDs sind 2,5-Zoll-Laufwerke mit zwei Platinen im Inneren, anders wäre die verwendete Anzahl an Chips und Packages nicht möglich: Samsung verbaut den aktuellen V-NAND v4 mit 3-bittigen Zellen sowie 64 Schichten für 512 GBit pro Die und stapelt 16 in einem Gehäuse, wovon es wiederum 32 gibt. Die Rohmenge an Flash-Speicher in der PM1643 beträgt also 32,768 TByte. Hinzu kommen satte 40 GByte an DDR4-Speicher, welcher durchkontaktiert (TSV) und auf zehn Packages verteilt ist. Der V-NAND v4 wird von neun Controllern verwaltet, die Samsung in einem Chipgehäuse stapelt.

  • Samsung präsentiert den V-NAND v4 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Statt 48 besteht er aus 64 Zellschichten (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Man nehme Controller, DRAM und Flash ... (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... und packe es in ein BGA-Package (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Heraus kommt die erste BGA-NVMe-SSD mit 1 TByte (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Für Server entwickelt Samsung das M.2-32114-Format für 8 TByte (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die PM1735 ist die weltweit schnellste SSD (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die PM1643 weist die höchste Kapazität in 2,5-Zoll-Bauweise auf (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Überblick zu V-NAND-v4-Produkten (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Die PM1643 weist die höchste Kapazität in 2,5-Zoll-Bauweise auf (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Die PM1643 wird per SAS-12-GBit/s-Dual-Port-Interface angeschlossen und leistet deutlich mehr als die PM1633a: Die sequenzielle Lese- und Schreibgeschwindigkeit steigt von 1,2 GByte/s auf 2,1 GByte/s und 1,5 GByte/s. Statt 200.000 und 32.000 Input-/Output-Operationen je Sekunde lesend wie schreibend sind es laut Samsung nun 400.000 IOPS und 50.000 IOPS.

Hinsichtlich der Haltbarkeit sprechen die Südkoreaner von einem DWPD (Drive Write per Day) in fünf Jahren, die PM1643 soll also innerhalb des Garantiezeitraums täglich einmal komplett beschreibbar sein. In den kommenden Monaten möchte Samsung das PM1643-Portfolio mit einem 15,36-, einem 7,68-, einem 3,84- und einem 1,92-TByte-Modell sowie mit 960- und 800-GByte-Varianten erweitern. Der 30,72-TByte-Ableger dürfte grob 16.000 Euro kosten, zumindest die PM1633a kostet rund 8.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 22. Feb 2018

Ich habe nur auf den Post geantwortet. Und es ist leider so... weil Microsoft zu dämlich...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /