• IT-Karriere:
  • Services:

PM1633a: Samsungs neue SSD speichert 16 Terabyte

Die bis dato weltweit größte SSD wird ausgeliefert: Samsungs PM1633a weist eine Kapazität von 16 TByte auf, weshalb insgesamt 32 Flash-Speicher-Packages auf mehreren Platinen verteilt sind.

Artikel veröffentlicht am ,
PM1633a
PM1633a (Bild: Samsung)

Samsung hat begonnen, die PM1633a genannte SSD an ausgewählte Kunden auszuliefern. Das Flash-Drive sichert in der größten Ausbaustufe 15,36 TByte und damit mehr als jede andere SSD im 2,5-Zoll-Formfaktor. Technische Basis der PM1633a ist Samsungs dritte Generation von 3D-NAND-Flash-Speicher mit drei Bits pro Zelle und 48 Schichten. Angekündigt wurde die SSD auf dem Flash Memory Summit im Sommer 2015 in Santa Clara, Kalifornien.

  • Samsungs stellt die PM1633a vor. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs stellt die PM1633a vor. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Details zu Samsungs 256-GBit-TLC-Flash (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Details zu Samsungs 256-GBit-TLC-Flash (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Details zu Samsungs 256-GBit-TLC-Flash (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Details zu Samsungs 256-GBit-TLC-Flash (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs stellt die PM1633a vor. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs stellt die PM1633a vor. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Samsungs stellt die PM1633a vor. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

Die PM1633a ist mit Kapazitäten von 15,36 über 7,68 und 3,84 bis hin zu 1,92 TByte verfügbar und soll später im Jahr auch mit 960 sowie 480 GByte erhältlich sein. Als Anschluss dient eine SAS-12-GBit/s-Schnittstelle, die Lese- und Schreibrate liegt bei 1.200 MByte pro Sekunde. Die neue SSD soll bis zu 200.000 und 32.000 Input-/Output-Operationen pro Sekunde lesend wie schreibend erreichen. Alle Werte gelten für das 16-TByte-Topmodell.

Im Inneren der PM1633a steckt Samsungs modernster Flash-Speicher, wie er beispielsweise auch bei der Portable SSD T3 verwendet wird: Der 3D-NAND besteht aus 48 Schichten von geschichteten Charge-Trap-Flash-Zellen, die jeweils drei Bits sichern (TLC). Ein Die kommt so auf eine Kapazität von 256 GBit, jeweils 16 davon stapelt Samsung und bildet daraus ein Flash-Package mit 512 GByte. Auf der 15,36-TByte-Variante sitzen ergo 32 solcher Chipgehäuse.

  • Samsungs stellt die PM1633a vor. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs stellt die PM1633a vor. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Details zu Samsungs 256-GBit-TLC-Flash (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Details zu Samsungs 256-GBit-TLC-Flash (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Details zu Samsungs 256-GBit-TLC-Flash (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Details zu Samsungs 256-GBit-TLC-Flash (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs stellt die PM1633a vor. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs stellt die PM1633a vor. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Details zu Samsungs 256-GBit-TLC-Flash (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Weitere Bestandteile der SSD sind der mit einer speziellen Firmware ausgerüstete, nicht näher beschriebene Controller und passend zur Kapazität 16 GByte DRAM-Cache. Die PM1633a könnte aus drei Platinen zusammengesetzt sein und eine Bauhöhe von 15 mm aufweisen. Zwei Boards mit jeweils 16 Packages plus DRAM und Controller wären ebenfalls denkbar.

Samsung garantiert einen sogenannten Drive Write per Day, täglich kann die SSD also innerhalb der Garantiezeit einmal vollständig mit 15,36 TByte beschrieben werden. Über wie viele Jahre das der Fall sein soll und was die PM1633a-Modelle kosten, hat Samsung nicht bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  3. (aktuell u. a. Creative Sound BlasterX G1 Soundkarte für 29,90€, Intenso Top 512 GB SSD für 52...
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...

rotanid 28. Jan 2017

egal in welcher Größe, fast ein Jahr später noch nicht lieferbar. ob die überhaupt noch...

JouMxyzptlk 05. Mär 2016

F-Secure und Kaspersky haben den geblockt BEVOR er bekannt war. Bei F-Secure heist es...

Ach 04. Mär 2016

Hast du einen Link zu der Info? Soviel ich weiß, hat die 840 Pro einen anderen...

Quantium40 03. Mär 2016

So wenig als L1-Cache? Das bisschen reicht ja kaum für das Integer Register File.

Quantium40 03. Mär 2016

Bei Heise.de stand was von 13000$.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /