Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo will Pluton vorerst nicht aktivieren.
Lenovo will Pluton vorerst nicht aktivieren. (Bild: Oriental Image via Reuters Connect)

Die aktuellen Ryzen Mobile 6000 von AMD integrieren den Sicherheitschip Pluton von Microsoft, der PC-Hersteller Lenovo wird damit ausgestattete Laptops auf den Markt bringen. Das kündigten beide Unternehmen auf der CES vor wenigen Wochen an.

Stellenmarkt
  1. IT and Solution Expert - Bill of Materials (w/m/d)
    Mercedes-Benz AG, Böblingen
  2. Softwaretester Frontend Online-Games (m/w/d)
    BALLY WULFF Games & Entertainment GmbH, Berlin
Detailsuche

Lenovo werde die Nutzung von Pluton jedoch nicht standardmäßig aktivieren, berichtete das Magazin The Register. Ein Unternehmenssprecher sagte demnach: "Pluton wird standardmäßig auf 2022er Lenovo Thinkpad-Plattformen deaktiviert. Insbesondere Z13, Z16, T14, T16, T14s, P16s und X13 mit Prozessoren der AMD 6000-Serie. Kunden haben die Möglichkeit, Pluton selbst zu aktivieren."

Mit Pluton will Microsoft die Firmware von Windows-Systemen besser gegen Angriffe schützen und erstellte dafür ein eigenes Controller-Design. Der Chip wird zusätzlich zu AMD auch von Qualcomm in seine aktuellen CPUs integriert. Auch Intel-Chips sollen künftig darüber verfügen.

Die Funktion von Pluton soll dabei anfangs die eines TPM übernehmen und künftig über diese hinausgehen. Zudem wird Microsoft selbst für die Sicherheit und Updates der Pluton-Firmware sorgen, damit die Chips und darauf gespeicherte Schlüssel besser geschützt sind. Pluton soll dabei auch als sogenannte Root-of-Trust genutzt werden.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nutzung von Pluton mit Linux-Systemen ist derzeit nicht vorgesehen, wie Microsoft The Register bestätigte. Ähnliche Technik nutzt das Unternehmen aber bereits in Azure Sphere, das auf Linux basiert. Darüber hinaus sind Linux-Systeme in der Lage dazu, TPMs wie vorgesehen zu verwenden. Ob und inwiefern bei einer möglichen Nutzung unter Linux aber Fehler auftreten oder die Pluton-Firmware überhaupt aktualisiert werden könnten, ist unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Knuspermaus 29. Jan 2022

... man ist Generation A. 'nus und muss nix verstehen!

janoP 24. Jan 2022

In freier Wildbahn überhaupt nicht. Also klar, Nerds, Hacker und Sicherheitsforscher...

hansen 24. Jan 2022

Ich habe es versucht - kann aber nicht anders: "puernte" im Sinne von "Pure Ernte...

dh99 23. Jan 2022

Dir scheint die Vorstellungskraft zu fehlen. Je mehr Technik und Chips verbaut werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Vizio: GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden
    Vizio
    GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden

    Erstmals erkennt ein US-Gericht an, dass aus der GPL auch Verbraucherrechte folgen könnten. Die Kläger bezeichnen das als "Wendepunkt".

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. App Store: Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung
    App Store
    Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung

    Wer ein Abo über eine App im App Store bucht, muss damit rechnen, dass er vor einer Preiserhöhung nicht mehr nach einer Zustimmung gefragt wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /