Abo
  • Services:
Anzeige
Raumsonde New Horizons: Nächstes Ziel ist 2014 MU69.
Raumsonde New Horizons: Nächstes Ziel ist 2014 MU69. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)

Pluto: Nasa beschleunigt Datenübertragung von New Horizons

Raumsonde New Horizons: Nächstes Ziel ist 2014 MU69.
Raumsonde New Horizons: Nächstes Ziel ist 2014 MU69. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)

Die Forscher der New-Horizons-Mission sind Warten gewohnt: Neun Jahre hat es gedauert, bis die Sonde ihr Ziel erreicht und Daten vom Pluto aufgezeichnet hat. Jetzt müssen sich die Nasa-Mitarbeiter auch noch lange gedulden, bis sie die Daten endlich auswerten können.

Anzeige

Mittlerweile tröpfeln die Daten schneller: Forscher der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) haben die Übertragung der Daten beschleunigt, die die Sonde New Horizons beim Vorbeiflug am Zwergplaneten Pluto gesammelt hat. Es wird dennoch lange dauern, bis die Daten vollständig auf der Erde eingetroffen sind.

New Horizons hat schon direkt nach dem Vorbeiflug Daten zur Erde gesendet, allerdings erst einen sehr geringen Teil: Etwa 95 Prozent der Daten befinden sich laut Nasa noch in den Speichern der Sonde. Insgesamt hat die Sonde mit ihren sieben wissenschaftlichen Instrumenten mehrere Dutzend Gigabyte an Daten gesammelt. Darunter sind hochaufgelöste Fotos und Spektraldaten aus der Atmosphäre.

Die Daten reisen lange zur Erde

Um den Download zu beschleunigen, haben die Nasa-Mitarbeiter jetzt die Übertragungsgeschwindigkeit erhöht. Allerdings ist das Herunterladen immer noch mühsam. Die Übertragungsrate liegt bei 1 bis 4 Kilobit pro Sekunde. Wegen der großen Entfernung - New Horizons ist derzeit knapp fünf Milliarden Kilometer von der Erde entfernt - benötigt ein Funksignal etwa 4,5 Stunden, bis es auf der Erde ankommt.

  • Die Berge aus Eis auf dem Pluto sind rund 3.500 m hoch und bestehen mutmaßlich aus gefrorenem Wasser. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Größenvergleich: 50 Meilen sind 80 km. Das Foto entstand am 14.7.2015 kurz vor dem Vorbeiflug. Hier war New Horizons noch etwa 77.000 km vom Pluto entfernt. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Die Berge sind in der Nähe der herzförmigen Region. Dieses Foto nahm New Horizons am 13.7.2015 aus 768.000 km Entfernung auf. (Bild: Nasa/APL/SWRI)
  • Charon ist der größte Pluto-Mond. New Horizons fotografierte ihn am 13.7.2015 aus einer Distanz von 466.000 km. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Das Bild zeigt Hydra aus einer Entfernung von 640.000 km. Darauf ist zu erkennen, dass dieser Pluto-Mond unregelmäßig geformt ist. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
Die Berge aus Eis auf dem Pluto sind rund 3.500 m hoch und bestehen mutmaßlich aus gefrorenem Wasser. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)

Die Daten werden von den Antennen des Deep Space Network empfangen, unter anderem vom Goldstone Observatory in der Mojave-Wüste im US-Bundesstaat Kalifornien und vom Canberra Deep Space Communication Complex (CDSCC) südwestlich der australischen Hauptstadt Canberra. New Horizons sendet auf dem X-Band, dem Frequenzbereich zwischen 8 und 12 Gigahertz.

Der Download ist nächstes Jahr komplett

Es wird voraussichtlich bis Oktober 2016 dauern, bis das Datenkonvolut vollständig zur Erde übertragen worden ist. "Die New-Horizons-Mission hat schon Jahre lang Geduld erfordert", sagte Hal Weaver, wissenschaftlicher Leiter von New Horizons. "Aber von den wenigen Daten, die wir bisher bekommen haben, wissen wir, dass die Resultate, die noch kommen, das Warten lohnen."

Über neun Jahre war New Horizons zum Pluto unterwegs. Am 14 Juli 2015 passierte die Sonde den Zwergplaneten in etwa 12.500 Kilometern Entfernung. Als nächstes soll die Sonde ein weiteres Objekt des Kuipergürtels ansteuern. Der Kuipergürtel ist ein Asteroidengürtel jenseits der Bahn des Neptuns, über die noch wenig bekannt ist. Das bekannteste Objekt des Kuipergürtels ist Pluto. Das neue Ziel von New Horizons wird mutmaßlich 2014 MU69. Die Sonde wird den Himmelskörper voraussichtlich im Januar 2019 erreichen.

Ab dieser Woche will die Nasa jeden Freitag ein hochaufgelöstes Bild veröffentlichen, das die Kamera Long Range Reconnaissance Imager (Lorri) von Pluto aufgenommen hat.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 13. Sep 2015

Und wo das Grundstück steht ;D Mitten in Europa dürfte es eher schwierig werden ;)

plutoniumsulfat 11. Sep 2015

Ich glaube, dass ist relativ eindeutig.

blamnork 08. Sep 2015

Hier gab es damals ein paar gute Links und Erklärungen für den Einstieg: http://forum...

fbfb 08. Sep 2015

Erinnert mich daran, wie ich mal mit einer Prepaid-SIM ohne Guthaben über DNS getunnelt...

lugke84 08. Sep 2015

nein nein, das war alles richtig gemeint, nur die Autokorrektur vom Smartphone hat das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lampe & Schwartze KG, Bremen
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. BASF Coatings GmbH, Münster
  4. Deutsche Bundesbank, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 339€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 397€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 159€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 182€)

Folgen Sie uns
       


  1. Antriebsstrang aus Deutschland

    BMW baut elektrischen Mini in Oxford

  2. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  3. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  4. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  5. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  6. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  7. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  8. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  9. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  10. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Energielabel

    Dedl | 08:47

  2. Re: Machen die Grünen immer wieder

    Icestorm | 08:47

  3. Re: Batterie oder Akku?

    Berner Rösti | 08:47

  4. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    ML82 | 08:46

  5. Re: Alternative?

    mriw | 08:46


  1. 07:10

  2. 21:02

  3. 18:42

  4. 15:46

  5. 15:02

  6. 14:09

  7. 13:37

  8. 13:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel