Abo
  • Services:

Pluto: Nasa beschleunigt Datenübertragung von New Horizons

Die Forscher der New-Horizons-Mission sind Warten gewohnt: Neun Jahre hat es gedauert, bis die Sonde ihr Ziel erreicht und Daten vom Pluto aufgezeichnet hat. Jetzt müssen sich die Nasa-Mitarbeiter auch noch lange gedulden, bis sie die Daten endlich auswerten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumsonde New Horizons: Nächstes Ziel ist 2014 MU69.
Raumsonde New Horizons: Nächstes Ziel ist 2014 MU69. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)

Mittlerweile tröpfeln die Daten schneller: Forscher der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) haben die Übertragung der Daten beschleunigt, die die Sonde New Horizons beim Vorbeiflug am Zwergplaneten Pluto gesammelt hat. Es wird dennoch lange dauern, bis die Daten vollständig auf der Erde eingetroffen sind.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

New Horizons hat schon direkt nach dem Vorbeiflug Daten zur Erde gesendet, allerdings erst einen sehr geringen Teil: Etwa 95 Prozent der Daten befinden sich laut Nasa noch in den Speichern der Sonde. Insgesamt hat die Sonde mit ihren sieben wissenschaftlichen Instrumenten mehrere Dutzend Gigabyte an Daten gesammelt. Darunter sind hochaufgelöste Fotos und Spektraldaten aus der Atmosphäre.

Die Daten reisen lange zur Erde

Um den Download zu beschleunigen, haben die Nasa-Mitarbeiter jetzt die Übertragungsgeschwindigkeit erhöht. Allerdings ist das Herunterladen immer noch mühsam. Die Übertragungsrate liegt bei 1 bis 4 Kilobit pro Sekunde. Wegen der großen Entfernung - New Horizons ist derzeit knapp fünf Milliarden Kilometer von der Erde entfernt - benötigt ein Funksignal etwa 4,5 Stunden, bis es auf der Erde ankommt.

  • Die Berge aus Eis auf dem Pluto sind rund 3.500 m hoch und bestehen mutmaßlich aus gefrorenem Wasser. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Größenvergleich: 50 Meilen sind 80 km. Das Foto entstand am 14.7.2015 kurz vor dem Vorbeiflug. Hier war New Horizons noch etwa 77.000 km vom Pluto entfernt. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Die Berge sind in der Nähe der herzförmigen Region. Dieses Foto nahm New Horizons am 13.7.2015 aus 768.000 km Entfernung auf. (Bild: Nasa/APL/SWRI)
  • Charon ist der größte Pluto-Mond. New Horizons fotografierte ihn am 13.7.2015 aus einer Distanz von 466.000 km. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
  • Das Bild zeigt Hydra aus einer Entfernung von 640.000 km. Darauf ist zu erkennen, dass dieser Pluto-Mond unregelmäßig geformt ist. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)
Die Berge aus Eis auf dem Pluto sind rund 3.500 m hoch und bestehen mutmaßlich aus gefrorenem Wasser. (Bild: Nasa/JHUAPL/SWRI)

Die Daten werden von den Antennen des Deep Space Network empfangen, unter anderem vom Goldstone Observatory in der Mojave-Wüste im US-Bundesstaat Kalifornien und vom Canberra Deep Space Communication Complex (CDSCC) südwestlich der australischen Hauptstadt Canberra. New Horizons sendet auf dem X-Band, dem Frequenzbereich zwischen 8 und 12 Gigahertz.

Der Download ist nächstes Jahr komplett

Es wird voraussichtlich bis Oktober 2016 dauern, bis das Datenkonvolut vollständig zur Erde übertragen worden ist. "Die New-Horizons-Mission hat schon Jahre lang Geduld erfordert", sagte Hal Weaver, wissenschaftlicher Leiter von New Horizons. "Aber von den wenigen Daten, die wir bisher bekommen haben, wissen wir, dass die Resultate, die noch kommen, das Warten lohnen."

Über neun Jahre war New Horizons zum Pluto unterwegs. Am 14 Juli 2015 passierte die Sonde den Zwergplaneten in etwa 12.500 Kilometern Entfernung. Als nächstes soll die Sonde ein weiteres Objekt des Kuipergürtels ansteuern. Der Kuipergürtel ist ein Asteroidengürtel jenseits der Bahn des Neptuns, über die noch wenig bekannt ist. Das bekannteste Objekt des Kuipergürtels ist Pluto. Das neue Ziel von New Horizons wird mutmaßlich 2014 MU69. Die Sonde wird den Himmelskörper voraussichtlich im Januar 2019 erreichen.

Ab dieser Woche will die Nasa jeden Freitag ein hochaufgelöstes Bild veröffentlichen, das die Kamera Long Range Reconnaissance Imager (Lorri) von Pluto aufgenommen hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

plutoniumsulfat 13. Sep 2015

Und wo das Grundstück steht ;D Mitten in Europa dürfte es eher schwierig werden ;)

plutoniumsulfat 11. Sep 2015

Ich glaube, dass ist relativ eindeutig.

blamnork 08. Sep 2015

Hier gab es damals ein paar gute Links und Erklärungen für den Einstieg: http://forum...

fbfb 08. Sep 2015

Erinnert mich daran, wie ich mal mit einer Prepaid-SIM ohne Guthaben über DNS getunnelt...

lugke84 08. Sep 2015

nein nein, das war alles richtig gemeint, nur die Autokorrektur vom Smartphone hat das...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /