Abo
  • Services:

Plusberry Pi: Raspberry-Pi-Gehäuse mit SATA-Erweiterung

Wer sein Raspberry Pi ohne Kabelsalat zu einem Mediaplayer umfunktionieren will, sollte sich das Plusberry Pi ansehen. Der SATA-Anschluss läuft allerdings über den USB-Port.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Plusberry Pi ist ein Gehäuse für das Raspberry Pi samt Platine für eine SATA-Platte.
Das Plusberry Pi ist ein Gehäuse für das Raspberry Pi samt Platine für eine SATA-Platte. (Bild: Plusperry Pi)

Plusberry Pi heißt ein Projekt, das Raspberry-Pi-Benutzern die Arbeiten für einen Umbau ihres kleinen Rechners zum Mediaplayer abnehmen will. Es ist allerdings mehr als nur ein Gehäuse, an eine integrierte Platine lässt sich eine SATA-Festplatte anschließen, die über einen der USB-Ports des Raspberry Pi Daten überträgt. Davon werden Daten dann nur mit maximal 480 Mbit/s übertragen.

  • Die Erweiterungsplatine des Plusberry-Pi-Projekts (Fotos: Plusberry Pi)
  • Das Plusberry Pi mit seinen Anschlüssen
  • Die finale Version des Gehäuses des Plusberry Pi
Die Erweiterungsplatine des Plusberry-Pi-Projekts (Fotos: Plusberry Pi)
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Hays AG, Stuttgart

Die von den Plusberry-Pi-Machern entwickelte Platine enthält zudem einen USB-Hub, der weitere vier Anschlüsse bereitstellt. Das dürfte vor allem für Besitzer der ersten beiden Versionen des kleinen Rechners interessant sein, die mehr als die beiden dort vorhandenen USB-Anschlüsse benötigen. Das Gehäuse wurde so entwickelt, dass es auch das Raspberry Pi B Plus aufnehmen kann, welches mit vier USB-Buchsen ausgestattet ist. Über die Platine erfolgt auch die Stromversorgung des integrierten Raspberry Pi. In den preiswerteren Versionen des Kits ist ein Netzteil mit 2 A beigelegt, mit den kostspieligeren wird eines mit 3 A ausgeliefert.

Schnittstellen im Gehäuse

Die USB-Anschlüsse des Raspberry Pi sind ebenso über das Gehäuse erreichbar wie die der Platine. Eine USB-Buchse befindet sich an der Vorderseite des Gehäuses. HDMI- und Ethernet-Anschluss sowie die Audiobuchse des Raspberry Pi sind über Aussparungen an der Unterseite des Gehäuses zugänglich. Laut den Initiatoren des Projekts sind die GPIO- und die Kamera-Schnittstelle des Raspberry Pi im Gehäuse noch zugänglich.

Für 43 US-Dollar erhält ein Spender bei Indiegogo ein Gehäuse samt Platine und ein Netzteil, muss das Raspberry Pi aber selbst liefern und das Gehäuse selbst zusammenbauen. Wer 145 US-Dollar zahlt, bekommt eine zusammengebaute Variante samt Raspberry Pi B+. Für 235 US-Dollar gibt es zusätzlich noch eine 2,5-Zoll-Festplatte mit 1 TByte Speicherkapazität und einen WLAN-Dongle. Die Kampagne bei dem Crowdfunder ist bereits erfolgreich gewesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

mark-aus-51 25. Okt 2014

Muss ich haben...sehr schicke Ergänzung für meine Raspberry-Sammlung. Wird umlackiert und...

George99 25. Sep 2014

Plus noch einen vernünftigen DAC. Der Onboard-Sound ist nun ja nicht unbedingt audiophil.

NukeOperator 25. Sep 2014

Na dann los! Zeig wies besser, bzw günstiger geht. Oder mach von mir aus ne Variante mit...

Anonymer Nutzer 24. Sep 2014

Da ist wiederum mit Problemen hinsichtlich Android zurechnen.

katzenpisse 24. Sep 2014

Würde ich ihn sichtbar ins Wohnzimmer stellen, dann ja. Aber mein RPi wurde in eine...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /