Plus 38 Prozent: Chinesischer Spielemarkt wächst

Die Umsätze im chinesischen Markt für Computerspielspiele sind im Jahr 2013 um rund 38 Prozent gewachsen. Die wichtigste Gattung sind clientbasierte PC-Games.

Artikel veröffentlicht am ,
Internetcafe in China
Internetcafe in China (Bild: Stringer Shanghai/Reuters)

Rund 83,17 Milliarden Yuan (rund 10,1 Milliarden Euro) sind im Jahr 2013 in China mit Computerspielen umgesetzt worden - ein Zuwachs von rund 38 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Zahlen hat Games in Asia mit Bezug auf GPC veröffentlicht, einen Zusammenschluss von Publishern aus dem Land.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultants (m/w/d)
    Necara GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. SAP MM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Ulm
Detailsuche

Zum Vergleich: In den USA lag der Umsatz mit Spielen im Jahr 2012 bei rund 7,09 Milliarden US-Dollar, wie das Marktforschungsunternehmen The NPD Group meldete. In Deutschland wurden laut BIU gut 1,85 Milliarden Euro an Erlösen mit Games erzielt; neuere Zahlen liegen in beiden Fällen noch nicht vor.

Auffällig in China ist die starke Dominanz von PC-Spielen. Rund 64,5 Prozent der Umsätze wurden mit Programmen erzielt, die einen PC-Client verwenden. Browserspiele haben rund 2 Milliarden US-Dollar an Umsatz generiert, Mobile Games rund 1,8 Milliarden und Social Games rund eine Milliarde US-Dollar, so Games in Asia.

Mit Konsolenspielen seien nur umgerechnet rund 15 Millionen US-Dollar eingenommen worden - kein Wunder, offiziell sind nur wenige Konsolen in China erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Raistlin 03. Jan 2014

http://www.theworldofchinese.com/2013/07/top-10-most-popular-pc-games-in-china/ Wie...

Ipa 03. Jan 2014

Solange sich die Spieleschmieden nicht anpassen wirds für die nicht besser. Da sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /