Abo
  • Services:

Plumbers Conference: Linux-Entwickler will einheitliche Cuda-Alternative schaffen

Der Betreuer des Grafik-Subsystems des Linux-Kernels, David Airlie, schlägt vor, eine einheitliche Open-Source-Alternative zu der Cuda-Bibliothek zu schaffen. Die Grundlagen dafür seien bereits vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Systeme sollen einen einheitlichen Compute-Stack bekommen.
Linux-Systeme sollen einen einheitlichen Compute-Stack bekommen. (Bild: Nomis-simon/CC-BY 2.0)

Die Verwendung von Grafikkarten zum Beschleunigen von Rechenaufgaben werde immer wichtiger, schreibt der Betreuer des Grafik-Subsystems des Linux-Kernels, David Airlie, zu seinem Vortrag auf der Linux Plumbers Conference. Das gelte vor allem für KI- und Machine-Learning-Aufgaben sowie High-Performance-Computing. Neben dem proprietären Cuda-Framework von Nvidia gebe es aber keine einheitliche Open-Source-Lösung für diese Aufgaben, was Airlie mit Hilfe der Community ändern möchte.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Analog zu den Gallium-3D-Treibern aus der Mesa-Grafikbibliothek, die untereinander teils sehr viel gemeinsamen Code nutzen oder auf eine einheitliche Basis zugreifen, möchte Airlie diese Art Treiberstapel auch für die Rechenaufgaben erstellen, die über die GPU abgewickelt werden. Airlie weist aber auch explizit darauf hin, dass sein Vortrag noch keine konkreten Antworten biete, sondern stattdessen als Startpunkt für Diskussionen und mögliche Implementierungen in diesem Bereich dienen soll.

Airlie stellt zunächst fest, dass viele Machine-Learning-Frameworks, auch wenn sie selbst Open Source sind wie etwa Tensorflow, dennoch Nvidias proprietären Cuda-Code zur Beschleunigung über die GPU nutzen. Darüber hinaus existieren mit AMDs ROCm oder Intels OpenCL NEO zwar Open-Source-Implementierungen für diesen Einsatzzweck. Diese sind aber stark herstellerabhängig, teilen kaum oder gar keinen Code und lassen sich auch nur sehr schwer über das bisherige Modell der Linux-Distributionen verteilen. Letzteres liege etwa an den vielen Forks der Compilerwerkzeuge von LLVM.

Einheitlicher Compute-Stack in Mesa

Der Vorschlag von Airlie sieht vor, als Frontend und API für die eigentlichen Anwendungen auf das Sycl-Projekt der Khronos-Group zu setzen. Dieses ist Open Source, lizenzkostenfrei und wird von dem Industriekonsortium als Standard vorangetrieben, ähnlich wie die Grafikschnittstelle Vulkan. Sycl abstrahiert über OpenCL und auch SPIR-V, was ebenfalls für Vulkan genutzt wird. Inzwischen verfügt die Mesa-Bibliothek über den Compute-Support für SPIR-V oder auch über Vulkan-Support für verschiedene Hardware.

Ihre Arbeiten an dem freien Nouveau-Treiber für Nvidia-GPUs haben die Red-Hat-Entwickler Karol Herbst und Rob Clark bereits auf der vergangenen X.org Developers Conference Ende September vorgestellt. Diese Herangehensweise ließe sich offenbar auch für die anderen von Mesa unterstützen GPU-Treiber umsetzen und so schließlich auch die Idee von Airlie selbst. Wann und ob es dazu aber kommt, ist derzeit noch unklar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

sambache 19. Nov 2018 / Themenstart

Man muß nicht alles mit der Brechstange übersetzen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /