Plugsurfing: Kilowattstunde bei Ionity kostet bald 1,09 Euro

Eine Kilowattstunde kostet an der Autobahn bei Plugsurfing demnächst so viel wie ein Liter Diesel. Auch die anderen Preise steigen teils deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Laden bei Ionity kann mit Plugsurfing richtig teuer werden.
Das Laden bei Ionity kann mit Plugsurfing richtig teuer werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Mobilitätsdienstleister Plugsurfing will die Preise für das Laden von Elektroautos deutlich erhöhen. Die erst im vergangenen Oktober eingeführten Festpreise pro Kilowattstunde (kWh) steigen vom 15. Januar 2021 an in Deutschland um bis zu 30 Prozent. Vor allem der Strom beim Schnellladenetzwerk Ionity wird mit 1,09 Euro pro kWh sehr teuer. Bislang kostete das Laden dort 84 Cent.

Stellenmarkt
  1. Technical SAP Basis / Cloud Integration Architect CPI (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. Data Engineer im Chief Data Office (m/w/d)
    Allianz Versicherungs-AG, München
Detailsuche

Weniger stark ist der Anstieg bei Wechselstromsäulen. Der Preis steigt um 11 Prozent von 44 Cent auf 49 Cent pro kWh. Bei Gleichstromsäulen beträgt der Anstieg 28 Prozent von 54 auf 69 Cent pro kWh.

Das Laden an überregionalen Strecken wird durch die Preiserhöhung sehr teuer. Ein Ladevorgang von 80 kWh, was bei einem größeren Akku möglich ist, würde dann 87,20 Euro kosten. Bei einer geladenen Reichweite von 300 Kilometern entspräche das einem Preis von 29 Euro pro 100 km an Stromkosten. Für denselben Preis ließen sich aktuell etwa 25 Liter Diesel tanken.

Plugsurfing hält die Preiserhöhung für erforderlich, "um die Kontinuität eines qualitativ hochwertigen Services für unsere Nutzer im ganzen Land zu gewährleisten". Das Unternehmen verwies in einer Mitteilung an seine Kunden auf die Vielzahl von Ladenetzbetreibern in Deutschland. Im Laufe der vergangenen Jahre habe das Unternehmen gelernt, "dass die Sicherstellung eines reibungslosen Lade- und Bezahlvorgangs an all diesen Punkten Ressourcen, Zeit und manchmal schwierige Entscheidungen erfordert".

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Inwieweit weitere Mobilitätsdienstleister ihre Strompreise erhöhen, ist unklar. Vor allem für Ionity gibt es weiterhin deutlich günstigere Angebote. So ist es möglich, an den Schnellladesäulen direkt mit dem Smartphone für 77 Cent pro kWh zu laden. Über spezielle Ladekarten der Ionity-Eigentümer wie Audi oder Mercedes lässt sich dort noch wesentlich günstiger laden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 02. Jan 2021

Hast Du echt so wenig Volkskunde? Denkst Du tatsächlich, dass es irgendeinen Kapitalismus...

Mixermachine 01. Jan 2021

BEVs sind so ziemlich die beste Last, die sich Kraftwerke wünschen können. Eine nicht...

NaruHina 31. Dez 2020

dann lagern wir den abfall auf deine kosten sicher für 500millionen jahre in deinem keller

Eheran 31. Dez 2020

Wie genau kommst du darauf?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS SUV
Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
Ein Bericht von Dirk Kunde

Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
Artikel
  1. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /