Abo
  • Services:

Plugins: NPAPI in Chrome nur noch bis September 2015

Im September 2015 wird das NPAPI endgültig aus dem Code von Chrome entfernt. Ab Anfang nächsten Jahres sollen die darauf aufbauenden Plugins deaktiviert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das NPAPI wird endgültig im Herbst 2015 aus Chrome entfernt.
Das NPAPI wird endgültig im Herbst 2015 aus Chrome entfernt. (Bild: Google)

Die Deaktivierung des NPAPI in Chrome verlaufe weiterhin wie geplant, da auch die Nutzungszahlen wie geplant zurückgehen, schreiben die Entwickler in einem Blogeintrag. Schon jetzt würden viele Plugins blockiert, die auf die Schnittstelle zugreifen, ab Januar 2015 sollen es dann alle sein.

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Wie bisher auch sollen Nutzer diese dann zunächst auf Wunsch über ein UI-Element für bestimmte Webseiten trotzdem ausführen können. Von April an schließlich soll auch das nicht mehr möglich sein: Die Schnittstelle wird standardmäßig abgeschaltet und Plugins, die auf dem NPAPI aufbauen, werden aus dem Chrome Web Store entfernt.

Über ein spezielles Flag sollen erfahrene Nutzer sowie Unternehmen, die noch auf das API angewiesen sind, dieses vorübergehend wieder aktivieren können. Im kommenden September will Googles Chrome-Team den Code gänzlich entfernen, so dass auch noch installierte Plugins dann nicht weiter genutzt werden können.

Vor mehr als einem Jahr haben sich die Entwickler von Chrome dazu entschlossen, das NPAPI auszumustern. Das soll den Browser sicherer und stabiler machen. Als Alternativen für das NPAPI empfiehlt Google offiziell standardisierte Javascript-APIs, den Native Client sowie das PPAPI.

Ursprünglich ist das NPAPI von Mozilla für Plugins erstellt worden und wurde etwa von Adobes Flash-Player eingesetzt. Doch wie Google will auch Mozilla langfristig auf die Schnittstelle verzichten. Neben Javascript stellen die Firefox-Entwickler aber auch weitere Schnittstellen bereit, die für autorisierte Media-Plugins (GMP) gedacht sind. Die Verwendung des PPAPI lehnt Mozilla bisher ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. 4,99€
  3. 32,49€
  4. (-83%) 8,50€

Anonymer Nutzer 25. Nov 2014

Danke wofür? Dafür das man Flash-Inhalte nach wie vor in Form von Werbung vorgesetzt...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /